Hier zu Hause: Stammtisch der CDU mit Vortrag

Stormarner Tageblatt   05.04.2018

Stammtisch der CDU mit Vortrag

Bad Oldesloe Der nächste CDU-Stammtisch findet am kommenden Montag, 9. April, ab 15.30 Uhr im Café Kandelar in der Hamburger Straße 15 statt. Referent beim Kaffeenachmittag ist Christian Meusel, Fachbereichsleiter für Gas und Wasser bei den Vereinigten Stadtwerken Netz GmbH. Gäste sind sehr willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. srp

Veröffentlicht unter Presseartikel |

„Bündnis für Sauberkeit“– Müllpolizei löst Skepsis aus

Stormarner Tageblatt   05.04.2018

Vorschläge von Karin Hoffmann für eine saubere Innenstadt finden keine Gnade bei anderen Fraktionen

Verpackungen, Pappbecher, Kippen – der Müll in der Innenstadt fällt ins Auge, dagegen möchte Karin Hoffmann etwas tun. Nie

 Verpackungen, Pappbecher, Kippen – der Müll in der Innenstadt fällt ins Auge, dagegen möchte Karin Hoffmann etwas tun. Nie
 
 

Bad Oldesloe Dass die Oldesloer Fußgängerzone nicht so attraktiv ist, wie sie sein könnte, und dringend verschönert werden soll, darüber herrscht in der Kommunalpolitik Einigkeit. Doch diskutiert werden zumeist langfristige Maßnahmen wie Sanierungen, Um- oder Ausbauprojekte. Günstig und kurzfristig, ist Karin Hoffmann (Die Grünen) überzeugt, könnte schon viel erreicht werden, wenn man das Vermüllungsproblem in den Griff bekomme.

Ihrer Beobachtung nach tauchen immer häufiger Verpackungen auf: „To-Go“-Becher von Bäckereien und Cafés, Pizza- und Fastfood-Kartons sowie ähnliche Materialien und Zigarettenkippen sowie alte Zeitungen. Im vergangenen Jahr hatte Karin Hoffmann ehrenamtlich eine Müllsammelaktion organisiert, nun fordert sie: „Ein Bündnis für Sauberkeit.“ Dabei hatte sie auf eine breite Rückendeckung aus der Lokalpolitik gehofft. Doch ihre Idee hatte für die Parteien so einige Haken.

Hoffmann hatte vorgeschlagen, Menschen mit Handicap, Behindertenwerkstätten und Langzeitarbeitslose für Müllsammeln einzusetzen. „Das hat mit Integration nichts zu tun. Wir müssen sehen, dass wir diese Menschen in den ersten Arbeitsmarkt integrieren und sie nicht zum Müllsammeln zwangsverpflichten“, zeigte sich Maria Herrmann (SPD) entsetzt: „Menschen mit Handicap oder Langzeitarbeitslose sind keine Almosenempfänger, die als Gegenleistung den Dreck der Wohlstands- und Überflussgesellschaft beseitigen müssen.“ Wenn das die Idee des Bündnisses sei, sei es mit der SPD nicht zu machen.

Hendrik Holtz sieht es ähnlich: „Ich möchte das höflich und vorsichtig als äußerst unglücklich formuliert und gedacht bezeichnen“, so der Linken-Politiker. „Dieser Personenkreis sollte nicht zu solchen Arbeiten herangezogen werden. Allgemein ist ein Projekt oder Bündnis nicht die Lösung“, findet auch Uwe Rädisch (CDU).

Ein weiterer Vorschlag war, dass Mitarbeiter des Ordnungsamts Müllsündern sofort eine Strafe aufbrummen. Auch Anzeigen durch Passanten seien möglich. Karin Hoffmann: „Es muss durchgegriffen werden.“ Die Stadtverwaltung bestätigt, dass „Waste watcher“ – also eine Art „Müllpolizei“ – eine Möglichkeit wären. Dafür müsste aber eine Firma beauftragt oder Personal engagiert werden“, so Bürgermeister Jörg Lembke: „Das kostet uns dann natürlich Geld, das muss klar sein.“

Hendrik Holtz ging „das alles“ zu weit. Ich möchte keine Trupps mit entsprechenden Westen, die den ganzen Tag nach Müllsündern Ausschau halten. Das schafft ein Klima, dass der Innenstadt nicht nützt, sondern vom Gefühl her schadet.“

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Collage für den Friedhof

Stormarner Tageblatt   04.04.2018

Der Prima-Club Bad Oldesloe hat 16 farbenfrohe Bilder zusammengefasst

Die Mitglieder des Prima-Clubs, der von Bodo Rahnenführer (links) gegründet wurde, malten eine bunte Collage mit Friedhofs-Motiven für das Foyer der Auferstehungskapelle. Insgesamt stecken da eineinhalb Jahre Arbeit drin.srp

 Die Mitglieder des Prima-Clubs, der von Bodo Rahnenführer (links) gegründet wurde, malten eine bunte Collage mit Friedhofs-Motiven für das Foyer der Auferstehungskapelle. Insgesamt stecken da eineinhalb Jahre Arbeit drin.srp

Bad Oldesloe Rund 300 Beisetzungen gibt es pro Jahr auf dem Oldesloer Friedhof an der Hamburger Straße. Trauergäste, die im Vorraum der Friedhofskapelle auf die Trauerfeier warten, können sich ab jetzt an einer wunderschönen Bildercollage erfreuen, die gestern dort an der bisher schlichten, weißen Wand angebracht wurde. „Das Bild bietet eine kleine Ablenkung von der Trauer. Es hat nichts mit Tod und Sterben zu tun“, sagt Jörg Lelke. Der Friedhofsverwalter ist begeistert von der künstlerischen Teamarbeit, die ganz persönliche Einblicke auf den Friedhof bietet.

Die Idee zu dem Kunstwerk hatte Bodo Rahnenführer, der nicht nur Vorweggeher auf dem Friedhof, sondern auch Chef des Prima-Clubs Bad Oldesloe ist. Der „Private Malclub“, der vor elf Jahren von Rahnenführer gegründet wurde und zurzeit 15 Teilnehmer zählt, trifft sich allwöchentlich zum gemeinschaftlichen Malen im Restaurant Akropolis, genau gegenüber vom Friedhof. Da lag es nahe, auch mal Friedhofsmotive zu malen, was anfangs nicht von jedem Clubmitglied mit Begeisterung aufgenommen wurde. „Einige waren zunächst skeptisch, es gab eine gewisse Distanz zum Thema Friedhof“, gesteht Bodo Rahnenführer.

Doch als auch Jörg Lelke grünes Licht gab für eine Friedhofs-Collage, machten sich die Hobbykünstler ans Werk. Bodo Rahnenführer, der nicht nur Hobbymaler ist, sondern auch eine Passion fürs Fotografieren hat, machte zunächst einen Fotostreifzug über den Friedhof und legte die ganz unterschiedlichen Bildmotive seinen Clubfreunden zur Auswahl vor. Jeder suchte sich aus, was ihm besonders gefiel, und setzte es dann nach und nach mit Ölfarben auf Leinwand um. Auf diese Weise entstanden 16 farbenfrohe Bilder im Format 13 mal 18 Zentimeter, die zur Collage zusammengesetzt wurden.

Ein Friedhofsmitarbeiter klebte die kleinen Bilder auf eine Holzplatte und hat die Collage mit einem weißen Rahmen versehen. Nach anderthalb Jahren Arbeit wurde das Kunstwerk jetzt im Foyer der Auferstehungskapelle aufgehängt. „Das ist ein wundervoller Raum dafür“, so Rahnenführer, der nicht nur das Hochkreuz, sondern auch die Friedhofskapelle malte. Ina Leichsenring widmete sich dem kleinen Bronzeengel, der in einem Glaskasten im Foyer steht. Entstanden ist eine freie Interpretation der Figur mit ganz eigener Mimik. Etwas tragisch, aber trotzdem sehr passend ist das Bild von Kurt Schlüter, der Anfang Dezember 2017 im Alter von 86 Jahren verstarb. „Mein Schwiegervater malte hier sein letztes Bild vor seinem Tod, nämlich den Glockenturm auf dem Friedhof“, erzählt Rahnenführer. Nun wurde der Hobbykünstler selbst hier beerdigt.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Ostern 2018 – Regen, Schnee, Ärgernisse

Stormarner Tageblatt   03.04.2018

Ostern 2018 – Regen, Schnee, Ärgernisse

Startsignal: Im zweiten Anlauf funktionierte zumindest der Startschuss ohne Eltern im neu eingerichteten Startbereich für die Vier- bis Neunjährigen. Niemeier

 Startsignal: Im zweiten Anlauf funktionierte zumindest der Startschuss ohne Eltern im neu eingerichteten Startbereich für die Vier- bis Neunjährigen. Niemeier
 
 Bürgermeister Jörg Lembke erklärte die Regeln.

 Bürgermeister Jörg Lembke erklärte die Regeln.
 

Bad Oldesloe Gespannte, aufgeregte Kinder und offenbar ebenso angespannte Eltern. Die große Ostereiersuche der Kurpark AG in Bad Oldesloe ist und bleibt für den Betrachter eine zwiespältige Veranstaltung.

Denn so schön es ist, dass die Jugendwehr, die Ehrenamtler aus der Kurpark AG und die Unterstützter der Senioren- und Pflegeheimen Riedel sowie Famila die besondere Suche nach den Süßigkeiten auf der grünen Wiese bei Wind, Schnee und Wetter organisieren, so unverständlich bleibt das Verhalten zahlreicher Besucher.

Trotz des Wetters ist der Andrang gut, als Bürgermeister Jörg Lembke kurz vor zwölf Uhr zum Mikrofon griff und erklärt, wie alles vonstatten gehen soll: Keine Eltern suchen mit! Ohne Tüten und Rucksäcke auf das Feld! Und: Für jedes Kind gibt es ein Überraschungsei und einen großen Osterhasen. Soweit die Theorie. Doch wie im Vorjahr kann Lembke nicht mal aussprechen, da schieben erste Eltern ihre Kinder unter den Absperrungen durch, von der Seite laufen sogar Jugendliche und Erwachsene auf die Wiese und zertreten versteckte Schokohasen. Ein klassischer Fehlstart, der die Stimmung setzt und bei der Mehrzahl der Besucher, die sich an die Regeln halten wollen, für Kopfschütteln sorgt. Dann schubsen auch sie ihre Kinder los. „Soll meine Tochter nichts abbekommen, weil sie sich an die Regeln hält?“, schimpft ein Vater, als die Jugendwehr versucht, der Lage an den Absperrungen Herr zu werden.

„Wahnsinn. Es ist einfach nur Wahnsinn, was hier abgeht. Viele Eltern sollten sich schämen“, sagt eine Mutter, deren Sohn weinend und verängstigt neben ihr steht. Gerade hat ein älteres Kind, ihm raffgierig die gefundenen Süßigkeiten vor der Nase weggeschnappt. Manche Tüten sind gut gefüllt, andere strecken den lebendigen „Osterhäsinnen“, die vor Ort sind, damit jedes Kind etwas mitnehmen kann, die schon voll gefüllten Körbe entgegen.

Die bleibt Frage, welches Verhalten den Kindern bei dieser Veranstaltung vermittelt wird. Etwa diese: Sei schnell, wenn du etwas bekommen willst, setze deine Ellbogen ein und raffe so viel du kannst, abgeben musst du nicht?

Schuld daran sind gewiss nicht die ehrenamtlichen Organisatoren dieser tradionellen Veranstaltung, sondern ein Teil der Eltern und Geschwister, die – von Raffgier getrieben – in den Oldesloer Kurpark kommen. Im Gespräch mit einem Vater, der fünf Hasen und vier Eier in den Händen trägt, kommt zum Ausdruck, dass die Kurparkveranstaltung das Ostereiersuchen daheim komplett ersetzt. „Und dann ist ein Hase und ein Überrschungsei halt zu wenig“, erklärte er.

Veröffentlicht unter Presseartikel |

Briefwahl ab sofort online beantragbar

Stormarner Tageblatt   03.04.2018

Briefwahl ab sofort online beantragbar

Bad Oldesloe Die Wahlbenachrichtigungen für die Kommunalwahl am 6. Mai werden den wahlberechtigten Oldesloen bis zum 15. April übersandt. Wer nach diesem Termin keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, wird gebeten, sich an das Bürgerbüro im Verwaltungsgebäude zu wenden. Dort kann die Eintragung ins Wählerverzeichnis und die Berechtigung zur Teilnahme an der Wahl überprüft werden. Das Bürgerbüro ist unter (04531) 504-320 zu erreichen. Bürgerinnen und Bürger, die am Wahltag nicht in ihr Wahllokal kommen können, haben die Möglichkeit, online eine Briefwahl zu beantragen. Der Wahlscheinantrag steht ab sofort online auf der Homepage www.badoldesloe.de/kw2018 zur Verfügung. Der Antrag kann über die Homepage auf elektronischem Wege der Stadtverwaltung übermittelt werden. Gemeindewahlleiter Jörg Lembke: „Wird der Wahlscheinantrag elektronisch abgeschickt, ist er ohne Unterschrift gültig.“ st

Veröffentlicht unter Presseartikel |
Seite 30 von 406« Erste...1020...2829303132...405060...Letzte »