Recyclinghöfe geöffnet – Restmüll nicht geleert

Stormarner Tageblatt  01.04.2020

AWSH arbeitet nur eingeschränkt – Bürger sorgen sich um die Abfuhr ihres Unrats

Elmenhorst Die Corona-Krise hat Auswirkungen auf nahezu alle Lebensbereiche. Auch auf die Müllabfuhr. Nachdem in den vergangenen zwei Wochen die Biotonnen nicht abgeholt und die Recyclinghöfe geschlossen wurden – es fehle Personal und auch Ersatzteile für Fahrzeuge – werden in den kommenden zwei Wochen die Restmüllbehälter nicht abgeholt. Sperrmüll- und E-Schrott-Termine werden ebenfalls nicht vergeben, auch das Schadstoffmobil arbeitet nicht.

Die Bürger sind aufgebracht und machen sich Sorgen um die hygienischen Zustände. Zumal in anderen ähnlich stark vom Corona-Virus betroffenen Kreisen in Schleswig-Holstein die Müllabfuhr wie gewohnt funktioniere, so im Kreis Pinneberg.

„Die Maßnahmen dienen in erster Linie dem Schutz der Mitarbeiter, der Kundinnen und Kunden und damit auch der Vermeidung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus“, so Dr. Henning Görtz und Dr. Christoph Mager, die Landräte der Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg.

„Wir sehen die Probleme der Bürger und nehmen sie ernst“, erklärt Olaf Stötefalke von der Abfallwirtschaft Südholstein (AWSH). Die AWSH habe mit zwei Herausforderungen zu kämpfen: Zum einen gebe es einige Quarantänefälle bei Mitarbeitern der Fahrzeugbetreiber, zum anderen sind an den Fahrzeugen immer mal wieder Reparaturen fällig. „Zu normalen Zeiten ist das kein Problem, aber jetzt muss man schon mal auf Ersatzteile warten und kann dann erst die Reparatur vornehmen“, so Stötefalke.

Die getroffenen Maßnahmen – die wechselnde Abfuhr von Bio- und Restmüll hat zur Folge, dass statt der zweiwöchigen Abfuhr eine vierwöchige Abfuhr stattfindet – dienten dazu, weiterhin verlässlich zu arbeiten. Zudem werden die 1100-Liter-Behälter abgeholt und man versuche weitere Abfuhrkapazitäten aufzubauen. „Wer größere Müllmengen hat, etwa Windeln, kann zur nächsten Abfuhr einen Sack danebenstellen, den nehmen wir mit“, stellt Stötefalke eine Erleichterung für die Kunden in Aussicht.

Unterdessen gibt es auf dem Weg zum Normalbetrieb der AWSH eine erste Entspannung der Situation: Seit Montag sind die Recyclinghöfe in Lanken, Bad Oldesloe, Bargteheide, Grambek und Wiershop eingeschränkt (von Montag bis Freitag zu den gewohnten Zeiten, der Sonnabend ist geschlossen) geöffnet. ps

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.