Schüler bekräftigen Kritik an TMS-Schulleiter

Stormarner Tageblatt  26.08.2019

Schüler bekräftigen Kritik an TMS-Schulleiter

Bad Oldesloe Sie lassen nicht locker, sie sind wütend und enttäuscht: Schüler, ehemalige Schüler und engagierte Jugendliche aus Bad Oldesloe haben im Bildungs- Sozial- und Kulturausschuss der Stadtverordnetenversammlung ihren Unmut über den Leiter der Theodor-Mommsen-Schule, Dr. Henning Bergmann, zum Ausdruck gebracht. Er habe nicht richtig gehandelt, als sie „auf rechtspopulistische Provokationen eines Mitglieds der Schülervertretung (SV) aufmerksam machten“, der nach Ende des Schuljahres das Gymnasium aber verlassen hat. „Dass Herr Bergmann von Problemen oder einer geplanten Infoveranstaltung nichts wusste, stimmt nicht. Der entsprechende Schüler ist mit rechten Äußerungen aufgefallen. Auch Sticker der Identitären Bewegung sind auf den Schultoiletten aufgetaucht“, sagte ein Schüler in der Ausschusssitzung, der seinen Namen nicht nennen wollte „aus Angst vor Konsequenzen durch die Schulleitung“ (Name der Redaktion bekannt).

Eine Abiturientin, die im Sommer die Schule verlassen hat, formuliert ihren Unmut so: „Wir haben eine Veranstaltung zur Aufklärung über die Identitäre Bewegung mit viel Mühe auf die Beine gestellt. Es stimmt nicht, dass die Schulleitung davon nichts wusste. Diese Infoveranstaltung, die verpflichtend für die Oberstufe sein sollte, was wir auf Hinweis von Herrn Bergmann mit der Wipo-Fachschaft abgeklärt hatten, ist aus angeblichem Raummangel abgesagt worden. Es ist einfach eine Lüge, dass die Schule nichts davon wusste“. Deutlich wehren sich die Jugendlichen dagegen, dass sie – wie Schulleiter Bergmann öffentlich gemutmaßt hatte – vom Stadtverordneten Hendrik Holtz (Linke) geschickt oder aufgehetzt worden seien. „Das stimmt nicht. Es war unsere Initiative, weil wir das Verhalten des besagten SV-Mitglieds und sowas wie rechte Sticker auf den Toiletten bei uns an der Schule und in der Stadt nicht wollen.“

Bürgermeister Jörg Lembke verwies die Schüler ans Bildungsministerium, die Stadt sei in diesem Fall nicht zuständig. „Wir nehmen das aber ernst. Ich hatte Herrn Bergmann schon gesagt, dass ich seine Reaktion nicht gut fand, beziehungsweise die Art wie diese geschah“, so Bürgermeister Lembke. Verwundert ist Lembke wegen der vermeintlichen Raumnot. Sicherlich hätte es genug städtische Räume gegeben. „Ich glaube nicht, dass es größere Probleme mit Rechtsextremen gibt. Die haben wir in Bad Oldesloe zum Glück nicht“, so Lembke. Natürlich müsse so etwas aber beobachtet werden. Lembke: „Die Schüler können die Veranstaltung gerne nachholen. Sie können über die Stadt auch die Schulaula buchen. Was oft nicht bekannt ist: Über die Buchung der Aula entscheiden wir, nicht die TMS-Schulleitung“. nie

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.