Von Krimi bis Oper: Jetzt kommt das Kino-Wetter

Lübecker Nachrichten   09.09.2018

Oldesloer Lichtspielhaus OHO trumpft mit neuem Programm auf

Von Dorothea von Dahlen

Bad Oldesloe.  Grillen, Baden, Sonnen – das waren die beliebtesten Freizeitvergnügen der vergangenen Monate. Doch auch ein Jahrhundertsommer hat ein Ende und damit beginnt schon die kuschlige Saison. Heinz Wittern, Betreiber des Oldesloer Lichtspielhauses, ist bereits bestens gerüstet für große Kinoabenteuer. Er hat nicht nur spannende Blockbuster auf Lager, sondern auch neue Veranstaltungen.

„Ja, der Sommer hatte es ins sich. Von April bis August gab es eine Flaute. Doch jetzt starten wir wieder voll durch“, sagt Wittern. Schon in der nächsten Woche präsentiert der Kinobesitzer einen international viel beachteten Film, der bereits bei den Filmfestspielen in Cannes in diesem Jahr Premiere hatte. Der Krimi „BlacKKKlansman“ geht auf den autobiografischen Roman „Black Klansman“ von Ron Stallworth zurück und beruht im Ansatz auf einer wahren Begebenheit. Erzählt wird die Geschichte eines afroamerikanischen Detektivs aus den 1970er Jahren, gespielt von John David Washington. Mit Hilfe eines Trick gelingt es ihm, sich mitten in die Löwenhöhle des extrem rassistischen Ku-Klux-Klan zu katapultieren und ihn von außen zu infiltrieren. Filmkritiker sagen dem Streifen erschreckend deutliche Parallelen zur aktuellen US-Politik nach.

Eben noch mit Dreharbeiten auf Gut Altfresenburg beschäftigt, füllt Regisseur und Schauspieler Til Schweiger auch schon wieder die Leinwand des Oldesloer OHO-Kinos. Von „Klassentreffen 1.0“, bei dem er als silbergrauer Mittvierziger auf Kumpel aus der Abiturzeit stößt, dürften sich besonders Freunde deutscher Komödien angesprochen fühlen. Spukig geht es dagegen bei „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ zu, der im viktorianischen Ambiente angesiedelt ist und den Zuschauer in die düstere, beklommene Atmosphäre einer Gothic Novel eintauchen lässt. Nicht zuletzt startet kurz vor den Herbstferien auch der bislang erfolgreichste Animationsfilm „Die Unglaublichen 2“.

Mit einem ganz neuen Format will Wittern dem Publikum mit gehobenem kulturellen Anspruch etwas Besonderes bieten. Ab Winter sollen Freunde der Bühnenkunst, die den weiten Weg zu renommierten Häusern scheuen, in den Genuss hochkarätiger Darbietungen kommen. Aufführungen des Royal Opera House in London werden im Oldesloer OHO in einer Direktübertragung in HD-Qualität ausgestrahlt. In Echtzeit können Kinogänger so nicht nur Opern, sondern auch Ballett und außergewöhnliche Konzerte erleben. Genauere Termine werden noch bekannt gegeben.

Auch die beliebte „Arthouse“-Reihe findet in diesem Monat ihre Fortsetzung. Bei „303“ handelt es sich um ein deutsches „Roadmovie“ des österreichischen Regisseurs und Drehbuchautors Hans Weingartner. Zwei Studenten gondeln mit einem Mercedes-Wohnmobil von Berlin nach Portugal. Die zunächst nicht unproblematische Beziehung verändert sich. Kilometer für Kilometer nähern sich die beiden einander an.

Großes Kino gibt es auch für die Lütten. Am Weltkindertag, 20. September, wird im OHO-Kinocenter ein Beitrag des Vereins Tabu-Filmprojekte gezeigt, an dem auch Grundschüler aus Ahrensburg mitwirkten. Sie erzählen zunächst vor laufender Kamera, was sie tun würden, wenn ihre Schule von heute auf morgen nicht mehr existieren würde und zeigen anschließend, wie das aussehen würde. In Bad Oldesloe wird der Streifen ab 11 Uhr anlässlich der Stormarner Kindertage vor Schulklassen gezeigt.

Da sich nicht alle Oldesloer gleichermaßen ein Kinoticket leisten können, hat Wittern übrigens ab diesem Monat einen Spartarif für Menschen mit schmalem Budget eingeführt. „Ich bin vielfach darauf angesprochen worden und will den Leuten entgegenkommen“, sagt er. Senioren und Studenten zahlen demnach von montags bis donnerstags nur noch sechs Euro pro Vorstellung. „Wir haben eine Menge toller Filme auf Lager. Da soll niemand ausgeschlossen werden“, sagt Wittern.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.