Die Wohnmobil-Platznot ist geblieben

Stormarner Tageblatt  13.06.2020

Bad Oldesloe ist touristisch oder als Zwischenstopp bei Urlaubern beliebter als gedacht – das führt auch zu Konflikten

Zwei der falsch geparkten Wohnmobile auf dem Exer.Nie
Zwei der falsch geparkten Wohnmobile auf dem Exer.Nie

Bad Oldesloe In der bisherigen Hochphase der Corona-Pandemie war auch in Sachen Wohnmobil-Urlaub Pause angesagt. Somit fiel es nicht auf, dass sich in Bad Oldesloe noch nichts verbessert hat für Urlauber, die mit ihren mobilen Ferienwohnungen in der Kreisstadt anhalten. Doch jetzt, während auch dieses touristische Segment wieder anläuft, zeigt sich, dass eine Problematik nicht gelöst wurde. Weil die vorgesehenen Parkplätze für Wohnmobile auf dem Exer nicht ausreichen, weichen Fahrzeuge dort in steigender Zahl auf normale Parkplätze aus. Das ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders. „Wir werden mit dem Ordnungsamt und der Bußgeldstelle besprechen, wie man jetzt mit denen umgeht, die dort natürlich nicht den ganzen Tag und nicht so stehen können“, sagt Sprecherin Agnes Heesch, die auch für den Tourismus in der Kreisstadt verantwortlich ist. „Es zeigt sich aber das, was wir schon im vergangenen Jahr gesagt haben. Der Bedarf ist da und wir müssen etwas tun. Entsprechend sollen die tatsächlichen Bedarfe ermittelt werden und wie man dann vorgeht“, so Heesch weiter. Sie und Bürgermeister Jörg Lembke seien der Überzeugung, dass zusätzliche Plätze geschaffen werden müssen. Zunächst hatte man das für 2020 angekündigt, mittlerweile ist eine mögliche Umsetzung auf 2021 verlegt. Agnes Heesch geht von rund 5000 Übernachtungen in Wohnmobilen in Bad Oldesloe pro Jahr aus. nie

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.