Bad Oldesloe, wie es früher einmal war

Lübecker Nachrichten   17.12.2019

Rechtzeitig zu Weihachten ist ein weitere Band der Serie „Bad Oldesloe in alten Bildern“ erschienen.

Beginn der Lübecker Chaussee mit Blick stadteinwärts in den 1930er Jahren. Dort, wo auf dem Foto die Wasserfläche der Trave zu sehen ist, stehen heute das Polizeigebäude und ein Teil der Feuerwehr.Fotos: von Hausen, hfr

Bad Oldesloe. Gerade in der Weihnachtszeit schwelgt man in Erinnerungen. Eine Auffrischung in Sachen Erinnerung an das alte Oldesloe hält der elfte Band der Buchreihe „Bad Oldesloe in alten Bildern“ parat. Dem Oldesloer Verlag von Hausen ist es wieder gelungen, ein interessantes Buch auf den Markt zu bringen.

Dabei konnte der Verlag sich wieder auf den Hobbyhistoriker Erwin Doeubler verlassen. Er steuerte über 60 Bilder bei: alte Straßenzüge und Ansichten, Bilder über das Schloss Blumendorf und das Gebäude der Theodor-Mommsen-Schule. „Mit Erwin Doeubler haben wir seit Jahren ein tolles Verhältnis. Was er uns an Bildmaterial zur Verfügung stellt, ist einfach nur klasse“, freut sich Verleger Nico von Hausen über die Zusammenarbeit mit dem Hobbyhistoriker.

Auch wird im neuen Buch das Thema Kleingarten behandelt. Dank Ralf Klesch bekommt man einen kleinen Einblick in das Thema, wobei auch viele private Fotos abgedruckt sind.

Ein breites Spektrum deckt auch die Geschichte des Tennis- und Hockeyclubs „Blau-Weiß“ ab. Darin sind zum Beispiel Bilder vom Tenniszirkel aus dem Jahre 1913 enthalten. Auch zeigt das Titelfoto des Buches eine Aufnahme aus dem Jahre 1954, als ein Vergleich der Tennis-Landesverbände Hamburg, Niedersachsen, Nordwest (Bremen) und Schleswig-Holstein Hunderte Zuschauer an die Anlage im Kurpark lockte.

Auch der Hockeysport wird betrachtet. Im Travestadion fand 1950 ein Punktspiel gegen Phönix Lübeck statt. „Ein seltener Anblick, denn Hockey wurde im Travestadion nicht oft gespielt“, weiß Nico von Hausen durch den 1. Vorsitzendes des THC, Carsten Gehrke.

Die Feuerwehrmänner Ernst-Günter Schütz und Paul-Otto Ehrich verrichten zwar keinen aktiven Dienst mehr, doch dank ihrer privaten Bilder bekommt man einen kleinen Einblick in das Feuerwehrwesen. „Neben Einsätzen und Festen wird auch der Neubau der Feuerwache in der Lübecker Straße betrachtet“, berichtet von Hausen jun. stolz. Dr. Manfred Brembach hat einen Beitrag zur Sohlgleite am Exer geschrieben und mit Bildern ausgestattet.

Ein paar besondere Impressionen trug Holger Benz bei, denn von seinen Eltern und Großeltern bekam er etliche historische Aufnahmen. Bilder vom Oldesloer Kurhaus kurz vor und während des Abrisses im Jahre 1938 wurden ebenso abgedruckt wie das Oldesloer Rathaus mit Hakenkreuzfahne und ein Umzug ein Jahr später.

„Auch wenn man heute die Symbole auf den Bildern jener Zeit am besten nicht mehr sehen möchte, beschreiben sie dennoch ein Kapitel unserer Geschichte, eine mahnende Erinnerung sozusagen“, so Nico von Hausen, der zusammen mit seinem Vater Claus-Ekkehardt mehr als 300 Bilder gesichtet hat. Über 150 Bilder haben es in das neue Buch geschafft – Rekord. Die letzte Seite ziert, passend zur Weihnachtszeit, ein Bild vom Marktplatz mit Weihnachtsbaum aus dem Jahre 1938. mc

„Bad Oldesloe in alten Bildern“ kostet 19,80 Euro und ist beim Verlag unter 045 31 / 18 10 58, bei der Buchhandlung Willfang, bei Pareibo, beim Buchservice Rehme und im Preisparadies erhältlich.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.