Manager für Klimaschutz abgelehnt

Stormarner Tageblatt  18.12.2019

Manager für Klimaschutz abgelehnt

Bad Oldesloe Demos für mehr Klimaschutz, „Fridays for future“, Vorträge, Infoveranstaltungen – der durch Menschen verursachte Klimawandel ist ein großes Thema weltweit, aber auch in Stormarn und in Bad Oldesloe. Daher wollten die Grünen als „wichtiges Zeichen“ und „um voranzukommen“, wieder einen Klimaschutzmanager in der Stadt etablieren. Diesen gab es schon mal, dann war die Stelle unbesetzt und dann wurde sie gestrichen. Jetzt beantragte Wilfried Janson für seine Fraktion ab 2020 wieder einen solchen Posten einzurichten. „Wir haben noch zehn Jahre, um das Ruder herumzureißen. Gelingt uns das nicht, dann wird es weltweit zu Veränderungen kommen, die wir dann nicht mehr umkehren können. Jeder muss etwas machen, wir können nicht immer auf andere Länder, andere Städte oder andere Kreise zeigen. Wir müssen aktiv werden und radikal vorankommen“, so Janson.

„Wir müssen handeln“

Die Aufgaben des Managers wären etwa, die lokalen Klimaschutzaktivisten zu vernetzen – und vor allem die Koordination und Umsetzung des bestehenden Klimaschutzkonzeptes. Auch sei es dann möglich, mehr Fördermittel einzuwerben und den Klimaschutz aktiv mitzugestalten. Jetzt sei es so, dass es zwar gute Ideen und zum Teil Beschlüsse gebe, aber diese könnten wegen des mangelnden Personals in der Stadtverwaltung nicht umgesetzt werden. Unterstützung kam von der SPD und den Linken. „Wir müssen handeln. Es reicht nicht, den jungen Aktivisten von Fridays for Future nur auf die Schulter zu klopfen. Im Kreistag ist eine Resolution erlassen worden, die als Motto hat: ,Wir haben verstanden’ – dann sollten wir das jetzt auch beweisen“, so Hendrik Holtz (Die Linke).

FBO, CDU und FDP sahen das anders. „Beim Kreis gibt es zwei Fachleute für Klimaschutz. Sie sind Ansprechpartner und seit Jahren im Thema. Dorthin kann man sich mit den Anliegen wenden“, so Anita Klahn (FDP). Im Endeffekt gab es für die Einrichtung des Postens keine Mehrheit. Der Antrag wurde mit 14 Ja- zu 18 Nein-Stimmen, eine Enthaltung, abgelehnt. Mehrere Zuschauer verließen noch während der Abstimmung wütend und enttäuscht den Saal. nie

 
Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.