Kämmerin verlässt die Oldesloer Stadtverwaltung

Stormarner Tageblatt  15.11.2019

Mandy Treetzen überzeugte auch als Projektleiterin für den Bau des Kultur- und Bildungszentrums

Mandy Treetzen verlässt Bad Oldesloe im Februar.Nie

Mandy Treetzen verlässt Bad Oldesloe im Februar.Nie

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Es ist ein weiterer, überraschender Abgang, der die Stadtverwaltung Bad Oldesloe schmerzt. Zum 1. Februar 2020 wird Kämmerin Mandy Treetzen die Stadtverwaltung der Kreisstadt nach 27 Jahren verlassen. „Ausschlaggebend war für mich, dass ich die Möglichkeit habe, in den höheren Dienst zu kommen, was hier wohl nicht mehr möglich gewesen wäre, und dass ich nochmal etwas anderes machen kann“, erklärt Treetzen.

Man gehe nicht wegen Konflikten auseinander, betont auch Bürgermeister Jörg Lembke – ganz im Gegenteil. „Es ist natürlich ein großer Verlust für die Stadtverwaltung“, so der Verwaltungschef. „Wenn jemand nach 27 Jahren mit so viel Erfahrung die Verwaltung verlässt, dann wird da immer Wissen mitgenommen, weil gar nicht die Chance besteht, diese Erfahrung und dieses Wissen weiterzugeben. Erst recht nicht, wenn der Abschied ja nun schon sehr bald vor der Tür steht“, sagt Lembke. „Für uns ist es erstmal nicht gut. Aber wenn jemand sich verbessert, näher am Wohnort arbeiten kann und mehr verdienen – dann kann man doch wirklich nur gratulieren. Wir freuen uns für Frau Treetzen, dass sie diese Chance in ihrer Karriere bekommt“, reagiert Lembke mit Verständnis.

„Die einzige Chance, die sich daraus auch ergibt ist, dass wir das Organigramm überarbeiten werden. Wir können schauen, ob wir da noch so aufgestellt sind, wie es praktisch und effizient ist. Da können wir jetzt nachjustieren. Wir werden die Stelle in dieser Form erstmal nicht ausschreiben“, kündigt Lembke Veränderungen in der Verwaltung an. „Wir haben bereits Gespräche dazu mit dem Personalrat und der Gleichstellungsbeauftragen und ich werde meine Ideen natürlich auch der Politik präsentieren, aber da ist noch nichts fertig in der Schublade, das kam ja auch für mich überraschend“, so Lembke.

Treetzen spielte neben ihrer Tätigkeit als Kämmerin im vergangenen Jahrzehnt auch eine weitere wichtige Rolle für die Stadtentwicklung. Sie war Projektmanagerin für die Entstehung des Kultur- und Bildungszentrums, das 2016 eröffnet wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.