Mehr als Schwarzbier und Kümmel

Stormarner Tageblatt   28.05.2018

Gildefest mit traditionellen Böllerschüssen und schottischen Klängen der „Hamburg Caledonian Pipes & Drums“

Bad Oldesloe „In letzter Zeit ist alles etwas anders bei uns“, sagte der Obmann der Älterleute, Horst Möller. Die Oldesloer Bürgerschützengilde feiert die Proklamation ihrer neuen Majestäten diesmal im Bürgerhaus, nachdem im vergangenen Jahr das frisch renovierte Historische Rathaus genutzt wurde.

Neu beim Gildefest ist auch der lautstarke Begleitung durch die „Hamburg Caledonian Pipes & Drums“. Die Band begeisterte bereits im vergangenen Jahr die Oldesloer, als sie die Gilde mit einem Marsch durch die Fußgängerzone zum Rathaus geleitete, „echt schottisch“ in traditionellen Kilts und mit Dudelsäcken. Auch jetzt waren die „Drums & Pipes“ wieder das musikalische Highlight des Gildefests.

Auf dem Marktplatz wurden sie nur noch von den vier Böllerschüssen übertönt, die im vergangenen Jahr aus Sicherheitsgründen weggefallen waren. Spätestens mit den Böllerschüssen, die sich wie Explosionen anhören, liefen viele Schaulustige zum Marktplatz, um zu sehen, was da los ist. „Die Schützen tragen wieder ihre Uniformen spazieren“, sagte eine Passantin und hielt sich vorsichtshalber die Ohren zu.

Die 15 Hamburger „Schotten“ bekamen für ihr Konzert viel Applaus, bevor sich wieder in Richtung Bürgerhaus in Bewegung setzte, wo Rainer Fehrmann die rund 60 Gildemitglieder und Gäste begrüßte. „Die Bürgerschützengilde und die Stadt sind seit Jahrhunderten eng miteinander verbunden“, betonte der Noch-Bürgerworthalter, bevor Obmann Horst Möller zur Proklamation der neuen Majestäten schritt.

Hier gab es diesmal zwei Überraschungen. Vizekönig wurde Dieter Mewes, der erst seit vier Jahren Mitglied der Gilde und somit ein neues Gesicht in der Majestätenriege ist. Ralf Ramme ist mit 15 Jahren in Gilde schon ein alter Hase, doch nun schaffte er es erstmals zu Königswürden. „Ich wollte es ernsthaft versuchen. Und nun habe ich auch noch eine niedliche Königin an meiner Seite“, freute sich Ramme. Die Genannte ist Renate Janssen, die nicht zum ersten Mal Königin wurde. Vizekönigin wurde Christel Bergmann, Ehefrau des langjährigen Kommandeurs und Ex-Schützenkönigs Karl-Otto Bergmann. Zum Jungschützenkönig schoss sich der 15-jährige Sergej Ulrich mit einem hervorragenden Teiler von 52,9.

Mit Schwarzbier und Kümmel wurde das neue Königspaar dann zünftig gefeiert. Dabei kam auch der gute Zweck nicht zu kurz. Die Schützen sammelten bei ihrem Gildefest Spendengelder zugunsten der Hospizes „Lebensweg“, dessen Bau noch in diesem Jahr beginnen soll.

Susanne Rohde

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.