Neue Kirchenglocke ertönt alle 15 Minuten

Stormarner Tageblatt  29.05.2020

Die alte Viertelstundenglocke der Peter-Paul-Kirche ist verrostet und musste jetzt ersetzt werden

Die  Viertelstundenglocke hängt an der Ostseite desTurms.
Die Viertelstundenglocke hängt an der Ostseite desTurms.Rohde
Die neue Kirchenglocke wurde vor der Peter-Paul-Kirche nach einer kleinen Feier von Pastor Diethelm Schark geweiht. Rohde
Die neue Kirchenglocke wurde vor der Peter-Paul-Kirche nach einer kleinen Feier von Pastor Diethelm Schark geweiht. Rohde

Susanne Rohde Bad Oldesloe Fünf Glocken hängen in der Peter-Paul-Kirche, und die kleinste ist auch die älteste. Die so genannte Viertelstundenglocke, die vier Mal in der Stunden geschlagen wird, ist uralt und inzwischen stark verrostet. „An der Glocke nagte der Zahn der Zeit. Es war notwendig geworden, sie zu ersetzen, bevor sie uns vor die Füße fällt“, so Pastor Diethelm Schark, Vorsitzender des Kirchengemeinderats. Mit einer kleinen Zeremonie vor dem Gotteshaus wurde die neue Glocke eingeweiht und auf den Turm gehievt.

Die alte Glocke aus Stahl befand sich in einer kleinen Nische auf der Ostseite des neugotischen Kirchturms, während die vier anderen Glocken seit 1957 im Turm von Peter-und-Paul hängen. Wie lange die kleine Glocke dort schon hängt, weiß niemand, es könnten aber weit mehr als 100 Jahre sein. Der Turm wurde 1864 an das Kirchenschiff angebaut, vorher saß eine Glocke auf dem Dachreiter.

„Man darf nicht einfach eine neue Glocke kaufen und aufhängen. Es gibt nämlich Glockensachverständige, die darüber entscheiden. Unser Antrag wurde aber schnell genehmigt“, berichtet Pastor Diethelm Schark. Im Dezember wurde die Glocke in der Glocken- und Kunstgießerei Rincker in Herborn gegossen, sozusagen unter den Augen einer kleinen Abordnung des Oldesloer Kirchengemeinderats. Die neue Bronzeglocke wiegt „nur“ 136 Kilogramm und kostete 9200 Euro. Sie trägt die Aufschrift „Meine Zeit steht in deinen Händen“.

Gestern morgen wurde die neue Glocke, die keinen Klöppel hat, angeliefert und von vielen Gästen in Augenschein genommen. Eine Glockenweihe sei schon etwas ganz Besonderes und zudem sehr selten. „So nah kommen wir der Glocke nie wieder“, sagte Pastor Schark, der die kurze Feier gestaltete und die Glocke unter dem Geläut ihrer vier „großen Schwestern“ segnete. „Glocken sind wie wir Menschen, es gibt große und kleine, alte und junge, laute und leise“, so der Pastor. Diese hier sei klein und ihr Klang im Ton „Es“ werde nach Pfingsten zu jeder Viertelstunde zu hören sein. Die Glocke wird von einem Hammer geschlagen, der mit dem Uhrwerk verbunden ist und ebenfalls noch ausgewechselt wird. Ihr Läuten ist ein reines Zeitläuten, während die anderen Glocken nach einer Läuteordnung ihr liturgisches Läuten erklingen lassen.

Die Glocke wurde nach der Weihe von vier kräftigen Männer mit Hilfe einer Treppenkarre zunächst die Treppe hoch transportiert, bevor sie dann im Turm mit Hilfe eines Kettenzuges an einem Seil bis in ein kleines Turmzimmer empor gezogen wurde. Hier bekommt sie dann ihren Nischenplatz abseits der großen Glocken – aus Platzgründen, wie Pastor Schark betonte. Ihre verrostete Vorgängerin wird einen Ehrenplatz auf der zweiten Empore im Kirchenschiff bekommen.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.