Tanz-Theaterprojekt für junge Oldesloer

Lübecker Nachrichten   04.09.2019

Mit „Voice“ bietet die Stadt Bad Oldesloe mit vielen Kooperationspartnern und Förderern in den Herbstferien etwas ganz Besonderes für Jugendliche an

Freuen sich auf reichlich Zulauf: Kathrin Stehr vom Jugendbereich der Stadt Bad Oldesloe, Regisseurin Theresa von Halle, Musikpädagogin Myleen Kronwald und der Leiter der Musikschule Marian Henze (v.l.). Foto: Sandra Freundt

Bad Oldesloe. „Wieviel Macht hat meine Stimme in der Gesellschaft? Was bedeutet meine Stimme für die Zukunft?“ Mit diesen Fragen als Grundlage gilt es, gemeinsam ein Tanz- und Theaterprojekt zu entwickeln, das später auch aufgeführt wird.

„Voice – meine Stimme, unsere Bewegung“ heißt dieses Kooperationsprojekt des Sachbereichs Jugendarbeit der Stadt Bad Oldesloe, der Oldesloer Musikschule für Stadt und Land und der Ida-Ehre-Schule, das sich speziell an Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren richtet und ein Workshopwochenende und eine Projektwoche in den Herbstferien umfasst. Mit Theresa von Halle, Hayzam Fathy und Myleen Kronwald konnten für dieses Projekt professionelle Dozenten gewonnen werden.

Von Halle wird das Projekt als Regisseurin leiten. Bereits in früheren Projekten hat sie viel mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet, zuletzt mit 380 Grundschülern bei der Aufführung von „Elias“ Regie geführt. Das Tanztraining wird Hayzam Fathy übernehmen, der Ballett und kreativen Tanz gleichermaßen beherrscht. Myleen Kronwald ist für den gesanglichen Teil zuständig. Die Lübeckerin hatte viele Jahre Auftritte mit der Band „Cosmic Soul Divers“ und ist inzwischen Dozentin an der Oldesloer Musikschule, unterrichtet dort Keyboard und Gesang.  

Vom aktuellen Thema „Fridays for Future“ hat sich von Halle inspirieren lassen und die Zukunft als Hauptthema auserkoren. „Im Film ,Lola rennt’ aus dem Jahr 1998 gibt es drei gleiche Szenen mit unterschiedlichen Ausgängen. Das wollen wir als Grundlage nehmen, um drei verschiedene Zukunftsvariationen zu erstellen“, erklärt die Regisseurin. Diese sollen gemeinsam entwickelt werden, anschließend in Musik und Tanz umgesetzt und zu einem Bühnenstück verarbeitet werden.

Dabei ist viel Raum für eigene Ideen, viel Zeit zum Ausprobieren und der Kreativität und der Richtung keine Grenzen gesetzt, ob Beat oder Rap – alles ist möglich. „Die Songs sollen dabei schon selbst geschrieben werden“, wünscht sich von Halle. Musikalische Vorkenntnisse wären dabei von Vorteil, sind aber keine Voraussetzung zur Teilnahme am Projekt. „Wer gern tanzt, singt oder schauspielert und in die Altersgruppe passt, ist willkommen“, betonen die Veranstalter.

Das Projekt beginnt mit einem Workshop-Wochenende vom 20. bis zum 22. September (Freitag von 17 bis 20 Uhr, Sonnabend und Sonntag jeweils 11 bis 17 Uhr), bei dem sich die Gruppe kennenlernt und erste Ideen zusammengetragen werden. Die eigentliche Projektwoche findet dann in den Herbstferien vom 12. bis 19. Oktober statt, dabei täglich von 10 bis 13 und von 14 bis 17 Uhr.

Geprobt wird in der Ida-Ehre-Schule, die einstündige Aufführung selbst findet dann in der Aula der Theodor-Mommsen-Schule statt. Inbegriffen in dieser Woche, in der das Theaterstück selbst dann entwickelt und mit Tanz und Musik gefüllt wird, ist der gemeinsame Besuch der Aufführung „Neverland“ im Thalia-Theater inklusive Backstage-Führung.

„Wir hoffen, viele Jugendliche für dieses besondere Projekt begeistern zu können“, sagt Kathrin Stehr vom Sachbereich Jugendarbeit der Stadt Bad Oldesloe. Gefördert wird die Aktion von ASSITEJ e.V., der internationalen Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche, sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung „Kultur macht stark“.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.