Klaus-Groth-Schule: Das sagt die Stadt

Lübecker Nachrichten   12.12.2019

Die Probleme an der Oldesloer Klaus-Groth-Schule sind auch der Stadt seit längerem bekannt. Bürgermeister Jörg Lembke hofft auf eine baldige Lösung.

Bad Oldesloe. Der Ärger um die Schulleitung an der Klaus-Groth-Schule in Bad Oldesloe beschäftigt auch die Verwaltung. Schließlich ist die Stadt der Schulträger. „Durch Gespräche mit der Oase, dem Schulelternbeirat und dem Schulrat sind mir die Probleme mit der Leitung an der Grundschule bekannt“, erklärt Bürgermeister Jörg Lembke (parteilos) auf LN-Anfrage.

Auf die personelle Besetzung der Schulleitung habe die Stadt jedoch grundsätzlich keinen Einfluss, da dies Sache des Dienstherrn, in diesem Fall also von Bildungsministerin Karin Prien (CDU) ist. Es werde hierzu nach Ablauf der „Probezeit“ der Schulleiterin noch einen sogenannten Schulleiterwahlausschuss geben, so Lembke weiter. „Dessen Entscheidung hat aber eher empfehlenden Charakter, da die letzte Entscheidung von Personalbesetzungen in Schulen immer beim Land liegt.“

Bürgermeister Lembke betrachtet mit Sorge auch die Ganztagsbetreuung an der Schule mit ihren rund 360 Schülern. „Sollte die Oase sich aufgrund etwaiger Kündigungen von Mitarbeitern ihrerseits zu einer Kündigung des Vertrages mit der Stadt entscheiden, wird die Stadtverwaltung die Ganztagsbetreuung neu ausschreiben müssen.“ Er sei jedoch zuversichtlich, dass eine gemeinsame Lösung gefunden wird. Lembke: „Die Zusammenarbeit mit der Oase verlief bisher immer sehr gut und reibungslos. Wir sind mit der dortigen Arbeit sehr zufrieden und hoffen daher, auch in Zukunft gemeinsam mit der Oase ein gutes Betreuungsangebot im Sinne der Schülerinnen und Schüler anbieten zu können.“ mc

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
© CDU Stadtverband Bad Oldesloe 2020 and created by nordix.de