Oldesloer Hochzeitsketten ziehen in den Bürgerpark

Stormarner Tageblatt  25.07.2019

Seit 2008 können Hochzeitspaare vor dem historischen Rathaus Schlösser an zwei Ketten anbringen

Noch am Marktplatz: Die Hochzeitsketten.Niemeier
Noch am Marktplatz: Die Hochzeitsketten.Niemeier

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Aus einem Urlaub brachte Bodo Rahnenführer einst die Idee mit nach Bad Oldesloe. 2008 plante der engagierte Kreisstädter, der mittlerweile auch Träger des silbernen Ehrenschlüssels der Stadt ist, das Aufhängen einer Hochzeitskette, an der frisch verheiratete Paare direkt am Marktplatz ein Schloss mit ihren Namen oder einem Zeichen anbringen können. Zunächst war man bei der Stadtverwaltung nicht so begeistert von der Tradition, die bis dahin eher nur südlich der Elbe gepflegt wurde. Aber die Idee setzte sich nach erster Skepsis doch noch durch. So war es Rahnenführer selbst, der bei seiner Hochzeit am 5. September 2008 gemeinsam mit seiner Frau Karin das erste Schloss an einer Kette befestigte, die er selbst stiftete. Nachdem der neue Brauch zunächst etwas schleppend anlief, folgten nach und nach mehr Schlösser. 2009 waren es sechs, 2011 dann schon über 100, so dass von Rahnenführer eine zweite Kette gehängt wurde. Wie viele es inzwischen geworden sind, weiß man nicht genau, aber die Ketten zwischen dem historischen Rathaus und dem Marktplatz sind definitiv sehr gut gefüllt. Jetzt soll ihr Ort gewechselt werden. „So richtig schön sieht es nicht aus, wie die volle Kette am Marktplatz kurz über dem Boden hängt. Ich halte es nicht für den besten Ort“, so Bürgermeister Jörg Lembke. Sie gehe an der Stelle „fast ein wenig unter“. Und da er bekanntlich den Bürgerpark aufwerten möchte, hält er diesen für den angemessenen Ort für einen Umzug an diese Stelle. „Im Bürgerpark wäre ein passender Platz. Dort sind die Ketten dann würdiger und auch prominenter angebracht“, so der Verwaltungschef. Initiator Rahnenführer kann sich mit dieser Idee gut anfreunden. „Ich habe bereits mit Agnes Heesch von der Stadt gesprochen. Es soll dann rund um einen Baum eine Art Gestell angebaut werden, an der die Ketten hängen“, so Rahnenführer. Dann wolle er auch ein weiteres Treffen von Paaren organisieren, die bereits Schlösser angehängt haben. Von diesen gab es zwar schon welche, die nicht so gut besucht waren, aber der neue Hängeort wäre ein guter Anlass für einen erneuten Anlauf.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.