Veranstaltungen bleiben fraglich

Stormarner Tageblatt  27.06.2020

Nach dem Verlängerung des Verbots von Großveranstaltungen drohen auch in Bad Oldesloe Absagen

Möglicher Ausweichort für kleine Open Air Events. Der Kulturhof in der Mühlenstraße.nie
Möglicher Ausweichort für kleine Open Air Events. Der Kulturhof in der Mühlenstraße.nie

Bad Oldesloe Eigentlich war man guten Mutes, dass die Verlegung des Oldesloer Pflaster-Art Straßenkünstlerfests in den September dafür sorgen würde, dass das beliebte Event stattfinden kann. Doch nachdem Großveranstaltungen nun bis Ende Oktober auch in Schleswig-Holstein verboten sind, sieht das Veranstaltungsmanagement der Stadt Bad Oldesloe langsam schwarz. „Wir müssen sehen, wie es sich entwickelt, wir fahren auf Sicht“, sagt Inken Kautter.

Auch für 2021 gebe es Ideen, aber keine konkreten Planungen. Aktuelle finde man auch schwerer Veranstaltungsagenturen und Profi-Kooperationspartner. „Es erwischt die gesamte Branche schwer, so dass man ja tatsächlich leider schauen muss, wer 2021 noch dabei ist und was machen kann“, so Kautter. Für das Pflaster-Art-Festival werde man im Zweifel überlegen, ob es vielleicht kleine Auftritte gebe, bei denen man die Corona-Schutzmaßnahmen einhalten kann. Im Kultur- und Bildungszentrum ist die aktuelle Überlegung, dass die Sommerpause auf den kompletten August ausgedehnt wird. Dann wolle man langsam mit kleinen Formaten starten. Am vergangenen Sonntag wurde mit einem Streicher-Quartett das erste Konzert seit März im Saal getestet. Ein besonderes und rührendes Erlebnis, laut Kautter. Die über 40 Zuschauer hätten sich für 200 gefreut und applaudiert. Am Dienstag, 30. Juni, wird jetzt ein Kinonachmittag eingeplant. Gezeigt wird „Der Flohmarkt von Madame Claire“ ab 15 Uhr im Kub–Saal – dann ist erstmal Sommerpause. nie

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.