Müll wird verspätet abgeholt – den Bürgern stinkt es

Lübecker Nachrichten   05.06.2018

Eine Grippewelle macht Unternehmen und der AWSH zu schaffen – Arbeitsmarkt leergefegt.

Von Holger Marohn

Ratzeburg/Bad Oldesloe. Seit Monaten gibt es in den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Stormarn Probleme mit der Müllabfuhr. Die Tonnen werden häufig erst Tage später abgeholt.  Jetzt gibt es eine Entschuldigung der Landräte und der AWSH. Alle hoffen auf eine Besserung in den kommenden Wochen.

Matthias Heider aus Steinhorst im Kreis Herzogtum Lauenburg ist richtig sauer. Seit Wochen würde der Müll nur in unregelmäßigen Abständen abgeholt. Je nach Feiertagsituation komme es zu Abweichungen, welche nicht zur Diskussion stünden. Aber dass dann trotz Verschiebungen der Termine keine Abholung an den markierten Tagen stattfindet oder dass dann sogar der Müll über die Pfingsttage stehen geblieben sei, könne er nicht akzeptieren. Und wenn er bei der Abfallwirtschaft Südholstein (AWSH) anrufe, bekomme er nur Standardantworten. Und Heider ist nicht allein. In diversen Internet-Foren wird über die Probleme bei der Abfuhr des Restmülls und der Bioabfälle diskutiert, oder – besser gesagt – teilweise geschimpft.

Dennis Kissel, Geschäftsführer der AWSH, kann die Verärgerung nachvollziehen. „Für die Vehemenz und den Tonfall habe ich aber wenig Verständnis“, sagt Kissel. Derzeit würden die Behälter mit einer Verspätung von bis zu zwei Tagen geleert. Dies hänge mit einem Personalengpass bei der mit der Abfuhr seit Jahren beauftragten Firma Grabau Entsorgung Geesthacht zusammen. Hinzu käme, dass der Mai mehrere Feiertage hatte, so dass Aufholtage zur Reduzierung der Verzögerung weggefallen seien, so Kissel.

Nachdem es zur turnusmäßigen Anpassung der Tourenpläne zum 1. März Probleme mit Schnee und Frost gegeben habe, habe bei der Firma eine Grippewelle zugeschlagen. Und das im Mai, dem Monat mit der statistisch ohnehin höchsten Fehlquote. „Wenn dann rund 30 Prozent der Mitarbeiter ausfallen, kann das kein Unternehmen mal eben ausgleichen“, sagt Kissel. Hinzu komme, dass sich gegenüber der Ausschreibung im Jahr 2014 des noch Jahre laufenden Auftrages die Zahl der zu leerenden Tonnen in beiden Kreisen deutlich erhöht hat – durch mehr Einwohner, aber auch die bessere Akzeptanz der Biotonne.

Einfache Lösungen gibt es laut Kissel nicht. „Wir weisen schon länger auf die Auswirkungen des Fachkräftemangels hin. Der Markt für Lastwagenfahrer ist leergefegt“, sagt Kissel. Daher könne nicht nur das derzeit beauftragte Unternehmen praktisch keine zusätzlichen Fahrer einstellen, sondern auch alle anderen Unternehmen nicht, die in dem Bereich tätig seinen. Hinzu kämen extreme Abwerbetätigkeiten aus dem Hamburger Raum. Und auch zusätzliche Entsorgungsfahrzeuge hätten Lieferzeiten zwischen neun und zwölf Monaten. Vorschläge wie „die müssten einfach mal“ würden daher genauso wenig funktionieren wie „jemand anderes muss dann eben“, sagt Kissel. Auch der Hauptausschuss des Kreises Herzogtum Lauenburg hatte sich bereits mit dem Thema während seiner jüngsten Sitzung befasst – im nichtöffentlichen Teil. Vereinbart wurde allerdings, Geschäftsführer Kissel zur nächsten Sitzung einzuladen.

Die Landräte beider Kreise, Henning Görtz und Christoph Mager: „Die Beschwerden sind auch berechtigt und wir bedauern die damit verbundenen Umstände, die von Geruchsbelästigungen über zugestellte Fußwege bis zu mehrfachem Transport der Behälter reichen. Letztlich unternimmt die AWSH aber alles, um die Situation zu verbessern“, heißt es.

AWSH bittet um Verständnis

Mit Hochdruck arbeitet die Abfallwirtschaft Südholstein (AWSH) an Unterstützungsmaßnahmen der Abfuhr durch andere Unternehmen. Die Bürgerinnen und Bürger werden daher gebeten, ihre Mülltonnen an der Straße stehen zu lassen, wenn sie nicht pünktlich geleert wurden, heißt es.

Beschwerden würden auch weiterhin selbstverständlich über den Kundenservice entgegengenommen. Die derzeitigen Probleme würden naturgemäß zu einer hohen Anruferfrequenz führen, die für Wartezeiten in der Service-Hotline sorge. Auch dafür bitte man um Verständnis.

 

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.