Bei der Kultur ziehen alle an einem Strang

Stormarner Tageblatt  27.02.2020

Stadt beschließt Förderung für das Jahr 2020 / Von Ausstellung bis Theater-Open-Air

Bad Oldesloe Es ist ein besonderes Vorgehen, an dem am Anfang so mancher Kritiker zweifelte, aber es funktioniert sehr gut: In Bad Oldesloe schaffen es Kulturschaffende, sich an einen Tisch zu setzen, wenn Fördergelder nicht reichen. Sie verzichten und sparen, damit am Ende alle Antragsteller etwas von den 30.000 Euro erhalten, die im Topf bereitstehen.

Die Stadt Bad Oldesloe fördert nach einer Erhöhung dieser Summe seit 2020 Projekte von Vereinen, Verbänden und Einzelpersonen, die das Kulturleben in der Stadt bereichern mit jährlich 30.000 Euro. Für das laufende Jahr wurden 18 Förderanträge gestellt. 16 Projekte erfüllten dabei die Bedingungen der Verwaltung und kamen im Endeffekt in den großen Topf. Da die beantragten Gelder die 30.000 Euro überstieg, kam es zum runden Tisch der Antragsteller im Kultur- und Bildungszentrum – kurz Kub genannt.

30.000 Euro für 15 Projekte

Darüber, welches Projekt mit welcher Fördersumme bedacht wird, entschieden die Antragsteller demokratisch selbst in einer gemeinsamen Sitzung. „Die Vielfalt des kulturellen Lebens in Bad Oldesloe kam dabei auch dieses Jahr bereits in den Förderanträgen zum Ausdruck. Darunter befinden sich Konzerte und Lesungen, Theateraufführungen und Ausstellungen, Workshops und kulturelle Ausfahrten. Die Förderung ermöglicht zahlreiche Veranstaltungen an den unterschiedlichsten Orten in der Stadt“, so Bad Oldesloes Kulturbüroleiterin Inken Kautter. Für das laufende Jahr entschieden sich die Antragsteller einvernehmlich und in sehr kollegialer Atmosphäre für die Förderung von 15 Projekten. Auf diese teilen sich die 30.000 Euro zu unterschiedlichen Anteilen auf, wie demokratisch einstimmig entschieden wurden. Zu den geförderten Projekten gehört eine Ausstellung des Münsteraner Satirikers Rolf Tiemann in der Galerie BoArt, eine neue Jazz-Reihe im Historischen Rathaus, eine Lesung zur Trauerbegleitung von Kindern, das Musikfest am Kirchberg, das bereits zum 25. Mal stattfindet, ein Krabbelkonzert der Musikschule, das Theater-Open-Air von Badomat, die beliebte Konzertreihe Kub-Saal-Klub vom Verein Klgstdt und die Reihe „Tango & Gespräche“ der Seniortrainer.

„Solidarisches Miteinander“

Die Antragsteller bekräftigten ebenso einvernehmlich ihre Dankbarkeit für die Kulturförderung, die für das Haushaltsjahr 2020 durch den Bildungs-, Sozial- undKulturausschuss aufgestockt worden ist. „Mit der diesjährigen Kulturförderung werden zahlreiche Projekte unterstützt, die sonst nicht möglich wären und hinter denen viel ehrenamtliche Arbeit steckt. An zahlreichen geförderten Projekten wird klar, dass Kultur in Bad Oldesloe im schönsten Sinne als Gemeinschaftsaufgabe verstanden wird“, sagt Kautter, und mit Hinblick auf die Fördersitzung fügt sie hinzu: „Die Antragsteller haben sich uneigennützig darüber verständigt, welche Projekte gefördert und welche zurückgestellt werden. Da zeigt sich ein schönes, solidarisches Miteinander.“ st

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.