Betrachtungen zum Wochenausklang: Aufgelockert und märchenhaft

Stormarner Tageblatt  18.04.2020

Stormarner Wochenschau

Aufgelockert und märchenhaft

Lockerung ab Montag: Ein Hauch von Normalität. Megi Balzer
Lockerung ab Montag: Ein Hauch von Normalität. Megi Balzer

Cordula Poggensee, Stephan Poost und Volker Stolten

Corona I Ab Montag öffnet der Einzelhandel wieder seine Pforten. So viele „Neueröffnungen“ wie in der kommenden Woche gab es sicherlich noch nie – wie unsere Karikaturistin zeigt. Trotzdem gelten auch da weiterhin die Hygiene- und Abstandsregeln. Es wird also ein ganz neues Einkaufsgefühl geben, das mit dem ungezwungenen Einkaufserlebnis vor Corona-Zeiten nicht mehr viel zu tun haben wird. Ob und wie viele der Geschäfte in den kommenden Monaten in unseren Fußgängerzonen, auf den Dörfern und in den Städten überleben werden, wird auch von den Umsätzen der nächsten Wochen bestimmt. Geben wir also unserem Einzelhandel eine Chance, freuen wir uns, dass die Händler wieder da sind, damit wir auch zukünftig noch belebte Innenstädte haben.

Corona II Momentan – nach nunmehr vier Wochen Corona-Fußfessel – ist von Belebung zwangsläufig nichts zu spüren. Wie auch? Nur wenige Menschen sind in den Straßen und Gassen zu sehen. Die Zeiten, in denen in Deutschland Milch und Honig in Strömen flossen, wo die Freiheit grenzenlos schien, sind vorläufig vorbei. Bislang kam man sich doch in „good old Germany“ vor, wie das gallische Dorf, das sich flankiert von Asterix und Obelix gegen alle Widrigkeiten munter zur Wehr setzen konnte und gar gegen Römer immun war. Immun sind wir nicht mehr. Wir sind verwundbar! Und Corona ist unsere Achillesferse. Das fiese Virus hat uns die Grenzen aufgezeigt. Die gilt es nun, mit Bedacht und Fingerspitzengefühl zu überwinden. Es geht peu-a-peu voran (siehe oben). Und in Kürze machen auch wieder die Friseurläden (unter Vorgaben) auf – „Corona-Matte“ ade! Ein bisschen Normalität! Die sollte man allerdings nicht leichtsinnig aufs Spiel setzen. Also denkt dran, Leute: Wahrt Abstand und greift, wenn nötig, zum Mundschutz. Ein Rückschritt in alte Verhaltensmuster und wieder mehr Infektionen wären fatal.

Geduldsfaden Geduldsproben sind nichts für Kinder. Vor allem nicht, wenn der Zeitraum so lang ist, dass das eigentliche Ziel fast schon nicht mehr zu sehen ist. So mögen es die vielen Stormarner Kindern empfinden, die im Februar eine der begehrten Zusagen für die Kinderstadt Stormini bekommen haben. Bereits für die Eröffnung der regulären Zeltstadt hätten sie sich bis Ende Juni gedulden müssen. Doch wegen der Corona-Pandemie muss der Geduldsfaden noch um einige weitere Meter vom Knäuel gerollt werden: Erst im Juni 2021 soll es los gehen. Doch immerhin müssen sie nicht mehr um eine Zusage bangen: Die behält Bestand. Und damit durch die Absage für 2020 nicht zugleich auch ein ganzer Jahrgang um die Teilnahmechance gebracht wird, denkt das Orgateam um eine allgemeine Anhebung der Altersgrenzen um ein Jahr nach. Das ist nicht nur fair, sondern vielleicht auch sinnvoll, denn ein derartiges Demokratie-Projekt trifft bei Zehn- bis 14-Jährigen vielleicht auf noch fruchtbareren Boden als bei den Neun- bis 13-Jährigen.

Mär-Falter „In der Not frisst der Teufel Fliegen“, heißt es. Mag sein! Aber selbst die scheinen sich in der Corona-Not rar zu machen. Was sich aber alles andere als rar macht, sind Aktionen und tolle Ideen. Die gibt es in Virus-Zeiten zuhauf und kommen auch immer mal wieder an die Öffentlichkeit. Ein gutes Beispiel ist das Angebot von Jörn-Uwe Wulf. Und das ist buchstäblich märchenhaft. Der Ahrensburger ist nämlich Märchenerzähler und normalerweise regelmäßig in Kindertagesstätten zu Gast. Derzeit natürlich nicht. So hat sich er sich einen Lieferservice überlegt. Auf einem Fahrrad bringt er seine Märchen-Falter zur Kundschaft. Märchen-Falter? Ja! Dabei handelt es sich um einen einziges Bogen Papier, der mit Schere und wenigen Handgriffen zum illustrierten Heft wird. 50 verschiedene bietet Wulf an. Damit lässt sich lesbar Zeit totschlagen. Ein zauberhafter Service, für den wir gerne die Werbetrommel gerührt haben – www.maerchenfalter.de.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.