Oldesloer THW bekommt Schutzmasken aus Taiwan

Lübecker Nachrichten   31.07.2020

2500 Stunden waren die Helfer bereits im Corona-Einsatz – Gero Storjohann (CDU) überbrachte Ausrüstung

Gut ausgerüstet: THW-Öffentlichkeitsbeauftragter Nicolas Pabst, Bad Oldesloes Bürgerworthalterin Hildegard Pontow, Gero Storjohann und THW-Gruppenführer Oliver Scharf (v. l.). foto: hfr

Bad Oldesloe. Große Freude beim Oldesloer THW: Aus den Händen des CDU-Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann erhielten die Helfer jetzt 400 OP-Mundschutzmasken, dazu 100 Mundschutzmasken aus Stoff und 100 Schutzanzüge. Begleitet wurde der Bundespolitiker von Bad Oldesloes Bürgerworthalterin Hildegard Pontow. Für den THW-Ortsverband nahmen der Öffentlichkeitsbeauftragte Nicolas Pabst und Oliver Scharf (Gruppenführer Fachgruppe Sprengen) die humanitäre Spende entgegen.

Masken und Anzüge stammen aus Taiwan beziehungsweise der Taipeh-Vertretung in Berlin. Diese ist eine von vier Vertretungen des ostasiatischen Inselstaates in Deutschland. Die Bundesrepublik unterhält zu Taiwan keine diplomatischen Beziehungen, die Vertretungen in Deutschland sind daher laut Auswärtigem Amt keine offiziellen. Taipeh heißt die Hauptstadt von Taiwan.

Die Taipeh-Vertretung hatte nun kürzlich als Zeichen der Solidarität im Kampf gegen Covid-19 eine Million Atemschutzmasken und weitere Schutzkleidung an Deutschland gespendet. „Diese werden nun bundesweit durch befreundete Parlamentarier an Einrichtungen wie das THW, medizinische Institutionen, Pflegekräfte und Bürger, die sie benötigen, weiter gegeben“, heißt es in einer Mitteilung des CDU-Politikers.

Gero Storjohann unterhält eine besondere Beziehung zur Taipeh-Vertretung in Berlin und besucht diese gern mit Gruppen aus seinem Wahlkreis (Segeberg/Stormarn-Mitte) zu Informationsvorträgen über die besondere Situation auf der wirtschaftlich starken Insel vor dem chinesischen Festland. Beim THW in Bad Oldesloe war die Schutzkleidung für den Einsatz während der Corona-Pandemie sehr willkommen. Damit sei man auf der sicheren Seite für die Zukunft, hieß es.

Der Ortsverband Bad Oldesloe befindet sich seit Beginn der Corona-Krise im Einsatz. Die Helfer des Ortsverbands waren bereits mehr als 2500 Stunden ehrenamtlich im Einsatz. „Von unseren Arbeitgebern gibt es überall Rückendeckung, darüber sind wir sehr froh“, sagt Nicolas Pabst, beim Oldesloer THW für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Der Fachzug Logistik Bad Oldesloe leistet seit vielen Wochen zusammen mit anderen Ortsverbänden unter anderem wichtige Arbeit im zentralen Lager für Schutzausrüstung in Boostedt in Schleswig-Holstein. Aber auch im Leitungs- und Koordinationsstab des THW-Landesverbands Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein ist der THW Bad Oldesloe seit Monaten aktiv. Vor der Einrichtung des zentralen Lagers hat das THW selbst Schutzkleidung in der Fläche verteilt, vor allem in Stormarn. Jetzt werden von Boostedt aus die Krankenhäuser des Landes, Arztpraxen und Hilfsorganisationen wie DRK und ASB mit Schutzkleidung beliefert.

Gero Storjohann lobte die Arbeit des THW und sagte bei der Übergabe auf dem Gelände des Ortsverbands Bad Oldesloe: „Ich freue mich, das THW Bad Oldesloe mit dieser Spende bei der Ausübung seiner Arbeit in der Corona-Krise unterstützen zu können. Dieses drückt natürlich auch meine Wertschätzung für die Arbeit der Kameradinnen und Kameraden aus“.

Die Idee, das THW in Bad Oldesloe für die Übergabe auszusuchen, hatte Hildegard Pontow. Gero Storjohann war in der Vergangenheit selbst für das THW aktiv. Von 2009 bis 2015 war er stellvertretender Vorsitzender der THW-Helfervereinigung Schleswig-Holsteins. mc

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.