Betrachtungen zum Wochenausklang: Kehraus zum Jahresausklang

Stormarner Tageblatt  28.12.2019

Stormarner Wochenschau

Kehraus zum Jahresausklang

Megi Balzer
Megi Balzer

Stephan Poost und Volker Stolten

Vorsatz 2019 ist in wenigen Tagen Geschichte. Die Reste des Jahres werden dieser Tage allerorten zusammengekehrt. Einiges wird in Alben, Schachteln oder Datenbanken für die Nachwelt erhalten, vieles wandert auf die Müllkippe. In unserer Erinnerung wird 2019 erhalten bleiben, für den einen glänzend, für den anderen als Jahr, an das er nicht mehr denken mag. Für wieder andere war es ein Jahr wie viele andere. Am Horizont jedoch ist schon 2020 zu sehen. In Bad Oldesloe – hier wird ja ein neues Logistikzentrum des Internethändlers Amazon gebaut – wird das neue Jahr mit einer Drohne geliefert, so sieht es zumindest unsere Karikaturistin. Für viele Menschen beinhaltet das neue Jahr neue Chancen. Gute Vorsätze zeugen davon. Und schon nach wenigen Tagen kommt die Erkenntnis, das neue Jahr funktioniert wie das alte Jahr. So landen viele der guten Vorsätze schon in den ersten Tagen des Jahres in der Tonne mit der Aufschrift 2020.

Buchstabensalat Straßennamen festzulegen, das ist eine der hoheitlichen Aufgaben von Gemeinden. So auch in Bad Oldesloe, wo die das neue Gewerbegebiet Teichkoppel erschließenden Straße einen Namen bekommen sollte. Der Vorschlag, mit Elfriede Scherschinski eine Frau zu ehren, die viel für die Stadt getan hat, wurde jedoch in der Stadtvertretung abgelehnt. Kuriose Begründung: Der schwierig zu buchstabierende Name. Da können Carl von Ossietzky, Amerigo Vespucci oder Scheel von Plessen posthum von Glück sagen. Deren Straßen wurden schon weit vor der Pisa-Studie benannt…

Lichtblick In Zeiten, die immer hektischer werden, in denen man das Gefühl hat, immer mehr denken nur an sich („meins, meins, meins, meins“), ist es schön, eine Konstante zu haben. Und sei es nur zu Weihnachten. Gemeint ist die Kollekte „Brot für die Welt“. Die ist in der Ev. Kirchengemeinde Oldesloe am Heiligen Abend bezogen auf das Vorjahr leicht gestiegen. Von 11.000 Euro im Jahr 2018 auf gut 11.715 Euro 2019. Ein gutes Zeichen oder wollte hier der ein oder andere Sünder nur sein schlechtes Gewissen kaschieren? I wo! Wir glauben erst mal an das Gute im Menschen.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.