„Travebad“ soll noch im August wieder öffnen

Stormarner Tageblatt  13.08.2020

Sanierungen, Reinigungen und Reparaturen im Bad Oldesloer Hallenbad sind im Zeitplan

Strahlend blauer Himmel statt neuer dunkler Wolken über dem Bad Oldesloer Travebad. Nie
Strahlend blauer Himmel statt neuer dunkler Wolken über dem Bad Oldesloer Travebad. Nie

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Es ist eine Art unendliche Geschichte: Die Sanierung, Reparatur und längere Schließung des „Travebads“ in Bad Oldesloe. Das aufwendig für 8,5 Millionen Euro sanierte Hallenbad kämpft seit seiner Wiedereröffnung 2014 regelmäßig mit Kritik und technischen Weh-Wehchen. Seit dem Corona-Shutdown wurde es aktuell nicht wieder geöffnet. Böse Zungen in der Kreisstadt streuen daher bereits Gerüchte, dass es dieses Jahr gar nicht mehr öffnen werde. Doch das ist nur dem mittlerweile angegriffenen Image des Bades geschuldet.

„Das Travebad wird voraussichtlich Mitte August wiedereröffnet“, stellt Svenja Hansen von den Vereinigten Stadtwerken klar, die das Bad betreiben. „Der Betreiber hat sich entschieden, die geplante technische Sommer-Schließzeit vorzuverlegen, um bereits mit dem Filteraustausch für das große Schwimm- und das Kursbecken zu beginnen“, erklärt Hansen den Grund dafür, dass nach dem Shutdown noch keine Wiedereröffnung stattfand. „Die neuen Filter sind bereits im Juli eingebaut worden. Anschließend folgen nun die Einlaufphase und die Überprüfung der Wasserqualität der Becken. Der Umbau für die Filter für das Lehrschwimm- und Planschbecken konnte bereits im Februar erfolgreich und planmäßig abgeschlossen werden, und diese Anlage läuft seitdem einwandfrei“, führt Hansen aus. Neben dem Filteraustausch werde noch die jährliche Wartung und generelle Überprüfung der Anlagen durchgeführt sowie eine Reinigung der gesamten Schwimmhalle.

Die Corona-Krise habe dazu geführt, dass es zu leichten Verzögerungen gekommen sei, aber im Endeffekt seien die Terminpläne doch noch eingehalten worden. „Die aktuelle Corona-Situation erschwerte die Sanierungsmaßnahmen zwar, da auch das Travebad auf Liefertermine und die Verfügbarkeit der Firmen angewiesen ist. Dennoch konnten alle Maßnahmen umgesetzt werden“, bestätigt Hansen.

Die Wiedereröffnung erfolge natürlich mit einem entsprechenden Hygienekonzept. Dieses werde aus den anderen Hallenbädern der Vereinigten Stadtwerke – „Aqua Siwa“ in Ratzeburg oder die „Möllner Welle“ in Mölln – übernommen. Dort habe sich das erarbeitete Konzept bereits bewährt und sei von den Nutzern gut angenommen worden.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.