Machbar: Der neue Trend-Laden in Oldesloe

Lübecker Nachrichten   29.09.2019

Stadt hat etwas Besonderes für ihre Immobilie gesucht – und mit Daniela Frackmann etwas gefunden, das die City belebt

Daniela Frackmann vor ihrer neuen „Machbar“. Die Eröffnung ist für den 15. November geplant.    foto: markus carstens

Bad Oldesloe. Mit eigenen Händen etwas vollbringen, basteln, bauen, kreativ sein, Spaß haben: Das alles ist unter dem Begriff „DIY – Do it yourself“ (Mach’ es selbst) zu verstehen. Daniela Frackmann und Sabine Bierschenk-Edsen aus Ratzeburg haben aus diesen Freizeitbeschäftigungen eine Geschäftsidee entwickelt. Vor einem Jahr haben sie einen Laden in Ratzeburg mit dem Namen „Machbar“ eröffnet, jetzt folgt der zweite in Bad Oldesloe – in der Hindenburgstraße.

Die stadteigene Immobilie stand seit Jahresbeginn leer, und die Verwaltung war auf der Suche nach einer besonderen Geschäftsidee, die mit besonderen Mietkautionen geködert werden sollte. Statt knapp 800 sollen zunächst knapp 400 Euro monatlich fällig werden – eine Hälfte also als imaginäres Startkapital. Befristet ist dieser Vertrag zunächst auf zwei Jahre. Die besondere Offerte für einen Existenzgründer war auch politisch kontrovers diskutiert worden, am Ende gab es jedoch eine große Mehrheit für das Modell.

„Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Eigentümer solche Angebote machen, um die Stadt weiter zu beleben“, sagt Bad Oldesloes Ladenflächen-Managerin Inke Koch, die am Freitag offiziell den Schlüssel an Daniela Frackmann übergab. Diese hat derzeit noch eine Teilzeit-Stelle in der Kulturabteilung der Stormarner Kreisverwaltung und wird daher erst am 15. November ihre Türen öffnen. Allerdings scheinen die Oldesloer schon neugierig zu sein auf das neue Geschäft. Am Freitag blieben nicht nur immer Leute stehen und guckten durchs Schaufenster, sondern kamen auch rein und fragten nach, was denn hier passiere.

Und was bietet Daniela Frackmann nun genau an? „Es wird ein großer Kreativraum mit großem Arbeitstisch und einem Tresen. Dort gibt es auch Kaffee“, erklärt die 37-Jährige. In der „Machbar“ will sie nicht nur eigene handgemachte Kreationen verkaufen, sondern vor allem auch Workshops für Groß und auch Klein anbieten. „Es gibt immer mehr Leute, die gerne selbst etwas herstellen möchten.“ Diese können dann in dem Laden nicht nur nähen, basteln oder mit Holz arbeiten, sondern zum Beispiel auch Weihnachtsgeschenke selber herstellen.

Außerdem wird es rund 15 bis 20 Mietfächer geben, in denen kreative Personen aus Bad Oldesloe und Umgebung ihre Werke zum Verkauf anbieten können – gegen eine kleine Provision. „In Ratzeburg haben wir mittlerweile Wartelisten für unsere Workshops“, erzählt die kreative Geschäftsfrau und hofft auf eine ähnliche Resonanz in Stormarns Kreisstadt. „Bad Oldesloe hat Potenzial und eine tolle Innenstadt“, sagt Frackmann.

Worte, die am Freitag auch Bürgermeister Jörg Lembke gerne hörte. „Wir sind ganz begeistert von ihrer Idee.“ Auch Inke Koch setzt auf eine weitere Belebung der City auch in den Abendstunden, denn die Workshops beginnen oft erst nach Feierabend.

Eine erste Bewerberrunde hatte im Frühjahr noch keinen Erfolg gebracht, bei der zweiten waren am Ende zwei Kandidaten übrig. Auch der Marketingverein „Wir für Bad Oldesloe“ spielte dabei eine Rolle. Vorsitzender Günter Knubbe ermutigte Daniela Frackmann schließlich, den Schritt mit dem neuen Laden zu wagen.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.