Die Stadt kauft das Haus

Stormarner Tageblatt  15.01.2020

Bad Oldesloe hat Gebäude neben dem Bürgerhaus erworben

Jetzt in Stadtbesitz: Das Gebäude  Mühlenstraße 21.Nie
Jetzt in Stadtbesitz: Das Gebäude Mühlenstraße 21.Nie

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Gerüchte, die Stadt Bad Oldesloe wolle das markante Gebäude in der Mühlenstraße 21 – direkt neben dem Bürgerhaus – kaufen, kursierten schon länger. Bis in den Herbst 2019 residierte dort das Stormarner Tageblatt, das derweil modernere Räume bezogen hat – um die Ecke, Mühlenstraße 18-20 (Heiligengeiststraße). Das Interesse der Stadt an dem Gebäude hatte schon länger bestanden, wie in politischen Ausschüssen zu vernehmen war.

Als im aktuellen Haushalt über 6,5 Millionen Euro auftauchten, die – ohne weitere Erläuterungen – für den Ankauf von Grundstücken und Immobilien im Jahr 2020 und damit die größte Investitionssumme darstellen, kam schnell die Frage auf, ob in diesem Investitionsvolumen auch die Immobilie Mühlenstraße 21 enthalten sei. Auf Nachfrage des Tageblatts hat Bürgermeister Jörg Lembke das bestätigt: „Wir haben tatsächlich aktuell ein Gebäude erworben. Es handelt sich um das neben dem Bürgerhaus befindliche Gebäude in der Mühlenstraße 21“, so Lembke. Damit reagiere man auf die anhaltende Platznot der Verwaltung und darauf, dass man im städtischen Bürgerhaus keine Räumlichkeiten für dringend benötigte Büros erhalten habe, obwohl das von der Verwaltung gewünscht gewesen sei. Die Lokalpolitik setzte sich stattdessen mehrheitlich dafür ein, dass das Bürgerhaus weiterhin von Vereinen und Initiativen genutzt werden solle und somit der klassischen Aufgabe eines „Bürgerhauses“ entspreche. „Nachdem durch die Politik die Nutzung des Obergeschosses des Bürgerhauses für die Verwaltung abgelehnt worden war, erhoffen wir uns durch den Ankauf dieses Gebäudes eine Entspannung in der Raumsituation der Verwaltung“, so Lembke. Welche Abteilungen genau in das neue Verwaltungsgebäude umziehen werden, steht noch nicht fest.

„Derzeit befinden wir uns in der Planung bezüglich Umbauten im Gebäude und der Frage, welche Abteilungen dorthin ausgelagert werden“, sagt der Verwaltungschef. „Darüber hinaus bildet das Gebäude in Verbindung mit dem Bürgerhaus auch ein attraktives Ensemble, das ja durch den gemeinsamen Innenhof zahlreiche weitere Nutzungsmöglichkeiten – insbesondere kultureller Art – bietet“, so Lembke weiter.

Bei dem Gebäude Mühlenstraße 21 handelt es sich um ein klassisches Ackerbürgerhaus, das Anfang des 19. Jahrhunderts entstand. Am heutigen Bürgerhaus befanden sich Stallungen und Scheunen. Das Gebäude ist ein Baudenkmal und wurde 1994 unter Erhaltung des Giebels in den klassischen Abmessungen neu gebaut.

Die Frage, ob die Stadt auch das leerstehende, ehemalige Kaufhaus in der Lübecker Straße zu erwerben gedenke, wollte Bürgermeister Lembke weder bestätigen, noch dementieren.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.