Trauer um Jürgen Voigt und Volker Böttger

Lübecker Nachrichten   21.11.2019

Zwei langjährige Kommunalpolitiker sind in den vergangenen Tagen gestorben. Jürgen Voigt setzt sich für die Belange von Bad Oldesloe ein, Volker Böttger engagierte sich stark in der Gemeinde Rethwisch.

Von 1986 bis 2008 gehörte der Sozialdemokrat der Bad Oldesloer Stadtverordnetenversammlung an: Jürgen Voigt. Foto: S. fofana

Bad Oldesloe/Rethwisch. Mit einer Gedenkminute begann am Montagabend die Sitzung der Oldesloer Stadtverordneten. Bürgerworthalterin Hildegard Pontow (CDU) hatte zuvor der Versammlung mitgeteilt, dass Jürgen Voigt im Alter von 66 Jahren gestorben ist. 22 Jahre hatte er für die SPD in der Stadtvertretung gesessen, war sogar Fraktionsvorsitzender.

Jetzt im Rentenalter wollte er sich weiter engagieren und sich im neuen Seniorenbeirat für die Belange der älteren Generation einsetzen. Bei der Wahl durch die Stadtverordneten hatte er die meisten Stimmen bekommen. Zudem war er im Oldesloer Spendenparlament tätig, um Hilfsorganisationen und bedürftige Menschen zu unterstützen.

Bestürzung herrschte auch in der Nachbargemeinde Rethwisch, als die Nachricht vom Tode Volker Böttgers die Runde machte. Er wurde nur 57 Jahre alt. „Du hast Spuren der Liebe und Hoffnung hinterlassen“, hieß es in der Familienanzeige.

Doch auch in der Kommunalpolitik setzte der Diplom-Ingenieur seit 2003 Akzente, war für die AWG (Allgemeine Wählergemeinschaft Rethwisch) unter anderem stellvertretender Bürgermeister, Vorsitzender des Finanzausschusses und seit 2018 Mitglied des Amtsausschusses des Amtes Bad-Oldesloe-Land.

„Mit Volker Böttger verlieren wir einen engagierten und weitsichtigen Vordenker, der immer die Belange der Gemeinde vertreten hat“, heißt es von Bürgermeister Jens Poppinga in der Anzeige der Gemeinde Rethwisch.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.