Anbau in Rekordzeit

Stormarner Tageblatt  10.06.2020

Trotz Probleme durch Corona sind die neuen Räume für die Klaus-Groth-Schule bezugsfertig

Zwei Jahre von der Idee bis zur Fertigstellung: Der Anbau (links) der KGS in Bad Oldesloe.NIe
Zwei Jahre von der Idee bis zur Fertigstellung: Der Anbau (links) der KGS in Bad Oldesloe.NIe

Bad Oldesloe Die Stadtverwaltung Bad Oldesloe ist stolz: Nichtmal zwei Jahre nach dem Beschluss aus dem September 2018, neue Räumlichkeiten für die Klaus-Groth-Schule zu schaffen, konnten diese eingeweiht werden. Mit Rücksicht auf die Corona-Pandemie fiel die Übergabe weniger feierlich als zunächst gedacht aus, aber der wichtige Fakt ist: Die neuen Räume, vor allem auch von Eltern und der Ganztagsbetreuung herbeigesehnt, sind bezugsfertig und können genutzt werden. Das Warten hat somit ein Ende.

Am 17. Juni 2019 fand der erste Spatenstich statt. „Die Bauarbeiten wurden im Wesentlichen bis Ende Dezember 2019 fertiggestellt. Am Jahresbeginn 2020 folgten Installationsarbeiten. Mitte März wurde es schwierig, die letzten Restarbeiten wegen Corona durchzuführen. Trotzdem konnten die neuen Räume noch im Frühjahr in Nutzung gehen“, so Stadtsprecherin Agnes Heesch. „Das ist der schnellste Schulbau, den die Stadt Bad Oldesloe je erlebt hat. Die Verwaltung hat alles für die schnelle Verwirklichung getan“, verkündete Bürgermeister Jörg Lembke bereits im April. Enstanden sind laut Stadtverwaltung vier neue Klassenräume und fünf Nebenräume. Die Gesamtabrechnungssumme für den Anbau beläuft sich auf knapp über eine Million Euro. Weitere Anbauten werden an der KGS wohl nicht mehr möglich sein. Der Platz scheint jetzt tatsächlich in Sachen Anbauten final ausgereizt. nie

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.