Notprogramm in Schulen und Kitas

Lübecker Nachrichten   14.03.2020

Schulen und Kitas bleiben zu, einige Kinder werden aber trotzdem betreut – Die Einrichtungen stellen sich auf ein Notprogramm ein

Bad Oldesloe. Es ist ein Fall, den es so noch nie gegeben hat: Schulen und Kitas im Land schließen für mehrere Wochen, nur für Ausnahmefälle – Eltern in systemrelevanten Berufen – wird in den Einrichtungen eine Notfallbetreuung gewährleistet.

Die Stormarner Schulleiter haben davon gestern Mittag erfahren und bastelten schnell an einer Betreuung zumindest für die nächsten Tage. Denn für die Klassenstufen eins bis sechs gilt das zunächst bis Mittwoch, für die Kindergärten bis Freitag. Wie viele Kinder kommen? Wie viele Lehrkräfte werden benötigt? Wer darf zu Hause bleiben, weil er möglicherweise eigene Kinder betreuen muss? Wie sieht der Unterricht aus? „Das werden alle Schulen vor Ort entscheiden“, sagte Stormarns Schulrat Michael Rebling auf LN-Anfrage.

Als Martin Nirsberger, Schulleiter der Theodor-Storm-Schule in Bad Oldesloe, die Bestätigung über den Schulausfall ab Montag vom Bildungsministerium in Händen hielt, wurde er sofort aktiv, um die dort vorgeschriebene Notfallbetreuung zu organisieren. Letztlich war diese jedoch problemlos umzusetzen. „Die Betreuung ist bis Mittwoch gewährleistet, und wie es danach weitergeht – da warten wir auf die Anweisungen des Ministeriums“, bleibt er entspannt.

Auch Sven Baumann, stellvertretender Schulleiter der Ida-Ehre-Schule in Bad Oldesloe, hat die Situation unter Kontrolle: „Wir hatten direkt nach dem Bescheid eine außerordentliche Dienstversammlung und konnten da alles organisieren. Die Kollegen sind jetzt für verschiedene Zeiten eingeteilt. Die Fünft- und Sechstklässler haben einen Elternbrief mitbekommen und werden auch noch über das Online-System IServ informiert. Montag können die betroffenen Kinder normal herkommen, für Dienstag und Mittwoch kann man sich zur Betreuung anmelden. Da sehen wir dann am Montag, wie groß der Bedarf überhaupt ist“, so Baumann.

Wegen der Abschlussprüfungen wird überlegt, ob die Sprechprüfungen stattfinden können, da dabei ja nicht geballt 30 bis 40 Schüler in einem Raum sind, sondern in der Regel nur zwei plus Prüfer. Bei allen anderen anstehenden Prüfungen, so auch den Abiturklausuren, wird auf weitere Anweisungen vom Ministerium gewartet.

Henning Bergmann, Schulleiter der Theodor-Mommsen-Schule in Bad Oldesloe, sagt: „Ich finde es wichtig, dass durch die Aussetzung des Unterrichts versucht wird, die Infektionskette zu unterbrechen. Die Eltern werden von uns über IServe informiert, auch sollen alle Schüler während dieser Zeit Aufgaben über diesen Dienst bekommen. Wichtig ist, dass wir jetzt alle an einem Strang ziehen, wir stehen alle in der Verantwortung und sollten an unsere Kinder appellieren, Diskotheken und Großveranstaltungen zu meiden. Nur, wenn wir gemeinsam handeln, können wir Erfolg haben.“

Die Schulen seien allerdings nicht geschlossen. Am Montag werden alle Lehrkräfte in der Schule sein, damit die Betreuung der betroffenen Kinder in verschiedenen Räumen gewährleistet ist. Zudem beginnt um 9 Uhr eine Dienstversammlung, auf der weiteres besprochen wird.

Die Abiturprüfungen – auch die Sprechprüfungen – sind an der TMS zunächst auf die Ausweichtermine nach den Osterferien verschoben. Mittwoch soll es neue Anweisungen vom Bund geben. Bergmann ist zudem zuversichtlich, dass durch die fünfwöchige Aussetzung des Unterrichts der Berg der schnellen Infektionszunahme überwunden sein wird.

Auch in den Stormarner Kitas standen am Freitagmittag die Telefone nicht still. In Bad Oldesloe ist Pastorin Anke Vagt Vorsitzende des Kindergartenausschusses der evangelischen Kirchengemeinde. Sie geht davon aus, dass am Montag in allen drei Einrichtungen die Mitarbeiter erscheinen und dann gucken, wie viele Kinder da sind. „Außerdem wird es sicher viele Gespräche mit Eltern geben.“ Schließlich gebe es klare Vorgaben, welche Kinder betreut werden dürfen und welche nicht. „Wir setzen da aber auf die Vernunft und Einsicht der Eltern“, sagt Pastorin Vagt.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
© CDU Stadtverband Bad Oldesloe 2020 and created by nordix.de