Zimmermeister spricht Segen für Oldesloer Hospiz aus

Lübecker Nachrichten   11.05.2019

Es ist gerichtet: 300 Gäste feierten gestern den raschen Fortgang der Bauarbeiten am Sandkamp – Projekt wurde von allen Seiten gelobt

Unternehmer Rolf Witthöft mit der Vorsitzenden des Vereins Lebensweg, Sabine Tiedtke. Er spendierte dem Verein für das Hospiz ein Auto. .

Bad Oldesloe. „Und wenn die Arbeit ist getan, dann steigt hinauf der Zimmermann“, scholl es gestern über das weitläufige Gelände am Sandkamp. Etwa 300 Gäste aus Politik und Verwaltung, von Vereinen und anderen Institutionen verfolgten am Nachmittag gespannt, wie Zimmermeister Julius Frank aus Meddewade den Richtspruch tat und seinen Segen für das weit und breit einzige Hospiz aussprach, das derzeit in Stormarn entsteht. Und wie es die Tradition verlangt, begoss er das Ritual mit einem zünftigen Schluck und warf das Glas scheppernd zu Boden.

Vor Glück strahlend begrüßte Sabine Tiedtke, Vorsitzende des Fördervereins Lebensweg und spätere Geschäftsführerin des Hospizes, alle Förderer und Wegbegleiter des Projektes. „Das ist für uns alle eine großartige Erfahrung. Wir erleben so viel geballtes Wissen und Professionalität auf der Baustelle“, sagte sie und zeigte sich zugleich ein wenig stolz, dass das Hospizprojekt, an dem sie schon vor mehr als sechs Jahren gefeilt hatte, mittlerweile doch so schnell Gestalt annimmt. 17 Handwerksfirmen und elf Ingenieure und Planer aus der Region wirkten und wirken daran mit. Dem milden Winter sei es zu verdanken gewesen, dass ohne große Verzögerungen zügig weiter gebaut werden konnte.

„Hier können Menschen ihren Lebensweg in Würde beenden, nicht in Einsamkeit“, sagte Kreispräsident Hans-Werner Harmuth. Er schätze sich froh, das Projekt von Beginn an begleitet zu haben. Ganz spontan sei die Idee, es zu unterstützen, von den Fraktionen in den Kreistag eingebracht worden. Flächendeckend, ohne Gegenstimmen hätten sich alle dafür ausgesprochen. „Ich glaube, dass die Nachfrage größer sein wird, als das, was sie zunächst anbieten können“, sagte Harmuth.

Einen Gruß der Stadt verlas Bürgerworthalterin Hildegard Pontow, die zugleich Mitglied des Fördervereins ist. „Es ist noch keine fünf Monate her, da haben wir eine dicke Rolle in den Grundstein gelegt. Ich bin seitdem viele Male hier vorbeigefahren und dachte: ,Das Hospiz wächst und wächst.’ Nun ist die Vollendung in greifbarer Nähe“, sagte sie und wünschte Sabine Tiedtke und ihrem Team „ein gutes Händchen, um diese nicht ganz leichte Aufgabe zu meistern“.

Gutes Gelingen wünschten auch Thomas Piehl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein, die dem Projekt mit Hilfe einer Stiftung unter die Arme greift, und Pastor Volker Hagge. „Hospiz, das heißt Herberge und Gastfreundschaft und erinnert mich an Travellerzeiten, wenn man verschwitzt und mit Blasen am Fuß einkehren konnte“, sagte Hagge. Das Oldesloer Hospiz sei nun die letzte Herberge, die den Menschen auf ihrem letzten Weg genauso viel Gastfreundschaft und Geborgenheit biete. „Dieses Projekt ist ein Geschenk des Himmels“, schloss er seine Rede.

Während viele Gäste und Wegbegleiter des Vereins Lebensweg die Chance ergriffen, den Rohbau schon einmal zu besichtigen, rollte ein Neuwagen vor. Rolf Witthöft vom gleichnamigen Autohaus in Bad Oldesloe erwies sich ebenfalls als großer Förderer des Projekts und stiftete einen komplett ausgerüsteten, mit dem Lebensweg-Logo beklebten Mazda, der es später ermöglicht, die Hospizbewohner herzufahren oder kleinere Transporte abzuwickeln. Fast mit Tränen in den Augen sprach Sabine Tiedtke dem Spender ihren Dank aus.

Zimmerleute aus Meddewade beim Richtspruch für das Hospiz am Oldesloer Sandkamp. fotos: Dorothea von Dahlen

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.