Oldesloer können bald im Rudel singen

Stormarner Tageblatt  10.10.2019

Oldesloer können bald im Rudel singen

Erste  offizielle „Rudelsingen“-Spielstätte im Land:  Kub.Nie
Erste offizielle „Rudelsingen“-Spielstätte im Land: Kub.Nie

Bad Oldesloe Gemeinsam singen ist ein besonderes gruppendynamisches Erlebnis. Das wissen alle Menschen, die in einem Chor singen oder mal gesungen haben. Doch für so manchen Mitbürger ist das nicht wirklich eine Option, weil die Selbsteinschätzung oftmals sagt, dass es dafür stimmlich einfach nicht reicht. Doch auch diese Menschen machen oft positive Erfahrungen. Wenn sie zum Beispiel im Fußballstadion gemeinsam „You’ll never walk alone“ oder ähnliche Hits gemeinsam trällern oder sich im Konzert von den Stars auf der Bühne zum Mitsingen animieren lassen.

Eine Mischform aus all dem ist das sogenannte „Rudelsingen“, das immer beliebter wird.

2010 wurde das Originalformat in Münster geboren und expandierte schnell nach den Erfolgen immer weiter quer durch die ganze Republik. Mittlerweile sind in ganz Deutschland über 100 Städte beim Original-Rudelsingen dabei. Damit diese ganzen Orte abgedeckt werden können, haben sich zehn Teams gebildet, die diese Events ausrichten. Beim Rudelsingen wird das Publikum gemeinsam unter der Anleitung von zwei Musikern auf der Bühne zum großen Chor und zusammen werden alte und neue Songs gesungen. Das „Team Nord“ kommt am 9. Januar 2020 zum ersten Mal in die Stormarner Kreisstadt und bringt somit das „Rudelsingen“ endlich auch nach Stormarn. Bad Oldesloe ist die erste und aktuell auch noch einzige Stadt in Schleswig-Holstein, die im Kultur- und Bildungszentrum das originale „Rudelsingen“ anbieten wird. Es ist erneut eine kleine kulturelle Pioniersleistung des Kub-Teams für die Region, das immer wieder mit neuen Ideen auf sich aufmerksam macht und Bad Oldesloe in Sachen Kultur im Kreis und darüber hinaus zum erhofften Leuchtturm gemacht hat. nie

Der Vorverkauf ist gestartet. Unter www.rudelsingen.de können Liedwünsche angemeldet werden.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.