Sperrung des Kunstrasens?

Lübecker Nachrichten   22.06.2018

Lembke warnt: Sportler seien nach nächtlichen Gelagen gefährdet

„Bad Oldesloe. Die während des Stadtfestes von Jugendlichen verursachten Schäden am Kunstrasen auf dem Exer bleiben nicht ohne Folgen. Bürgermeister Jörg Lembke drohte im Sozialausschuss an, den Platz im Wiederholungsfall zu sperren.

Wenn sich das Phänomen weiter fortsetzt, sehe ich mich gezwungen, dem Sport die Flächen zu entziehen, sonst ist es zu gefährlich“, erklärte er. Schließlich habe die Stadt nicht das Personal, um die „Fehlnutzung“ des Platzes zu überwachen. Die genaue Höhe der Schäden vermochte er nicht zu beziffern. 3000 Euro habe die Reinigung des Platzes gekostet; was das Ausbessern der Brandlöcher vom Lagerfeuer koste, seien die Kosten noch nicht überschaubar.

Bürgermeister Jörg Lembke wies zurück, dass mangelnde Freizeitangebote in der Stadt dafür verantwortlich seien, dass sich Jugendliche derart daneben benähmen. Die Juze habe ihre Öffnungszeiten verlängert, im Bürgerpark geben es das Skateland, das um ein Streetworkout erweitert werde. Zudem sei geplant, dort ein großes Schachfeld aufzubauen.

Dass Bogenbaukurse und andere Angebote in der Juze vielleicht nicht mehr zeitgemäß seien, wies Boris Bouchon vom Sachbereich Jugendarbeit zurück. „Töpfern ist auch ein Erfolgsthema in Bad Oldesloe.

Es lebt davon, dass Leute es vor Ort mit Begeisterung betreiben“, sagte er. Nach Einschätzung des Sachbereichsleiters ist die „aufsuchende Arbeit“, also der Einsatz von Streetworkern nur sporadisch nötig. Wichtiger sei dagegen die koordinierende Arbeit. dvd

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.