Das Ende eines Stücks Oldesloer Stadthistorie

Stormarner Tageblatt   24.08.2019

Mietpreisentwicklung: Nach 301 Jahren schließt die „Löwenapotheke“

Denkmalgeschützt:  Die Löwenapotheke in der Oldesloer Hindenburgstraße schließt  am 30. September ihre Türen.Niemeier
Denkmalgeschützt: Die Löwenapotheke in der Oldesloer Hindenburgstraße schließt am 30. September ihre Türen.Niemeier

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Vor 301 Jahren war es der Oldesloer Johann Georg Löffler, der als erster Apotheker in Stormarn vom dänischen König mit dem Privileg ausgestattet wurde, eine königlich-priviligierte „Löwenapotheke“ zu eröffnen. Seit 1874 wird diese von der Apothekerfamilie Sonder geführt. Eine Tradition, die am 30. September in der Oldesloer Hindenburgstraße enden wird. Denn dann schließt Annete Steglich (geborene Sonder) zum letzten Mal die Türen ab. Das bestätigte gestern ihr Mann, der FBO-Politiker Hans-Jörg Steglich, dem Stormarner Tageblatt auf Nachfrage.

Die Gründe dafür liegen laut Steglich in der Mietpreisentwicklung. Soweit er wisse, gebe es auch keinen Nachfolger außerhalb der Familie. Bis zum Ende des Jahres werde das Paar die eigenen Besitztümer aus den Räumlichkeiten ausbauen. Gerüchte um die Schließung hatten sich hartnäckig gehalten, nachdem Steglich vom ehrenamtlichen Amt des Koordinators der „Verkaufsoffenen Sonntage“ zurückgetreten war.

Mit der „Löwenapotheke“ schließt eines der ältestens Geschäfte in der Innenstadt, das fest in der Stadthistorie verankert ist. Unter anderem hatte dort der berühmte Apotheker Friedrich August Lorentzen die Apotheke geleitet (1788-1832).

Gemeinsam mit dem Arzt Frank Hagelstein hatte Lorentzen als Stadtrat und Oberdirektor der Saline 1813 die Bad-Tradition in der Kreisstadt begründete und damit die Grundlage für die relativ kurze Kurgeschichte Bad Oldesloes gelegt, in der unter anderem der Kurpark entstand.

Lorentzen war es auch, der das Gebäude nach dem Stadtbrand von 1798 neu und größer aufbauen lassen. Die Apotheke steht heute unter Denkmalschutz.

Die „Löwen-Apotheke“ gilt als eine der Keimzellen der kurzen, ereignisreichen und turbulenten Kurgeschichte. In dieser Zeit besuchten zahlreiche Adlige Bad Oldesloe, und die Stadthistorie wird bis heute durch diese Episode deutlich mitprägt. Mit der Schließung der Apotheke endet also auch ein Stück Lokal- und Regionalgeschichte.

Der goldene Löwe über der Tür gehört zu einer der Sehenswürdigkeiten der Innenstadt und ist auch ein beliebtes Fotomotiv bei Stadtführungen.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.