Verantwortung für Bad Oldesloe

‚Mittendrin‘

 CDU Bad Oldesloe

Herzlich willkommen zum Mitmachen in einem starken Team!

Ihnen ist das Geschehen in der Stadt nicht egal? Sie haben Lust sich bei der Entwicklung von Bad Oldesloe mit einzubringen? Sie haben das Bedürfnis Ihre Heimatstadt besser zu verstehen? Sie haben Ideen die es zu verwirklichen gilt?

Bei uns sind Sie herzlich willkommen. Wir sind ein buntes Team das einfach Lust und Spaß an Politik hat. Jung und Alt, Frau und Mann, Ureinwohner und Hinzugezogene, alte Politikhasen und Neulinge. Zusammen diskutieren wir aktuelle Entwicklungen und stellen etwas für Bad Oldesloe auf die Beine. Wir sind keine Gruppe die nur ein Thema kennt. Bei uns finden Sie die volle Breite politischer Themen und deren Zusammenhänge.

Wie vielfältig Politik sein kann wissen Sie schon – oder Sie verschaffen sich einen kleinen ersten Eindruck beim Durchstöbern unserer Seiten. Hier finden Sie alles was die Kreisstadt Bad Oldesloe politisch ausmacht. Und wäre der Bildschirm jetzt ein Spiegel, würden Sie sehen was uns noch fehlt, um besser zu sein: SIE!!!

Gerne stehen ich und andere Vertreter der CDU Bad Oldesloe für Gespräche zur Verfügung. Eine kurze E-Mail oder ein Anruf genügen! Kommen Sie auch gern zu einer unserer Veranstaltungen, wir haben immer ein offenes Ohr für Sie.

Dann sind Sie mit uns  ‚Mittendrin‘

Ihr  Jörg Feldmann

Vorsitzender CDU Stadtverband Bad Oldesloe

0163-6346526

E-Mail: info@cdu-bad-oldesloe.de


Im Rathaus fehlen Fachkräfte: Bad Oldesloe bildet mehr aus

Lübecker Nachrichten   15.08.2018

Auch die Stadt ist auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern

Von Michael Thormählen

Bad Oldesloe. Auf dem Arbeitsmarkt sind die Angebote mehr als rar – diese Erfahrungen mussten die Personalverantwortlichen der Stadt Bad Oldesloe machen. „Wir wollen deshalb offene Stellen mit eigenen Mitarbeitern besetzen, die wir selbst ausgebildet haben“, betonte Bürgermeister Jörg Lembke.

Er stellte gemeinsam mit Ausbildungsleiter Stefan Teich vier junge Leute vor, die vor kurzem ihre jeweils dreijährige Ausbildung begonnen haben. Helen Kaltwasser (18) und Wencke Behrens (19) sind als angehende Verwaltungsfachangestellte dabei, während Jonas Wagner (17) eine Lehre als Straßenwärter im Baubetriebshof absolviert. Anna-Lena Wriedt (22) hat bereits eine Verwaltungsausbildung hinter sich, jetzt steigt sie in ein Bachelorstudium ein. Die Stadt, so der Bürgermeister, hatte sogar einen fünften Ausbildungsplatz zur Verfügung gestellt. Es ging dabei um einen künftigen Gärtner: „Leider hat dieser Azubi abgesagt.“

Diejenigen, die gekommen sind, haben das bisher nicht bereut – so der übereinstimmende Tenor der vier jungen Leute, die zurzeit in wechselnden Bereichen im Stadthaus oder im Bauhof beschäftigt werden. Einige hatten zuvor Praktika absolviert, um Eindrücke von den Verwaltungsabläufen kennenzulernen. Nicht nur der Einblick in die notwendigen Gesetzestexte als Grundlage für Entscheidungen, sondern auch der Umgang mit Bürgern könne viel Freude bereiten.

Jörg Lembke ist bewusst, dass eine Ausbildung im eigenen Rathaus ein zunehmend kostbares Gut wird: „Wir wollen unsere Azubis möglichst lange bei uns behalten.“ Wegen der altersbedingten Abgänge werde es in den kommenden Jahren „erhebliche Lücken“ bei den Mitarbeitern geben. „Am Arbeitsmarkt ist allerdings wenig zu bekommen“, so der Bürgermeister. Dies treffe angesichts der guten wirtschaftlichen Situation nicht nur für die private Wirtschaft in Stormarn zu. Es komme durchaus vor, dass sich „Verwaltungen gegenseitig Mitarbeiter abjagen“ – vor allem dann, wenn es um besonders gesuchte Beschäftigte gehe: „Der Personalwechsel ist größer geworden.“ Auch die Stadt habe diese Erfahrungen machen müssen, weil Mitarbeiter anderenorts ein höheres Gehalt bekämen.

Um auf die beruflichen Chancen aufmerksam zu machen, ist die Stadt auf zahlreichen Ausbildungsmessen präsent, unter anderem bei „BIZ bei Nacht“ und der Nachtschwärmer-Jobtour in Bad Oldesloe sowie auf der Jobmesse in Bargteheide. „Unsere Azubis schließen ihre Ausbildung meistens mit guten Noten ab“, stellte der Bürgermeister fest. Dies unterstreiche die hohe Qualität der Ausbildung in der kommunalen Verwaltung.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Ziel: Freizeitpark Bad Oldesloe

Stormarner Tageblatt   13.08.2018

Bürgermeister Jörg Lembke hat erste Ideen für die Entwicklung des Bereichs Exer vorgestellt

Die „Bürgermeisterinsel“ im Oldesloer Bürgerpark könnte zu einer einzigartigen Veranstaltungsfläche werden.nie
Die „Bürgermeisterinsel“ im Oldesloer Bürgerpark könnte zu einer einzigartigen Veranstaltungsfläche werden.nie
Bürgermeister in Bad Oldesloe: Jörg  Lembke nie

Bürgermeister in Bad Oldesloe: Jörg Lembke nie

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Das erweiterte Skateland hat eröffnet, das Street Workout entsteht, der Kunstrasenplatz und der Minigolfplatz erfreuen sich großer Beliebtheit – der Bürgerpark und der Bereich rund um den Exer entwickeln sich mehr und mehr zu einem kleinen Freizeitpark. Und wenn es nach Auffassung vo Bürgermeister Jörg Lembke geht, dann ist dieses Projekt noch längst nicht vollendet. Der Oldesloer Verwaltungschef hat Ideen, die er im Gespräch mit dem Stormarner Tageblatt vorstellte.

„Ich finde, dass wir die Aufenthaltsqualität dort weiter erhöhen können“, so Bürgermeister Lembke. Dazu hat er einige Ideen entwickelt, die er in der Verwaltung vorbesprochen hat und nun in den politischen Ausschüssen diskutiert werden müssten. Im Fokus steht die sogenannte Bürgermeisterinsel. Für diese hat sich Lembke Besonderes ausgedacht: „Es steht fest, dass sie so nicht bleiben kann. Sie ist in keinem guten Zustand. Wir müssen da ran, und da habe ich gedacht, dass wir sie dann gleich richtig aufwerten können.“ So könnte aus der kleinen Insel eine weitere – in Stormarn einmalige – Veranstaltungsfläche entstehen, die von Wasser umgeben ist. „Mir schwebt vor, dass wir auf der Insel eine Art Bühne erschaffen, dazu einige Sitzmöglichkeiten. Ein mobiler Steg ermöglicht den Zugang. Am Ufer rundherum könnten Sitzreihen sein“, sagt Lembke: „Auf der Insel könnten zum Beispiel Trauungen vorgenommen werden oder Sommerkonzerte und Theater unter freiem Himmel stattfinden. Ich stelle mir zum Beispiel ein Konzert des Schleswig-Holstein Musik Festival im Bürgerpark vor“, so Lembke. Der Aufwand für den Umbau der Insel sei „relativ überschaubar“, der Effekt aber sehr groß, was die Außenwirkung angehe.

„Ich finde diese Idee natürlich erstmal richtig gut und sympathisch“, zeigt Inken Kautter, Leiterin des Kulturbüros der Stadt, erfreut. Mit der Nähe zum Kub und zur Stormarnhalle würde mit den erwähnten Sport- und Freizeitflächen ein echter, großflächiger Eventbereich im Herzen der Stadt entstehen, ist Bürgermeister Lembke überzeugt. Damit nicht genug. „Auch auf der anderen Seite der Straße – zum Travestadion hin – möchten wir aktiv werden. Das ist schon vorbesprochen“, so Lembke.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Der Sommer hat viele Facetten

Stormarner Tageblatt   11.08.2018

Stormarner Wochenschau

Der Sommer hat viele Facetten

Megi Balzer
Megi Balzer

Angriff Löschangriff in voller Montur unter Atemschutz. Das klingt eigentlich gut und dürfte für manchen eine reizvolle und spannende Aufgabe sein. Zurzeit ist es aber eine Qual. Bei 30 Grad und mehr im Schatten möchte man schon keinen Anzug mit Krawatte tragen. Die Feuerwehrleute (und alle Rettungsdienstler) wären darüber aber vermutlich froh, müssen sie doch Schutzanzüge ganz anderer Güte und Dicke tragen. Und nicht die Sommer, sondern auch die Flammen- und die Gluthitze ertragen. Lange hält das niemand durch. Und selbst bei den teuersten und modernsten Löschfahrzeugen sind Klimaanlagen Sonderausstattung. Braucht man im Norden ja auch eigentlich nicht – eigentlich.

Abreise Zu heiß kann es den Störchen ja eigentlich nicht sein. Im Gegenteil, sie müssten sich im Super-Sommer doch superwohl hier fühlen. Aber nichts da. 31 Storchenpaare, so viele wie seit Jahrzehnten nicht, reisten aus ihren Winterquartieren an. Dass war’s aber auch schon mit den positiven Zahlen, denn die 31 Paare zogen nur 19 Junge groß. Zu wenige, um den Bestand auf Dauer zu erhalten. Der Grund ist einfach: Kein Regen – keine Regenwürmer – kein Futter. 2017 war sogar noch schlechter, aber aus gegenteiligem Grund: Zu viel Regen und zu kalt. Bei 29 Storchenpaaren überlebten gerade mal 15 Junge. Wer nun meint, das sei der nächste klare Beweis für Klimawandel, sollte bedenken, dass sowohl die 29 als auch die 31 Paare Rekord für Stormarn waren. Und 1540, mitten in der kleinen Eiszeit des Mittelalters, war der Sommer trockener als 2018.

Wallungen Dass Trockenheit nicht nur Pflanzen verdörren, Bäume und Äste brechen lässt, sondern auch zu Überschwemmungen führt, ist ein Phänomen, das einem auch nicht gleich einfällt. Mehrmals mussten die Feuerwehren in dieser Woche zu Rohrbrüchen ausrücken. In Bargteheide wurde das Pfarrhaus der St. Michael-Gemeinde unter Wasser gesetzt. In Hoisdorf brach die Hauptwasserleitung und setzte die Straße unter Wasser. Auch in Delingsdorf, Großhansdorf und Oetjendorf musste gelenzt werden. Grund: Die lehmigen Böden sind trocken hart wie Stein, so dass die Leitungen selbst bei leichten, hitzebedingten Bodenbewegungen keinen Spielraum mehr haben – und brechen können.

Manche scheint die Hitze allerdings gar nicht zu stören. In Großhansdorf entfachten Unbekannte ein „Lagerfeuer“ im Wald. Das hätte genauso schiefgehen können wie in Reinfeld, wo jemand ein Wespennest ausräuchern wollte und damit fast das Haus abgefackelt hätte. Nach der Hitze kommen die Feuerwehren übrigens nicht zur Ruhe, Gewitter und Starkregen ziehen am Horizont auf. An die Pumpen!

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Auch Bäume haben Durst

Stormarner Tageblatt   06.08.2018

Fünf Bauhofmitarbeiter sind im „Wassereinsatz“ und versorgen städtisches Grün aus Tankfahrzeugen

Bauhofmitarbeiter Marcel Albrecht wässert in der Bangertstraße die jungen Kirschbäume. Der 40-Tonner fasst 20000 Liter Wasser.
Bauhofmitarbeiter Marcel Albrecht wässert in der Bangertstraße die jungen Kirschbäume. Der 40-Tonner fasst 20000 Liter Wasser.
 
Einer von derzeit 200 Wassersäcken an jungen Bäumen im Oldesloer Stadtgebiet.   Bauhofmitarbeiter Marcel Albrecht  (Foto oben) wässert in der Bangertstraße die jungen Kirschbäume. Der 40-Tonner fasst 20000 Liter Wasser.
Einer von derzeit 200 Wassersäcken an jungen Bäumen im Oldesloer Stadtgebiet. SRP

Susanne Rohde Bad Oldesloe Aufmerksamen Bürgern sind sie schon aufgefallen: Seit einiger Zeit stehen an vielen Bäumen im Stadtgebiet grüne Säcke, aus denen Wasser tröpfelt. Diese Wassersäcke versorgen die durstigen Stadtbäume mit dem kostbaren Nass, das momentan überall Mangelware ist in der Natur. Bereits 200 dieser grünen Säcke namens „treegator“ verteilten Mitarbeiter des Baubetriebshofs im gesamten Stadtgebiet, 100 weitere wurden bereits geordert, denn immer mehr Bäume leiden unter Wassermangel. „Die benötigten Wassermengen, um alle Bäume zu versorgen, können wir nicht ausbringen. Denn so trocken wie in diesem Sommer ist es bei uns noch nicht gewesen“, sagt Dirk Blanke, Leiter des Bauhofs.

Viele Bäume seien zurzeit extrem gestresst durch die lang anhaltende Trockenheit. „Wir beobachten bei den Linden vorzeitigen Laubfall. Buchen und Eichen sind ebenfalls betroffen. Bei den Eichen kommt es inzwischen zu spontanen Astabbrüchen, denn wenn die Wasserzufuhr im Baum ins Stocken gerät, beginnen Äste langsam abzusterben“, erklärt Anni Rausch. Große Bäume holen sich ihr Wasser noch aus der Tiefe, aber junge und neu gepflanzte können das nicht. „Sie brauchen jetzt besonders viel Wasser“, so die Gärtnermeisterin. Diese jungen Bäume und alle, die Trockenschäden zeigen, werden mit den Wassersäcken versehen, die täglich mit bis zu 60 Litern Wasser gefüllt werden, das nach und nach über den Boden und an den Baum abgeben wird. Das hat den Vorteil, dass es gezielt den Baum erreicht und nicht schnell oberflächlich abläuft. Die Entscheidung, welche Bäume versorgt werden, ist nicht immer einfach. „Manchmal blutet mir das Gärtnerherz, wenn ich entscheiden muss, du bekommst was und du nicht“, sagt Anni Rausch, die seit einem knappen Jahr beim Bauhof als Leiterin der gärtnerischen Mitarbeiter arbeitet.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Neustart in der Oldesloer Mühle

Stormarner Tageblatt   04.08.2018

Laurent-Pächter Alessio Zagari kauft Kult-Kneipe in der Fußgängerzone / Aufwendige Sanierungsmaßnahmen notwendig.

„Hier ist echt noch eine Menge zu tun“:  Neubesitzer Alessio Zagari  in der Oldesloer Kneipe „Zur Mühle“, die aktuell komplett saniert und umgestaltet wird. Nie
„Hier ist echt noch eine Menge zu tun“: Neubesitzer Alessio Zagari in der Oldesloer Kneipe „Zur Mühle“, die aktuell komplett saniert und umgestaltet wird. Nie
Der Eingang „Zur Mühle“ in der Fußgängerzone. nie

Der Eingang „Zur Mühle“ in der Fußgängerzone. nie

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Gastronom Alessio Zagari bewegt sich in feinen italienischen Lederschuhen durch den Bauschutt in seiner neuen Immobilie. „Hier ist echt noch eine Menge zu tun“, sagt er, während er sich in der Gaststätte „Zur Mühle“ umschaut. Fleißige Bauarbeiter sind trotz Sommerhitze dabei, Wände einzuziehen, Fußböden rauszureißen, Leitungen neu zu verlegen. „Der Zustand des Gebäudes war wirklich nicht gut. Das machen wir alles neu“, sagt Zagari, der mit seinem Geschäftspartner seit einigen Jahren das „Laurent“ in Bad Oldesloe betreibt. In seinem Restaurant hätten ihn Kunden auf die Mühle und ihre Wichtigkeit für die Kreisstadt hingewiesen. „Mit Tränen in den Augen hat man mich mehrfach gebeten, doch hier möglichst einzusteigen, bevor das Gebäude durch andere mögliche Investoren abgerissen wird“, so Zagari.

Er nahm Kontakt zu den nun ehemaligen Besitzern Ute und Harry Struppek auf. Die Oldesloer Fußballlegende und seine Frau hatten die Kneipe seit 1969 geführt. Vor allem bei Sportlern und Parteien war das Lokal beliebt. 2014 waren die Struppeks altersbedingt ausgeschieden und hatten die Kneipe an den Schauspieler Sven W. Pehla verpachtet. Vor exakt einem Jahr beendete Pehla diese Episode in seinem Leben. Er merkte, dass er die Mehrfachbelastung Schauspielerei, Regie und Kneipenwirt nicht bewältigen konnte. Er beschloss, sich voll auf das Theater und die Schauspielerei zu konzentrieren.

Einen Nachfolger fanden die Struppeks nicht. „Es gab Interessenten, aber die wollten wohl nur kaufen und abreißen. Das wollten aber die Struppeks nicht. Denen liegt die Mühle am Herzen. Ich freue mich, dass sie mir vertrauen. Wir wollen die Kneipe wieder eröffnen“, so Zagari. Mit dieser Zusage gelang der Kauf. „Drei oder vier Monate dauert es noch“, schätzt Zagari. Zum Beispiel muss die alte Küche komplett erneuert werden, auch die Wohnung im Obergeschoss wird umgestaltet.

Die Grundidee der Mühle und auch der Name solle sich derweil nicht ändern. „Es soll gemütlich sein. Kneipen und Bars gibt es in Bad Oldesloe viel zu wenig“, sagt Zagari. Eine Mischung aus klassischer Kneipe und moderner Bar schwebe ihm vor. Vom alten Ambiente müssen sich die Stammgäste daher ein wenig verabschieden.

Veröffentlicht unter Presseartikel |
Seite 1 von 41012345...102030...Letzte »