Lkw-Verkehr macht Anwohnern zu schaffen – Jörg Lembke will sich die Sache jetzt ansehen

Lübecker Nachrichten   29.07.2020

Lkw-Verkehr macht Anwohnern zu schaffen – Jörg Lembke will sich die Sache jetzt ansehen

Bad Oldesloe. Anwohner der Grabauer Straße haben am morgigen Donnerstag, 30. Juli, Gelegenheit, ihre Sorgen beim Rundgang ab 17 Uhr mit Bürgermeister Jörg Lembke vorzutragen. Treffpunkt ist an der Ecke Am Hohenkamp. Wie berichtet, fühlen sich viele durch den vorbeidonnernden Schwerlastverkehr gestört. Um ihrem Anliegen, Lkw aus der Straße zu verbannen, Nachdruck zu verleihen, hatten die betroffenen Familien eine Unterschriftensammlung gestartet und Lembke überreicht. Nun soll an Ort und Stelle geprüft werden, wie das Problem zu lösen ist.

Parallel dazu hat die Fraktion „Für Bad Oldesloe“ (FBO) einen Antrag für den bevorstehenden Umwelt-, Verkehrs- und Energieausschuss am 20. August formuliert. Darin fordert die Fraktion, dass „der Schwerlastverkehr über die A 21 von Blumendorf auf die B 75 geführt werden soll und die Grabauer Straße die gleiche Beschilderung wie der Wolkenweher Weg erhalten soll.“ Im Wolkenweher Weg existiert bereits ein Fahrverbot für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen. Zudem schlägt die FBO vor, in der auch von Verkehrslärm betroffenen Theodor-Storm-Straße Blumenkübel aufzustellen.

Auf den maroden Zustand der Grabauer Straße eingehend, merkt die Fraktion an, dass der Baulastträger für innerorts verlaufende Landesstraßen auch bei Städten mit unter 30 000 Einwohnern das Land Schleswig-Holstein sei und in diesem Sinne auch die Kosten einer Sanierung übernehmen müsse. dvd

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.