Schädlingsbekämpfung sorgt für Mobilnetzausfall

Stormarner Tageblatt  05.12.2019

Seit 9. November beklagen sich Vodafone-Kunden über fehlenden Empfang in Bad Oldesloe

Der Grund für die Netzproblem  soll auf dem Silo am Bahnhof  zu finden sein. Vodafone bemüht sich um die Behebung.Nie
Der Grund für die Netzproblem soll auf dem Silo am Bahnhof zu finden sein. Vodafone bemüht sich um die Behebung.Nie

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Seit Wochen haben zahlreiche Nutzer des Kommunikationsanbieters Vodafone in Bad Oldesloe erhebliche Probleme mit dem Empfang – sowohl im Bereich des Internets als auch des Mobilfunks. Kunden reagierten wütend darauf, dass sie immer wieder ohne genaue Informationen vom Support nach Hause geschickt und seit Wochen um Geduld gebeten wurden. Nach dem Bericht über diese Netzausfälle und die Kritik am Support des Unternehmens vor Ort durch unsere Redaktion gestern, reagierte Vodafone nun.

„Seit dem 9. November hat Vodafone lokale Einschränkungen in seinem Mobilfunknetz in Bad Oldesloe. Grund ist der Ausfall der örtlichen Mobilfunkstation, die sich in einem Silo befindet“, bestätigt Volker Petendorf, Konzernsprecher von Vodafone Deutschland.

Der Schaden sei entstanden, als bei der Begasung des Silos zur Bekämpfung von Schädlingen durch Dritte „leider das technische Equipment von Vodafone zerstört wurde“, so Petendorf weiter. Man selbst habe die Beschädigung nicht herbeigeführt, leide aber nun als Unternehmen an den Folgen. „Nach der Begasung durfte das Silo natürlich eine Zeitlang nicht betreten werden. Es hätte Lebensgefahr für die Mitarbeiter bestanden“, erklärt der Vodafone-Pressesprecher. Erst 20 Tage nach der Beschädigung habe man sich daher vor Ort ein Bild machen können.

„Die Reparaturarbeiten sind aufgrund der örtlichen Gegebenheiten in der Planung und Ausführung sehr aufwändig. Inzwischen wurden die notwendigen Ersatzteile bestellt und nach Bad Oldesloe geliefert und werden eingebaut“, erklärt der Vodafone-Sprecher

„Uns ist bewusst, dass es hier nicht nur um die Wiederherstellung einer zerstörten Mobilfunkstation geht, sondern um Kunden, die klare Kommunikationsbedürfnisse haben und den Anschluss an das Mobilfunknetz wünschen und benötigen“, bedauert Petendorf die Dauer der Probleme.

„Wenn die Reparaturarbeiten weiterhin planmäßig verlaufen, sollte die Mobilfunkstation im Laufe des Donnerstags wieder in der zuvor gewohnten Qualität zur Verfügung stehen. Ein Teil der Antennen ist bereits wieder in Betrieb, der Rest ist weiterhin in Arbeit.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.