Oldesloer Schulen für Wochen ohne Internet

Lübecker Nachrichten   13.12.2019

Besonders betroffen ist das Oldesloer Gymnasium – Störung dauert wohl bis Mitte Januar an – Zeugnisse in Gefahr?

Keine Chance: Das Schulnetz am Oldesloer Schulzentrum ist ausgefallen. fotos: Markus Carstens/archiv

Bad Oldesloe. Schon seit mehreren Tagen ist das städtische Schulnetz in Bad Oldesloe ausgefallen. Darüber werden fast alle Schulen in der Kreisstadt mit Internet versorgt. Mal funktioniere es, mal wieder nicht, berichten Betroffene. Hintergrund ist der Ausfall eines Servers, ein dringend benötigtes Ersatzteil ist nach Angaben der Stadt erst im Januar lieferbar.

„Bei uns hat der Ausfall sehr große Auswirkungen, die Situation stresst alle sehr“, sagt Henning Bergmann, Schulleiter des Theodor-Mommsen-Gymnasiums. Die gesamte Kommunikation von Lehrern, Schülern und Eltern laufe mittlerweile über das System IServ, eine Internet-Plattform für Schulen. „Jeder hat dort eine E-Mail-Adresse, IServ ist der Mittelpunkt unserer gesamten Kommunikation“, erklärt Bergmann.

Hinterlegt sei dort nicht nur der Vertretungsplan, sondern zum Beispiel auch Unterrichtseinheiten der Lehrer oder auch Hausaufgaben. Betroffen davon war unter anderem auch schon der Sohn von Bürgermeister Jörg Lembke, der nicht an seine Hausaufgaben kam.

„Vieles lässt sich zwar auch anders vermitteln, aber wir sind alle diesen Service mittlerweile gewohnt“, sagt der Schulleiter. So ein Problem kurz vor Weihnachten könne die Schule nun gar nicht gebrauchen. Bergmann: „Sollte der Ausfall tatsächlich erst Mitte Januar behoben sein, stellt sich sogar die Frage nach den Zeugnissen.“ Denn die Noten können inzwischen auch online eingetragen werden.

Während auch die Ida-Ehre-Gemeinschaftsschule an das IServ-System angeschlossen ist, „sind wir noch relativ glimpflich davongekommen“, sagt Sabine Prinz. Sie ist Schulleiterin der Stadtschule, einer Grundschule in Bad Oldesloe. Trotzdem sei der Serverausfall extrem lästig und hinderlich, einige Vorgänge seien gerade viel zeitaufwendiger als sonst. „Wichtige Sachen von einem Stadtrechner muss ich auf einen Stick ziehen und dann von einem anderen Rechner per Mail senden“, sagt Sabine Prinz und stellt fest: „In Usbekistan gibt es 5G und in Bad Oldesloe schreiben wir mit der Hand.“

Auch das Kultur- und Bildungszentrum (KuB) ist ans Schulnetz angeschlossen. „Eigentlich eine super Lösung“, sagt KuB-Managerin Inken Kautter, „aber durch den Ausfall ist kurzzeitig unser Ticketsystem ausgefallen.“ Einen Tag lang wurden Tickets per Hand ausgefüllt, mittlerweile hat sich das KuB mit einem WLan-Stick beholfen und kann so den Ticketverkauf in gewohnter Form abwickeln. Auch die Stadtinfo, die ebenfalls im KuB ansässig ist, kann so das Internet nutzen. Mittelfristig strebt Inken Kautter eine Hotspot-Lösung für solche Fälle an.

Auch in der Stadtbibliothek „müssen wir improvisieren“, wie Leiter Jens A. Geißler sagt. „Interne Abläufe sind nicht betroffen, da diese über das Verwaltungsnetz der Stadt Bad Oldesloe laufen.“ Aber PCs und WLan für die Kunden fielen immer wieder aus. Auch Führungen von Schulklassen mit IPads könnten derzeit nicht stattfinden.

„Es tut uns leid, aber der IT-Verbund Stormarn arbeitet daran“, sagt der Oldesloer Bürgermeister Jörg Lembke. Mittelfristig solle im Rahmen des Digitalpaktes für Schulen ein ganz neuer Server für alle Schulen her und die gesamte digitale Infrastruktur verbessert werden. Das hätten die Schulleiter bereits angemeldet. Anschließend soll es dann flächendeckend WLan in allen Schulräumen geben.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
© CDU Stadtverband Bad Oldesloe 2020 and created by nordix.de