Neuer Caterer „Rebional“ bestand Essenstest

Lübecker Nachrichten   143.08.2019

Eng war der Zeitrahmen schon, in dem die Stadt einen neuen Betreiber für die Mensa der Stadtschule finden musste – Doch letztlich hat der Wechsel geklappt

Larissa Wächter (li) ist Betriebsleiterin der Firma Rebional und Küchenleiterin der Mensa in der Stadtschule Cennet Inan. Fotos: Dorothea von Dahlen

Bad Oldesloe. Seit Montag hat ein neuer Caterer die Mensa in der Königstraße übernommen und versorgt nun alle drei Grundschulen der Stadt mit frischem Essen. Bei den Erwachsenen hat die Firma Rebional offenbar mit dem Essen schon punkten können. Das Lehrerteam, Elternvertreter und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, die es am vergangenen Freitag schon kosten durften, waren offenbar begeistert. Schließlich hatte Kritik an der Qualität der Speisen beim früheren Betreiber dafür gesorgt, dass der Vertrag aufgekündigt wurde.

„30 Prozent des Wareneinsatzes besteht aus Bioprodukten. Und das können wir jederzeit nachweisen“, erklärt Larissa Wächter, Betriebsleiterin für alle der 19 von Rebional beköstigten Schulen in ganz Norddeutschland. Das Bio-Siegel beziehe sich auf frische Molkereiprodukte, verschiedene Brotsorten sowie Beilagen. Gemüse, Obst und Fleisch seien allerdings ausgenommen. „Das lässt sich wirtschaftlich leider nicht darstellen“, sagt Wächter. Wie sie berichtet, hätten sich die Mitglieder des Elternbeirats und der Schulleitung am Freitag bereits einen Eindruck vom Stil der Rebional-Küche gewinnen können. Kredenzt worden sei Kürbispfanne mit Hähnchenfleisch und Kartoffeln, also ein ganz einfaches Essen wie es die Kinder auch bekämen.

Zwischen 600 und 650 Essen werden Küchenleiterin Cennet Inan und ihr Team künftig täglich an der Stadtschule herstellen. Von dort werden auch die Klaus-Groth-Schule und die Grundschule West versorgt. Um die Qualität der Speisen deutlich zu verbessern, rüstete die Stadt die Inneneinrichtung nach. So wurden zwei neue Induktionsherde für den Profibedarf angeschafft und eine große Kippbratpfanne. Denn von den Eltern war stets bemängelt worden, dass die Fleischgerichte, die der frühere Mensabetreiber vorgekocht und dann in Bad Oldesloe angeliefert hatte, trocken, fad und ungenießbar gewesen seien. Die neue Großbratpfanne ermöglicht es nun, kleine Steaks und anderes Fleisch richtig frisch und kross zu garen.

„Wir sind sehr erleichtert und zufrieden, dass der Übergang zu einem neuen Caterer so reibungslos geklappt hat. Wir haben einen außerordentlich positiven Eindruck gewonnen“, sagt Sabine Prinz, Leiterin der Oldesloer Stadtschule. Auch die Rückmeldungen der Kinder sprächen dafür, dass mit dem Wechsel des Betreibers der richtige Schritt unternommen worden sei. Dem tüchtigen Einsatz der zuständigen Mitarbeiter in der Oldesloer Stadtverwaltung sei es zu verdanken, dass alles so reibungslos geklappt habe. „Sie haben sich mit Hochdruck dafür eingesetzt“, sagt die Schulleiterin.

Und in der Tat, die Suche nach einem neuen Mensa-Betreiber hatte sich als durchaus sportlich erwiesen. Im März dieses Jahres hatten Eltern der Stadtschule im Bildungs-, Kultur- und Sozialausschuss Alarm geschlagen, dass der alte Caterer nicht die versprochene Biokost anbiete und sich auch sonst nicht an zuvor getroffene Vereinbarungen gehalten habe. Der Konflikt ließ sich partout nicht beilegen, von Vertrauensverlust war die Rede. Im April dann einigten sich die Stadtverordneten darauf, den Vertrag mit dem alten Mensa-Betreiber zu kündigen. Um nach den Sommerferien einen Nachfolger präsentieren zu können, musste dies bis zum 30. April geschehen sein. Bei der anschließenden Neuausschreibung und Auftragsvergabe kam ein Kriterienkatalog zur Anwendung, der unter Mitwirkung der Eltern und der Mensa-AG erarbeitet worden war. Der Caterer Rebional, mit Sitz im nordrhein-westfälischen Herdecke, erhielt die höchste Punktzahl. Außer Schulen beliefert der Betrieb auch Krankenhäuser und Reha-Kliniken mit Essen.

Zweimal im Jahr wird es einen Aktionstag für gesundes Essen in der Mensa der Oldesloer Stadtschule geben. Dimitri Doroschok bietet den Grundschülern dann frisches Obst und Gemüse an. Hier bereitet er gerade einen Smoothie zu. Dorothea von Dahlen

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.