Ein Baum kommt geflogen

Lübecker Nachrichten   19.11.2019

Ein Baum kommt geflogen

Nachdem die Oldesloer Weihnachtstanne für den Marktplatz voriges Jahr aus Versehen eine Woche zu früh angeliefert worden war, rollte der rote LKW mit der elf Meter langen Tanne zur Freude etlicher Zuschauer dieses Mal pünktlich an.

„Der hat zwei Spitzen. Das ist schön“, freute sich die Oldesloerin Brigitte Drebes über den zudem besonders buschigen Baum. „Das ist gewollt von den Kunden“, sagt Sönke Reiners zur Fülle. Der Oldesloer Weihnachtsbaum stammt aus Schönmoor bei Rickling im Kreis Segeberg.

Der dortige leichte Sandboden ist das Geheimnis für einen langsam wachsenden und somit vollen und buschigen Weihnachtsbaum, erklärt Reiners, der den gleichnamigen Hof in Negernbötel-Heidkaten führt. Er arbeitet seit 25 Jahren in der Land- und Forstwirtschaft und baut mittlerweile auf 30 Hektar Weihnachtsbäume an.

Der Oldesloer Weihnachtsbaum ist mehr als 30 Jahre alt, erläutert der Fachmann. Er passte gut in die vorhandene Hülse. Mit Holzkeilen wurde er noch fixiert, damit er gerade steht. Auch die am Montag aufgestellten fünf Meter hohen Tannen auf der Hude und am Oldesloer Bahnhof sowie die Dekobäume an den Laternen in Bad Segeberg stammen von dem Familienbetrieb. Am Donnerstag, 21. November, beginnt um 13 Uhr das Schmücken der Nordmanntanne.
Text und Foto: Susanna Fofanna

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.