Film ab für alle Generationen

Lübecker Nachrichten   19.11.2019

Schon fast 2000 Anmeldungen für die Schulkinowochen im Oldesloer Oho-Kinocenter – Bald auch Oper und Ballett für die ältere Generation

Bad Oldesloes Kinochef Heinz Wittern freut sich auf die Schulkinowochen und viele weitere Filme.Foto: SUSANNA FOFANA

Bad Oldesloe. Von Ballett bis zum Blockbuster, vom Kinderfilm bis zur Kinowoche: Einen Mix für alle Generationen zu bieten, ist das Ziel von Bad Oldesloes Kinochef Heinz Wittern. Im Augenblick sind so gute Filme auf dem Markt, dass ihm die Auswahl leicht fällt. Für die Schulkinowochen Schleswig-Holstein vom 21. November bis zum 4. Dezember sind schon fast 2000 Schüler aus dem gesamten Kreis Stormarn von Reinfeld bis Ahrensburg im Oldesloer Kino angemeldet.

Wittern will den Mädchen und Jungen nicht einfach nur besondere Filme zeigen. „Die Schüler wollen anschließend auch diskutieren“, ist seine Erfahrung. Und so bemüht er sich um Moderatoren zu einzelnen Fragestellungen. Zum Thema Smartphone kommt Martin Oberwetter vom Kreisjugendring Stormarn, zu „Good Bye, Lenin“ ein externer Filmpädagoge und zum ökologischen Thema „Checker Tobi“ ein Meeresbiologe und Forschungstaucher.

Schon jetzt haben sich mehr Schulklassen als im vergangenen Jahr für den Lernort Kino angemeldet, stellt Wittern fest. Dennoch seien noch weitere Anmeldungen möglich. Bad Oldesloe ist mittlerweile die einzige Stadt kreisweit, die die Schulkinowochen noch anbietet. „Wir sind auch eine der Ersten gewesen, die damit angefangen haben.“ Das war vor mehr als zehn Jahren. „Für viele Schüler und Lehrer ist es eine Tradition“, weiß Wittern. Und er freut sich, dass die Schulen mitmachen, obwohl es gerade eine klausurträchtige Zeit ist.

Außer für die Schüler aller Klassenstufen laufen auch die Opern- und Ballett-Angebote für die ältere Generation wieder an. „Das ist die zweite Runde“, erläutert der Kinochef, der mit den Royal-Opera-Vorführungen vor einem Jahr begonnen hatte. Sein Konzept sieht etwas anders aus als das anderer Filmhäuser, die auf Liveübertragungen am Sonntagabend setzen. Doch da wollen die Älteren nach Witterns Erfahrungen nicht mehr aus dem Haus gehen und die Jüngeren Tatort sehen.

So bietet er im Oho-Kino den Klassik-Genuss an jedem ersten Sonntag im Monat um 11 Uhr an. „Das läuft super.“ Die italienische Oper „Don Pasquale“ mit Bryn Teufel an der Spitze der Darsteller gibt es am 1. Dezember. Zu Weihnachten folgt der russische Ballett-Klassiker „Der Nussknacker“.

Das Publikum hat sich in den vergangenen zehn Jahren stark verändert, hat Wittern festgestellt. Vor allem die etwas Älteren seien viel mobiler als früher und gingen gern ins Kino. Wittern: „Sie würden sich ohne Enkelkind nicht unbedingt die ,Eiskönigin’ ansehen oder ,Star Wars’.“ Aber sie freuten sich über eine gute Komödie oder eben eine Oper. Wittern: „Wir haben uns als Kino darauf eingestellt, das diese Altersgruppe mehr geworden ist. Aber natürlich nicht nur.“

„Die Eiskönigin 2, darauf warten alle“, weiß der Kinobetreiber. Am Donnerstag, 20. November, geht es los. Auch der derzeit laufende Film „Das perfekte Geheimnis“ sei „der absolute Hit“. Wittern: „Das Kino ist eigentlich nur voll.“ Der erste Oho-Weihnachtsfilm ist mit „Last Christmas“ gerade angelaufen. Am 18. Dezember kommt der letzte Teil der Skywalker-Saga ins Oldesloer Kino. Zu Weihnachten läuft zudem „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“.

Überhaupt sei dieses Kinojahr ein gutes gewesen, bilanziert Wittern zufrieden: „Wir hatten das ganze Jahr schon tolle Filme“ – von „Der Junge muss an die frische Luft“ über „König der Löwen“ bis hin zu „Avengers“. Das Kino sei wieder zum festen Bestandteil in der Stadt geworden: „Die Leute fühlen sich sehr wohl bei uns.“ Selbst aus der Altersgruppe zwischen 14 und Mitte 20 kamen mehr Besucher ins Oldesloer Kino. Wittern: „Mit ,König der Löwen’ konnten sich viele identifizieren, weil sie damit aufgewachsen sind.“ Auch der Avengers-Film sei gut besucht gewesen.

Ansonsten gelte: „Man kann nur das spielen, was der Markt zur Verfügung stellt.“ Fast alle Blockbuster werden ab Bundesstart auch im Oldesloer Kinocenter gezeigt. „Der Mix ist recht gut“, findet Wittern. Die Statistik gibt ihm recht. Die Oldesloer Zahlen – gemessen an der Größe – liegen bei den Kinderfilmen sogar über dem Bundesdurchschnitt, bei allen anderen im Durchschnitt – und das trotz der Sandwichposition Bad Oldesloes zwischen Hamburg und Lübeck.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.