Drei Wochen interkulturell und fair in Bad Oldesloe

Lübecker Nachrichten   06.09.2019

„Zusammen leben – zusammen wachsen“ heißt das Motto der Interkulturellen und die Fairen Woche in der Kreisstadt

Bürgermeister Jörg Lembke (obere Reihe, 3.v.l.) freut sich, dass sich bei diesen besonderen Wochen so viele Einrichtungen engagieren. Foto: Sandra Freundt

Bad Oldesloe. Als „Woche der Brüderlichkeit“ wurde einst von den drei Kirchen (evangelisch, katholisch und griechisch-orthodox) ein Programm für mehr Gleichheit und mehr Miteinander entwickelt. In diesem Jahr findet die „Interkulturelle Woche“ bundesweit nun schon zum 45. Mal und in Bad Oldesloe zum 15. Mal statt. „In Schleswig-Holstein sind es mit Norderstedt und Ahrensburg (Interkultureller Herbst), sowie den Kreisen Lauenburg und Rendsburg nur wenige Gebiete, die sich daran beteiligen. Daher freue ich mich besonders, dass unsere Kreisstadt immer mehr Mitstreiter findet und mit insgesamt 26 Veranstaltungen wieder dabei ist“, so Bürgermeister Jörg Lembke, und betont: „Es handelt sich ja inzwischen um mehr als einen Monat. Ich bin echt von den Socken, was hier ehrenamtlich auf die Beine gestellt worden ist!“ Tatsächlich bietet die Interkulturelle Woche (10. September bis 24. Oktober) mit der zum zweiten Mal darin integrierten Fairen Woche (13. bis 27. September) ein buntes Programm, das für jedes Alter, jede Kultur und jeden Glauben etwas bietet.

Mit „Komm, Schwester, erzähl’ uns von Deinem Land“ bildet am 10. September um 19 Uhr eine traditionelle Veranstaltung im Bella Donna Haus den Auftakt. „Die Frauen berichten aus ihrem Leben in einem für uns fremden Land, bringen kulinarische Köstlichkeiten, Musik und Tänze mit“, erzählt Dagmar Greiß. „Wir können von diesen Geschichten lernen und uns das Fremde vertraut machen.“ Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, um eine Spende für das internationale Frühstück im Drachenturm wird jedoch gebeten.

Ein „Internationales Kicker-Turnier“ in der Gemeinschaftsunterkunft am Sandkamp bieten am 13. September von 15 bis 17 Uhr das Diakonische Werk des Kirchenkreises Plön-Segeberg und die Johanniter an. „Wir haben extra keine Altersklassen vorgegeben, weil es für alle offen sein soll“, betont Jennifer Risch-Kühn. Zur besseren Planung sei jedoch eine Anmeldung zu diesem kostenfreien Turnier unter Tel. 045 31/127 90 oder per Mail an migration@diakonie-ploe-se.de wichtig.

Essen und Trinken aus fairem und regionalem Handel wird beim „Fairen Frühstück“ am 15. September (10-13 Uhr) im Bürgerhaus in der Mühlenstraße angeboten. „In diesem Rahmen stellen wir auch unsere faire Schokolade vor“, erklärt Dr. Hartmut Jokisch von „Faire Stadt Bad Oldesloe“. Die Teilnahme beträgt fünf Euro.

Natürlich darf auch das Willkommenscafé in der Reihe der Veranstaltungen nicht fehlen: Am 28. September (15-18 Uhr) bietet es im Bürgerhaus neben Kaffee und leckerem Kuchen auch ein buntes Angebot an Gesellschaftsspielen. Für musikalische Unterhaltung sorgt der 2017 gegründete Chor „Gesang der Kulturen“.

Mit gleich vier Veranstaltungen ist das KuB dabei, eine davon ist „Culture Curry: auf den Spuren der Liebe durch Indien“ am 11. Oktober um 19 Uhr. In ihrem Multivisionsvortrag berichten die deutsche Journalistin Christina Franzisket und der indische Fotograf Nagender Chhikara von ihrer Reise durch Indien und den verschiedenen Arten der Liebe. So sprachen sie unter anderem mit einem Mann, der zwei Frauen hat, mit einer Prostituierten und einem jungen Paar, das aufgrund ihrer Liebe zueinander von der Familie getötet werden sollte. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung beträgt 8,50 Euro (erm. 6,50 Euro).

Das Ein-Personen Stück „Rose“ erzählt die Geschichte einer Jüdin Ende des 20. Jahrhunderts, die Totenwache hält für ein palästinensisches Mädchen, welches ihr fanatischer Enkel erschossen hat. Das ergreifende Stück bietet am Sonnabend, 19. Oktober um 19.30 Uhr in der Galerie BOart den Schlusspunkt der Interkulturellen Woche. Der Eintritt beträgt zwölf Euro, die Plätze sind begrenzt.

Ein besonderes Highlight in diesem Jahr sind die Besuche der Stadtoberhäupte aus Bad Oldesloes Partnerstädten: So hat sich zur Eröffnung der Interkulturellen Woche Nissim Goslan, Bürgermeister der israelischen Partnerstadt Beer-Yaacov, angekündigt, zwei Wochen später kommt Amjad Awwad, der Bürgermeister aus Jifna (Palästina), in die Kreisstadt. „Wir werden gemeinsam einige Veranstaltungen besuchen“, erklärt Hartmut Jokisch. Und auch Bürgermeister Jörg Lembke wird bei dem ein oder anderen Angebot vorbeischauen: „Das Programm ist eine Bereicherung für die Stadt und so vielfältig: Wer da nichts findet, ist selbst schuld!“

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.