Neues Verkehrskonzept für Hagenstraße

Lübecker Nachrichten   15.05.2019

Fußgängerzone, 20er-Zone oder Shared Space – noch ist völlig offen, wie der Verkehr später auf der Oldesloer Hagenstraße geregelt werden soll. Die Parteien beraten darüber jetzt im Verkehrsausschuss.

Bad Oldesloe. Fußgängerzone, verkehrsberuhigt oder Shared Space – wie der Verkehr auf der Oldesloer Hagenstraße später nach der Sanierung geregelt werden soll, ist offenbar noch nicht abschließend geklärt. Zurzeit gilt zwar noch der Beschluss der Stadtverordneten, dass der mittlere Teil der Straße ausschließlich den Fußgängern vorbehalten sein soll, doch dabei wird es voraussichtlich nicht bleiben.

Der Vorsitzende des Wirtschafts- und Planungsausschusses, Mattias Rohde (FBO), hatte den Vorstoß versucht, jene im Februar gefasste Mehrheitsentscheidung rückgängig zu machen „zur Vermeidung überflüssig investierter Arbeitszeit für Bürgermeister und Stadtverwaltung“, wie es in seiner Begründung hieß.

Doch bevor darüber befunden werden konnte, beantragte Hartmut Jokisch (Bündnis 90/Grüne), die Debatte um die Hagenstraße nicht nur von der Tagesordnung zu nehmen, sondern komplett in den Verkehrsausschuss zu verlagern. „Es geht darum, eine konzeptionelle Entscheidung zu treffen“, sagte er. Dazu sei es nötig, die Hagenstraße in einem größeren Zusammenhang zu betrachten, auch um zu sehen, wie sich die Verkehrsströme in der Stadt leiten ließen.

Sowohl Rohde als auch der Bürgermeister widersprachen. „Die bauliche Umsetzung gehört unbedingt in den Wirtschafts- und Planungsausschuss, da sie dem Tiefbaubereich zuzuordnen ist“, sagte Jörg Lembke. Dem pflichtete Rohde bei. „Es geht doch um die bauliche Planung, wo soll ein Radweg hin, welches Pflaster wählen wir und wo sollen Zebrastreifen hin. Jetzt sind wir in einer Endlosspirale gelandet “, hielt er Jokisch entgegen. Kritisch äußerte sich auch Frank Schmüser, Chef der Wirtschaftsvereinigung. „Als Bürger fühlt man sich nicht ernst genommen, wenn ein Thema von einem in den nächsten Ausschuss verschoben wird“, sagte er.

Jokisch merkte an, dass diese Maßnahme durchaus beabsichtigt sei, um eine gute Lösung im Interesse der Oldesloer Geschäftsleute zu finden. Er kündigte an, dass es zu diesem Thema kommenden Montag eine interfraktionelle Sitzung geben werden. „Alle Parteien wollen dazu alle an einem Strang ziehen“, sagte er. dvd

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.