Waldorfkindergarten soll im Garten neu entstehen

Lübecker Nachrichten   15.11.2017

Politik will auf die Tube drücken, um keine Fördermittel zu verschenken

Von Dorothea von Dahlen

Der Lübecker Architekt Rainer Steffens zeigte im Oldesloer Bau- und Planungsausschuss, wie das neue Kindergartengebäude am RümpelerWeg aussehen könnte. Deutlich zu sehen ist der Aufbau von zwei überdachten Häuschen im ersten Stock. FOTO: DVD

Bad Oldesloe. Aufatmen beim Förderverein Waldorfkindergarten in Bad Oldesloe. Die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses haben sich für einen Neubau im Garten des derzeit genutzten Grundstücks entschieden. Damit ist die von Eltern und Erziehern favorisierte Variante ausgewählt worden.

Als weitere Vorschläge hatten ein Ersatzbau an gleicher Stelle im Rümpeler Weg oder auf einem stadteigenen Grundstück am Wendum zur Debatte gestanden. Wie sich im Laufe der Ausführungen des Lübecker Architekten Rainer Steffens aber herausstellen sollte, erwies sich die erste Variante als unrealistisch, da der Kindergarten für die Zeit nach dem Abriss Probleme hätte, ein Ausweichquartier zu finden. Platzprobleme sowie die Notwendigkeit, das Gebäude auf Pfählen zu gründen, sprachen wiederum gegen die Bebauung des Wendums.

Für das Gartengrundstück sieht der Plan des Architekten einen Baukörper mit durchgehendem Erdgeschoss vor, das gewissermaßen durch zwei speparate Einzelhäuser aufgestockt wird, die miteinander über eine Dachterrasse verbunden werden. Zu ebener Erde wären dann die Krippenkinder untergebracht, während die beiden Elementargruppen jeweils ihr eigenes Haus im ersten Stock beanspruchen könnten. Der Keller wäre demnach der Küche sowie Technikräumen vorbehalten. Laut Steffens liegt der Flächenverbrauch mit diesem Raumkonzept bei rund 855 Quadratmetern und somit dicht an der von Experten geforderten Minimalgrenze. „Das dürfte auch die Kämmerei freuen“, sagte der Architekt.

Die Zufahrt zur Kita im Garten des Grundstücks soll später zunächst über eine sechs Meter breite Auffahrt erfolgen, bis im hinteren Bereich neue Wohnbaugrundstücke über eine richtige Stichstraße erschlossen werden. Im Norden muss nach Angaben des Planers zudem noch ein Teilgrundstück erworben werden. Der Eigentümer habe bereits signalisiert, dem zuzustimmen.

Mit Ausnahme des Straßenbaus, der mit 50 000 Euro zu Buche schlägt, beläuft sich die geschätzte Gesamtsumme inklusive Baunebenkosten, Grundstückskauf und Planung auf knapp drei Millionen Euro. Die Summe könnte reduziert werden, wenn sich die Stadt entscheidet, das nach dem Abriss frei gewordene, zum Rümpeler Weg hin gelegene sowie das nicht in die engere Wahl geratene Grundstück am Wendum zu veräußern. Laut Gutachterausschuss könnten für beide rund 500 000 Euro erzielt werden, sagte Steffens.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Kohl-Buffet für den guten Zweck

Lübecker Nachrichten   15.11.2017

Bildungsarbeit der Werkstätten wird unterstützt

Bad Oldesloe. Die Stormarner Werkstätten Bad Oldesloe laden zum 1. Stormarner Kohl-Buffet ein. Mit der Veranstaltung „Benefiz für die Werkstätten“, die am Freitag, 24. November, um 18 Uhr im Rögen 56-58 in Bad Oldesloe beginnt, soll die Bildungsarbeit der Werkstätten unterstützt werden.

Die Küchen-Gruppe der Stormarner Werkstätten Bad Oldesloe kocht mit ihren Köchen Gerichte rund um den Kohl. Neben Grünkohl gibt es Speisen aus Rot- und Weißkohl, aus Wirsing oder Rosenkohl. Dazu gibt es Kassler, Schweinebacke, Kohlwurst und Schweinenacken. Mit einer Spende von 19,95 Euro pro Person sind Interessierte dabei. Getränke müssen extra gezahlt werden.

„Mit unserer Veranstaltung ,Benefiz für die Werkstätten’ wollen wir die Bildungsarbeit unserer Werkstätten unterstützten“, erklärt Einrichtungsleiter Stephan Bruns. „Bildung steht bei uns im Vordergrund. Es geht uns in unserer Arbeit um den ganzen Menschen. Wir stärken ihn in der selbstbestimmten Entwicklung seiner Persönlichkeit.“ Dazu gehöre, die Mitarbeitenden fit zu machen. Fit für den idealen Arbeitsplatz in den Werkstätten und, wenn möglich, fit für einen Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

„Deshalb haben wir in unserer Werkstatt arbeitsbegleitende Maßnahmen, deshalb bieten wir aber auch unterschiedliche Bildungsprojekte an, zum Beispiel Bildungsfreizeiten der einzelnen Arbeitsgruppen“, so Bruns. Durch die Teilnahme am 1. Stormarner Kohl-Buffet würden die Gäste diese Bildungsarbeit unterstützten.

Wer am Freitag, 24. November, dabei sein möchte, der kann sich bis zum Dienstag, 21. November, per E-Mail unter ruth.roeher@ wfbm-od.de anmelden. Gleichzeitig muss die Spende von mindestens 19,95 Euro (pro Essen und Person) auf folgendes Konto überwiesen werden: Volksbank Stormarn, DE90 2019 0109 0080 2288 70.

Mehr Informationen über die Stormarner Werkstätten Bad Oldesloe gibt es im Internet unter www.stormarner-werkstaetten- bad-oldesloe-de.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Mit neuen Ideen den Oldesloer Handel stärken

Lübecker Nachrichten   15.11.2017

Wirtschaftsvereinigung setzt auf Gutscheinheft und Weihnachtsschmuck

Bad Oldesloe. Nicht nur mit Elan, sondern auch mit neuen Projekten geht die im Sommer gegründete Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe daran, Kaufkraft in der Kreisstadt zu binden und das positive Image der Stadt weiter zu fördern. Ärmel aufkrempeln heißt das Motto bei den Oldesloer Unternehmern aus der Wirtschaftsvereinigung.

Ein kleines Stück Netzwerkarbeit zwischen Verwaltung und Wirtschaft betreiben wir in der Adventszeit“, erläutert Vorstandsmitglied Nicole Brandstetter, die seit rund acht Jahren kleine und mittelständische Unternehmen bei der professionellen Kommunikation berät und unterstützt. Rund 1000 rote Weihnachtsbaumkugeln und Schleifenbänder will die Wirtschaftsvereinigung in den nächsten Tagen an ihre Mitglieder verteilen, um die von der Stadt zur Verfügung gestellten Tannenbäume zu schmücken. Mit diesen dürfte in der Stadt eine wunderbare Weihnachtsstimmung aufkommen.

Bündelung der Kräfte und ein Plus beim Service – dafür steht das geplante Projekt „Bad Oldesloer Einkaufsgutschein“, das in der Adventszeit an den Start gehen soll. „Ziel ist, Kaufkraft vor Ort zu binden, aber auch einen Service für die Bürger anzubieten“, erklärt Brandstetter. Das Prinzip der Gutscheine ist einfach: Sie sollen in einer Stückelung von zehn Euro angeboten werden und sind wie Bargeld zu nutzen. Der Vorteil: Der Kunde beziehungsweise der Beschenkte kann diesen Gutschein nicht nur in einem Unternehmen, sondern bei allen beteiligten Firmen in Bad Oldesloe einlösen. „Somit hat der Schenkende nicht mehr die Qual der Wahl, und der Beschenkte kann frei wählen, wo er seinen Gutschein einlöst“, sagt Brandstetter. Man könne zum Beispiel ein Kleidungsstück einkaufen oder auch lecker essen gehen. Mit dem „Bad Oldesloer Einkaufsgutschein“ habe jeder die Möglichkeit, Flagge zu zeigen und den örtlichen Handel zu stärken. „Bereits beim Kauf des Gutscheins fällt die Entscheidung: Dieser Euro bleibt in Bad Oldesloe“, ist Brandstetter überzeugt.

Bei dem Ausbau der Online-Plattform „ich-kauf-in-od.de“ setzt die Wirtschaftsvereinigung auf die Nachhaltigkeit der Kampagne „Ich bin für Einkaufen in Bad Oldesloe“, die vor zwei Jahren von Einzelhändlerin Angela Dittmar gemeinsam mit Nicole Brandstetter initiiert wurde. „Wir haben heute Kunden, die sich online informieren, um dann im Geschäft zu kaufen. Außerdem bieten wir kleineren Händlern ohne Homepage die Möglichkeit, online sichtbar zu werden“, erklärt Vorstandsfrau Dittmar, die erst kürzlich einen neuen Weg in der Online-Kommunikation für ihren Sonderpostenmarkt in der Stadt eingeschlagen und einen Facebook-Auftritt eingerichtet hat.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Raumsuche für DLRG immer noch akut

Lübecker Nachrichten   15.11.2017

Bad Oldesloe. Arg beengt und baufällig ist das Quartier, das die Oldesloer DLRG-Gruppe derzeit am Kurpark nutzt. Die Stadt hat jetzt den Vorschlag unterbreitet, einen Fläche vom Parkplatz am Freibad Poggensee abzuzwacken, um dort ein neues Quartier zu schaffen. Der Vorschlag schließt ein, dass die Räume auch vom Oldesloer Anglerverein genutzt werden sollten. Auch der BUND und der Naturschutzbund (Nabu) hätten Interesse bezeugt, die Räume mitzunutzen, heißt es in einer Berichtsvorlage für den Bau- und Planungsausschuss.

Vorsitzende Maria Herrmann (SPD) wandte indes ein, es sei nicht besonders glücklich, Vereine, die von vielen Kindern besucht würden, in die Peripherie der Stadt zu verbannen. Ähnliche Bedenken äußerte auch Uwe Rädisch (CDU). Er stellte die Frage, ob es überhaupt zumutbar sei, Jugendliche und Kinder in der dunklen Jahreszeit dorthin zu lotsen. Seine Fraktion habe zudem Angst vor Vandalismus, da das Gelände am Freibad weit abseits liege und nicht bewacht werde.

Die Schule am Kurpark, wie von Mitgliedern der FBO-Fraktion vorgeschlagen, eigne sich nicht als neues Domizil, erklärte Bauamtsleiter Thilo Scheuber. Zum einen sei sie ständig belegt, zum anderen biete sie nicht genügend Platz für die Vereine, die Versammlungsräume von 65 Quadratmeter bräuchten. Zudem müsse die DLRG ihre Ausrüstung unterbringen.

Eine gangbare Lösung wurde noch nicht gefunden. Die Verwaltung hat jetzt den Auftrag zu prüfen, ob nicht doch Container hinter dem alten Gebäude am Kurpark aufgestellt werden können. Scheuber zufolge besteht allerdings der Verdacht, dass sich dort Altlasten im Boden befinden. dvd

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Rente: Beratungsstelle schließt

Lübecker Nachrichten   15.11.2017

Bad Oldesloer Mitarbeiter der DRV werden künftig in Lübeck eingesetzt

Bad Oldesloe. Die Deutsche Rentenversicherung schließt ihre Beratungsstelle in Bad Oldesloe.  Am 14. Dezember ist die Auskunftsstelle zum letzten Mal geöffnet. Bis dahin stehen die Berater den Kunden der Deutschen Rentenversicherung weiterhin zur Verfügung.

Die Schließung hat finanzielle Gründe: „Der verantwortungsvolle und effiziente Einsatz der Versichertengelder steht bei der Umorganisation des Beratungsstellennetzes des gesetzlichen Rentenversicherungsträgers im Fokus“, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Rentenversicherung. Die überwiegende Anzahl der Kunden, die diese Beratungsstelle aufgesucht haben, kommt aus Bad Oldesloe, dem Kreis Stormarn sowie aus Lübeck und Hamburg. „Die Wirtschaftlichkeit des Mitteleinsatzes von Versicherten und Beitragszahlern ist permanent zu überprüfen und dem Beratungsbedarf in der Region gegenüber zu stellen. Da im näheren Umkreis mit Lübeck und Hamburg weitere Beratungsstandorte existieren, war eine Weiterführung der A+B-Stelle in Bad Oldesloe nicht mehr zielführend“, heißt es weiter. Die Mitarbeiter aus Bad Oldesloe werden zukünftig das Beratungsteam in Lübeck verstärken. Dem grundsätzlichen Beratungsbedarf wolle man weiter gerecht werden.

Für die Versicherten und Rentner aus dem Raum Bad Oldesloe stehen künftig die Fachleute der Beratungsstelle in Lübeck, Ziegelstraße 150 zur Verfügung. Ein persönliches Beratungsgespräch kann unter 0451/485-25450 oder online über www.eservice-drv.de/eTermin vereinbart werden. Darüber hinaus sind bei der Antragsstellung auch die Versichertenältesten behilflich. Versichertenälteste und Versichertenberater sind ehrenamtliche Berater der Deutschen Rentenversicherung. Sie erteilen kostenlos Rat und Auskunft in allen Fragen der Rentenversicherung, nehmen Anträge auf und sind behilflich dabei, Unterlagen zu beschaffen. Kunden finden die nächste Beratungsstelle oder den Versichertenältesten unter www.drv-nord.de oder unter 0800/1000480 22.

Veröffentlicht unter Presseartikel |
Seite 30 von 481« Erste...1020...2829303132...405060...Letzte »