Autokraft: Neuer Vertrag und neues Fahrerprojekt

Stormarner Tageblatt  03.12.2019

„Autokraft“ gewinnt ÖPNV Ausschreibung des Kreises für den Nordkreis / Volumen: 70 Millionen Euro

Freuen sich auf zahlreiche Fahrgäste:  Die Autokraft setzt auf motivierte Busfahrer mit Migrationshintergrund.Niemeier
Freuen sich auf zahlreiche Fahrgäste: Die Autokraft setzt auf motivierte Busfahrer mit Migrationshintergrund.Niemeier
„Ja, es läuft“: Landrat Dr. Henning Görtz testet das W-Lan.

„Ja, es läuft“: Landrat Dr. Henning Görtz testet das W-Lan.
 

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Es soll ein Gewinn für beide Seiten sein: Nach der aktuellen Neuausschreibung des Öffentlichen Personennahverkehrs für den Nordkreis steht fest: Erstmalig deckt die Autokraft zwischen Ahrensburg und Reinfeld im nördlichen Kreisgebiet alle ÖPNV-Leistungen ab.

„Und wir reden hier durchaus über ein beträchtliches Auftragsvolumen“, erklärte Landrat Dr. Henning Görtz bei der Vorstellung der Zusammenarbeit in der Autokraftniederlassung in der Kreisstadt. „Der Vertrag wurde über zehn Jahre abgeschlossen und pro Jahr hat er ein Volumen von sieben Millionen Euro. Wir sprechen also über 70 Millionen Euro insgesamt“, rechnete der Landrat vor.

„Die Zusammenarbeit mit Autokraft bringt Neuerungen und Verbesserung für die Stormarner“, zeigte sich Görtz von der Entscheidung überzeugt, den Auftrag an die Autokraft zu vergeben.

„Fast die Hälfte der Busse sind Neufahrzeuge. Das Höchstalter beträgt elf Jahre. Die Neufahrzeuge sind zum Teil bereits mit W-Lan ausgerüstet, zum Beispiel auf der Linie 8110. Das soll noch erweitert werden. Außerdem verfügen alle neu angeschafften Fahrzeuge über eine Klimaanlage und zwei Plätze für Rollstuhlfahrer“, so Landrat Görtz.

Das Angebot sei außerdem auch für den Fahrplanwechsel zum 15. Dezember verbessert worden. So fährt die Linie Bad Oldesloe – Ahrensburg (8110) jetzt im Halbstundentakt. Der Stadtverkehr in Bad Oldesloe fährt von Montag bis Freitag im 30-Minuten-Takt, und am Sonnabend sei die Betriebszeit um den Zeitraum 14 bis 18 Uhr erweitert worden.

Komplett neu sei der städtische ÖPNV in Bargteheide. Die Erschließung erfolge stündlich von Montag bis Sonnabend durch ein Anrufsammeltaxi und durch die neue Buslinie 8106, die von Montag bis Freitag verkehrt.

„In Bargteheide werden wir ab 2021 auch Kleinbusse mit alternativen Antriebsarten testen. Damit werden wir dann Erfahrungen sammeln, die wir in den Jahren darauf dann auch in Bad Oldesloe ausprobieren könnten“, stellt Björn Schönefeld, beim Kreis für den ÖPNV zuständig, in Aussicht.

Neu im Dienst sind auch insgesamt fünfzehn Busfahrerinnen und Busfahrer mit Migrationshintergrund. „Sie haben sich bei uns am Bewerbertag vorgestellt und wurden ausgewählt. Sie wurden entsprechend ausgebildet und qualifiziert“, erklärt Björn Lumma., Autokraft-Niederlassungsleiter in der Kreisstadt. „Klimaschutz und Co. führen dazu, dass es eigentlich gute Zeiten für den ÖPNV sind. Allerdings wollen die Strecken und Fahrten dann auch bedient werden. Wir reagieren mit diesem besonderen Projekt auch auf den Fahrermangel“, so Lumma. „Die neu ausgebildeten Fahrer werden nach einer Einführung relativ schnell zum Einsatz kommen.“

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.