Kiosk des Minigolfplatzes angezündet: Polizei fasst drei Tatverdächtige

Lübecker Nachrichten   23.08.2019

Jugendliche aus Bad Oldesloe sollen an drei Stellen in der Stadt Feuer gelegt haben – Noch in der Nacht zu gestern konnten Beamte die mutmaßlichen Täter ergreifen – Einer ist erst 13 Jahre alt

Wolfgang und Karla Burmester vor ihrem zerstörten Kiosk. Er ist nicht mehr zu retten und muss abgerissen werden. fotos: Markus Carstens

Bad Oldesloe. Zu drei Einsätzen wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Oldesloe in der Nacht zum Donnerstag gerufen. In allen Fällen sollen jugendliche Täter gezündelt haben. Sie konnten noch in der Nacht von der Polizei gefasst werden. „Die drei hielten sich noch in der Nähe auf und haben die Brandlegung zugegeben“, sagte gestern ein Polizeisprecher. Sie sind 13, 17 und 20 Jahre alt und kommen aus Bad Oldesloe.

Ein größerer Schaden entstand an der Minigolf-Anlage im Bürgerpark. „Der Brand war relativ schnell gelöscht, das Gebäude wurde jedoch stärker in Mitleidenschaft gezogen“, berichtete Ortswehrführer Kai-Uwe Gatermann.

Offenbar wurden zwei Holztische angezündet, die vor dem Kiosk standen. Das Feuer griff dann schnell auf die Hütte über und fraß sich auch ins Innere. „Als die Polizei mich anrief um 3.30 Uhr, wusste ich sofort, was passiert ist“, sagte Betreiber Wolfgang Burmester. Bereits vor sechs Jahren hatte es schon einmal auf dem Gelände gebrannt, damals wurde eine kleine Werkstatthütte zerstört.

„Ich bin sofort hin und durfte zum Glück einige Schläger und Bälle herausholen“, sagte Burmester am Mittag den LN. Der Betrieb kann weitergehen, für den Nachmittag hatte sich unter anderem eine Schulklasse angemeldet, die derzeit in der Jugendherberge untergebracht ist. Das Werkzeug in der Hütte ist wohl auch größtenteils erhalten geblieben; Eis, Getränke und andere Lebensmittel könnten er und seine Frau Karla allerdings wegwerfen, sagte Burmester.

„Am frühen Morgen habe ich gedacht: Wir hören auf!“, erzählte der 63-Jährige. Doch als ein zufällig vorbeikommender Maler seine Hilfe für den Wiederaufbau anbot, entschied Burmester sofort: „Wir machen weiter.“ Die Versicherung wurde informiert, am Freitag kommt wohl ein Sachverständiger; und es gab schon einige Hilfsangebote von Freunden und Bekannten. Allerdings ist der Kiosk nicht mehr zu retten, er muss abgerissen werden. Trotzdem soll die Saison bis zum Oktober normal zu Ende gebracht werden. Karla Burmester schrubbte dafür eigenhändig mehrere verrußte Schläger. Die 80-Jährige betreibt die Anlage seit 51 Jahren.

Für die 18 Feuerwehrleute, die alle am Donnerstagmorgen wieder zur Arbeit mussten, war der nächtliche Einsatz aber noch lange nicht beendet. Kurz nach dem Feuer im Bürgerpark wurde ein weiteres in der Hagenstraße in der Nähe der Sparkasse gemeldet. Beim Eintreffen der Wehr war es jedoch bereits aus. Offenbar war Unrat in einem Mülleimer angezündet worden.

Außerdem brannte es in der Fußgängerzone an der Ecke Mühlenstraße/Heiligengeistraße. Unbekannte hatten Papiermüll angezündet, der am Donnerstagmorgen von der Müllabfuhr abgeholt werden sollte. Als die Feuerwehr eintraf, hatten zwei Bewohner das Feuer schon gelöscht.

Allerdings klagten die beiden über Atemwegsreizungen. Ins Krankenhaus mussten sie jedoch nach einer ersten Untersuchung nicht. Für die Oldesloer Feuerwehrleute war der Einsatz gegen 5.30 Uhr beendet. Allerdings ging die Arbeit am Donnerstag weiter, denn es mussten unter anderem die Schutzanzüge gewaschen werden.

Vor wenigen Wochen hatte es immer wieder in der alten Moog-Villa am Kirchberg in Bad Oldesloe gebrannt. Auch hier ging die Polizei von Brandstiftung aus. Ob dafür auch die jetzt gefassten Täter in Frage kommen, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Die drei Jungs wurden am frühen Morgen in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten übergeben.

Die Täter steckten zwei Holztische an, die vor dem Kiosk standen. Das Feuer griff dann schnell auf die Hütte über und fraß sich auch ins Innere.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.