Kult-Kiosk: Polizei schnappt drei junge Brandstifter

Stormarner Tageblatt   24.08.2019

Kult-Kiosk: Polizei schnappt drei junge Brandstifter

Bei dem Feuer entstand ein Schaden von 15.000 Euro.
Bei dem Feuer entstand ein Schaden von 15.000 Euro.

Bad Oldesloe Erst legten sie das Feuer, dann riefen sie selbst die Rettungskräfte – die Polizei in Bad Oldesloe konnte in der Kreisstadt drei Jugendliche fassen, die das Feuer im Minigolfplatz angezündet haben. Sie sollen geständig sein. „Es stimmt, dass es Brandstiftung war, und es stimmt, dass wir ein Kind, einen Jugendlichen und einen Erwachsenen im Alter von 13, 17 und 20 Jahren fassen konnten, die das Feuer erst gelegt und dann selbst gemeldet haben sollen“, bestätigt Polizeisprecher Holger Meier. Es gebe Hinweise auf das Motiv und auf den Ablauf, der dazu führte, dass sie selbst die Feuerwehr benachrichtigten. „Ob es sich tatsächlich so zugetragen hat, ist Teil der Ermittlungen. Wir werden das zum Schutz der beteiligten Jugendlichen nicht weiter kommentieren“, sagt Meier.

Karla und Wolfgang Burmester wollen nach dem ersten Schock trotzdem weitermachen. Seit 51 Jahren betreiben sie den beliebten Minigolfplatz am Bürgerpark. Der Kult-Kiosk muss abgerissen und neu gebaut werden. Nach einer Begutachtung vor Ort liegt der Schaden laut Polizei bei 15.000 Euro.

Karla Burmester kann es sich nicht erklären, wieso ausgerechnet Jugendliche ihr das angetan haben. „Wir wissen nicht genau, wer es war. Das sagt man uns nicht. Mit den Jugendlichen, die hier auf dem Kunstrasen und am Exer regelmäßig sind, haben wir ein gutes Verhältnis. Das macht uns besonders betroffen“, so Burmester. Wenn die Brandstifter aus deren Kreis stammen, sei das „noch unverständlicher“.

Bad Oldesloe hat seit längerer Zeit ein Problem mit Jugendlichen im Stadtgebiet. Dazu gehören auch immer wieder Brandstiftungen, bei denen Jugendliche im Verdacht stehen, beteiligt zu sein. Sei es in der Ruine am Kirchberg oder im Keller des Kubs. Eine aufsuchende Jugendarbeit, die Streetwork betreibt, wurde trotzdem bisher abgelehnt. nie

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.