Brötchentaste vom Weihnachtsmann

Stormarner Tageblatt  02.10.2019

Brötchentaste vom Weihnachtsmann

Schnell  Brötchen oder   Kuchen  kaufen und dann weiter –  dank 15-Minuten-Kurzparktaste. Nie
Schnell Brötchen oder Kuchen kaufen und dann weiter – dank 15-Minuten-Kurzparktaste. Nie

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Seit Jahren wird Wunsch geäußert nach einer Kurzparkfunktion an den Parkautomaten, liebevoll „Brötchentaste“ genannt. Da die Automaten in der Kreisstadt im Schnitt stolze 18,7 Jahre alt sind und immer häufiger den Dienst versagen, sollen sie zeitnah ausgetauscht werden. In diesem Zuge soll die Kurzparkfunktion eingebaut werden.

Eigentlich sollte der Austausch der Parkautomaten zum 1. November erfolgen, dann wurde er zunächst auf den 15. November geschoben, jetzt wird es vermutlich noch ein Weilchen länger dauern, wie Bürgermeister Jörg Lembke in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung erklärte.

„Wir hatten Geräte verschiedener Anbieter getestet und uns dann für einen entschieden. Ein unterlegener Bieter hat aber das Vergabeverfahren angezweifelt und dieses überprüfen lassen. Daher konnten wir zunächst die ausgewählten Parkautomaten nicht wie gewünscht bestellen, weil wir die Überprüfung abwarten mussten“, so Lembke. Es sei dann signalisiert worden, dass kein Problem vorliege und die Vergabe rechtmäßig erfolgt sei. „Dadurch sind wir aber trotzdem mit der Bestellung hinterher“, so Lembke weiter.

Lieferung und Montage werden sich daher verschieben. „Wir hoffen das dann alles bis spätestens Ende des Jahres abgeschlossen zu haben. Erst mit den neuen Automaten kommt dann auch die Brötchentaste“, betonte Lembke.

Mit Betätigung dieser Taste soll man dann 15 Minuten kostenlos parken können. Außerdem soll mit den neuen Automaten neben Barzahlung und Handyparken auch das Bezahlen per Bankkarte möglich sein. Insgesamt sind für die Neuausrüstung 269.000 Euro im Haushalt eingestellt.

Im Jahr nimmt die Stadt rund 700.000 Euro durch die Parkgebühren ein. Durch die defekten Automaten wird aber aktuell mindestens mit einem Verlust von 50.000 Euro für 2019 kalkuliert. Die Parkautomatenbewirtschaftung war unlängst in die Schlagzeilen geraten, weil 15.000 Euro für einen Dienstleister gezahlt werden sollen, der die Automaten und Parkuhren entleert. Die Geldsäcke seien einfach zu schwer für die Mitarbeiter des Ordnungsamts, hieß es in der Verwaltung.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.