2021 beginnen die Arbeiten am neuen Oldesloer Kreisverkehr

Lübecker Nachrichten   19.02.2020

Planer und Oldesloer Stadtverwaltung stellten schon frühzeitig den Ablauf des Bauprojekts an der Kreuzung Sülzberg, Kurpark, Mommsenstraße und Pölitzer Weg vor

Am Sülzberg in Bad Oldesloe entsteht ein neuer Kreisverkehr. Das Backsteingebäude wird dafür abgerissen.Foto: Dorothea von Dahlen

Bad Oldesloe. Mit dem Bau des neuen Kreisverkehrs an der Kreuzung Sülzberg, Mommsenstraße, Pölitzer Weg und Kurpark soll im April 2021 begonnen werden. Schon jetzt hatte die Oldesloer Stadtverwaltung zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Wegen der im Vorfeld sehr emotional geführten Debatte über Zweck und Kosten des Projekts war mit reger Beteiligung gerechnet worden. Und tatsächlich: Der ausnahmsweise gebuchte Kreistagssitzungssaal war gut besucht.

Deutlich wurde, dass der Kreisverkehr dringend benötigt wird, um den öffentlichen Nahverkehr besser abwickeln zu können. Da die Mommsenstraße nur in eine Richtung befahren werden kann, gelingt nur die Abfahrt der Busse vom Bahnhof reibungslos. Um hinzugelangen, müssen sie derzeit eine aufwendige Schleife fahren und bei ungünstigen Verkehrsbedingungen an der Kreuzung Reimar-Hansen-Straße lange warten, um in die Mewesstraße abbiegen zu können. Nach dem neuen Konzept soll die Mommsenstraße für beide Richtungen zugelassen werden. In Kombination mit dem Kreisverkehr, so haben offenbar Experten errechnet, soll dies den Verkehrsfluss fördern.

Das jedenfalls legte Thomas Prager vom Büro Höger und Partner aus Eutin dar. Ihm zufolge gab es im besagten Kreuzungsbereich zu Spitzenzeiten Verkehrszählungen. Demnach ist die Frequenz zwischen 17 und 18 Uhr besonders hoch. 1151 Fahrzeuge waren binnen dieser Stunde vom Pölitzer Weg in Richtung Sülzberg unterwegs, 1057 in umgekehrter Richtung. Dabei wurde nicht nach Fahrzeugtyp unterschieden. Bürgermeister Jörg Lembke wies nur darauf hin, dass pro Tag 400 bis 500 Busse die Mommsenstraße auf dem Weg zum Bahnhof passieren. Mit dem Kreisverkehr werde laut dem Handbuch für die Berechnung von Verkehrsanlagen die Qualitätsstufe A erreicht, erläuterte Prager. Sie garantiere eine geringe Wartezeit von nur zehn Sekunden.

Damit Fußgänger die Kreuzung gefahrlos überqueren können, werden an der Mommsenstraße sowie am Sülzberg und am Kurpark kleine Inseln in der Fahrbahnmitte angelegt – mit den für Blinde und Sehbehinderten wichtigen Markierungen. Da kaum Platz unter der Unterführung der Bahn ist, wird es dort keine Querung geben.

Den Umbau der Kreuzung nutzen die Vereinigten Stadtwerke und die Stadtwerke Bad Oldesloe dazu, ihr Leitungsnetz teilweise zu erneuern. Die Stromtrasse, die zurzeit noch quer über der Fahrbahn liegt, wird Christian Claussen zufolge ebenso in den Bereich der Fußwege verlegt wie die Schieberkappen, die oftmals Ursache für das Entstehen von Schlaglöchern in der Fahrbahn sind. Auch die Wasserleitung wird so versetzt, dass sie später in den Seitenbereichen liegt und im Fall eines Schadens besser erreicht werden kann.

Die im Untergrund liegende 145 Meter lange Abwasserleitung aus dem Jahr 1964 ist mit Asbestzement ummantelt, weshalb das Rohr nicht komplett entfernt wird, sondern mit einem Schlauch aus Glasfaser verstärkt und somit geschützt wird. Die bei den Oldesloer Stadtwerken zuständige Ingenieurin Telse David erklärte: „Wir verwenden dabei das Verfahren des Schlauchlinings, ziehen also den Schlauch unterirdisch über das Rohr.“ Dafür müssten nur zwei Gruben ausgehoben werden, was die Baumaßnahme verkürze. Zudem müsse der 125 Meter lange Regenwasserkanal verlegt werden, um zu verhindern, dass der Tunnel bei Starkregen geflutet wird.

Manfred Lieder (FBO) erkundigte sich daraufhin, ob die Kosten für den Kreisverkehr bei 850 000 Euro bleiben werden. Eine mögliche Wasserquelle im Boden könne das Projekt noch verteuern. Klaus-Peter Scharnberg, Sachbereichsleiter Tiefbau, sagte, dass Probebohrungen vorgenommen worden seien, um dies auszuschließen. In beiden Fällen habe sich die Vermutung nicht bestätigt. Geplant sei aber eine weitere Bohrung beim Auskoffern des Bodens. Die Möglichkeit, dass sich das Problem der Wasserquelle erübrigt habe, bestehe, denn Grundwasserströme könnten sich verändern.

Während der Baumaßnahme wird der Durchgangsverkehr zwischen Sülzberg und Pölitzer Weg auf die B 208 umgeleitet. Einzig die Zufahrt zur Straße Am Kurpark wird ständig frei sein. Je nachdem, ob im nördlichen oder südlichen Bereich der Kreuzung gearbeitet wird, muss der Verkehr unter Umständen per Ampel geregelt werden. Gegen Ende 2021 wird an einem Wochenende die Schwarzdecke aufgezogen – laut Prager über Nacht.

Die Besucher der Veranstaltung nutzten die Gelegenheit, um auf Verkehrsprobleme im Kreuzungsbereich hinzuweisen. Kritisiert wurde, dass Am Sülzberg gerast werde, trotz der dort geltenden Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern. Scharnberg merkte an, dass der Kreisverkehr dafür sorgen werde, dass die Fahrzeuge ihre Geschwindigkeit etwas herabsenken. Gefragt, warum die Polizei dort keine Messungen vornehme, sagte Bürgermeister Jörg Lembke, dass dies nur an Unfallschwerpunkten geschehe. Statistisch betrachtet gehöre der Sülzberg nicht dazu.

Als Nadelöhr wurde der Bahntunnel bezeichnet. Radfahrer seien dort gefährdet. Lembke glaubt nicht, dass sich die Situation bald ändert. „Wir wollen Gespräche mit der Bahn darüber führen. Dabei ist mit einem mehrjährigen Verfahren zu rechnen. Wir haben das aber im Fokus“, sagte er.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.