Radfahrer-Ärger in der Fußgängerzone

Stormarner Tageblatt  12.06.2020

Corona-Shutdown: Oldesloer Drahtesel-Nutzer gewöhnten sich offenbar an eine leere Innenstadt

Radler fahren durch die  Oldesloer Fußgängerzone.Nie
Radler fahren durch die Oldesloer Fußgängerzone.Nie

Bad Oldesloe Der Corona-Shutdown sorgte wochenlang dafür, dass in der Oldesloer Fußgängerzone viele Läden geschlossen blieben und somit fehlten auch die Passanten. Freigegeben war die Fußgängerzone tagsüber zwar nicht für den Radverkehr, aber da der Passantenverkehr so gering war, gewöhnten es sich zu viele Radfahrer an, auf dem Drahtesel durch die Stadt zu fahren – und es störte sich ja auch kaum jemand daran. Jetzt ist der Shutdown beendet, doch die Radfahrer haben sich offenbar noch nicht wieder umgewöhnt. Mehrere Bürger berichteten der Redaktion über Ärger mit Radfahrern in der Fußgängerzone.

Mehrfach sei es fast zu Zusammenstößen und einige Male zu verbalen Auseinandersetzungen gekommen. Bevor etwas Schlimmeres passiere, müsse die Verwaltung hier aus Sicht mancher Mitbürger dringend einschreiten und für Fahrradstreifen sorgen, hieß es. Beim Ortstermin zeigte sich, dass dieser Eindruck sich in der Praxis bestätigte. Der Verwaltung lagen nach eigener Angabe noch keine konkreten Beschwerden vor. Man sei allerdings auch nicht zuständig, nehme die Hinweise aber ernst. „Die Kontrolle des sogenannten fließenden Verkehrs wird von der Polizei übernommen. Die Verwaltung wird die Polizeidienststelle entsprechend informieren“, so Stadtsprecherin Agnes Heesch. Wichtig sei, dass die Regeln eingehalten werden, die auch vor dem Covid-19-Virus existierten. „Die Stadtverwaltung appelliert an alle, die geltenden Regeln für die Fußgängerzone dringend einzuhalten. Das Befahren der Fußgängerzone mit dem Fahrrad ist in der Zeit von 8.30 bis 19 Uhr untersagt“, so Heesch. nie

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.