Volle Schulbusse und Mundschutz-Verweigerer

Stormarner Tageblatt  20.08.2020

Volle Schulbusse und Mundschutz-Verweigerer

Bus am Zob.Nie
Bus am Zob.Nie

Bad Oldesloe Aufgebracht diskutieren zwei Frauen am Zob in der Bad Oldesloer Innenstadt in der Sommersonne. Der Tonfall ist so erhitzt wie die Lufttemperatur und der flimmernde Asphalt der Hagenstraße. Eine Seite vertritt die Meinung, sie müsse im Bus keinen Mund-Nasenschutz tragen, das sei Gängelung. Die andere – die dieses Verhalten offenbar am Vortag beobachtete – hält dagegen. Das Virus sei nicht vorbei und Rücksicht auf das Gegenüber sei das Mindeste, was man erwarten dürfe. Tatsächlich gibt es steigende Covid-19-Infektionszahlen und gleichzeitig ein Problem mit Menschen, die im ÖPNV den Mundschutz verweigern.

Das soll zukünftig bestraft werden, wie Björn Schönfeld, beim Kreis Stormarn für den ÖPNV zuständig, bestätigt. Wer keinen Mund-Nasen-Schutz trage oder diesen abnehme werde zukünftig wie ein „Schwarzfahrer“ behandelt und mit 40 Euro zur Kasse gebeten. „Im Südkreis, wo der Hamburger Verkehrsverbund zuständig ist, gilt das schon und wird wie Fahrkarten kontrolliert. Die Busse werden dafür auch mit Plexiglas-Trennscheiben ausgestattet. Auch für Schüler gelte natürlich die Maskenpflicht im Bus. Ein Problem das außerdem bestehe, sei, dass in den Schulbussen Schüler zusammenkommen, die in den Schulen durch die Hygienekonzepte noch in Kohorten aufgeteilt waren. „Daher ist der Mundschutz besonders wichtig“, so Schönfeldt. Die Schulen seien auf den Umstand hingewiesen worden, dass der ÖPNV die Trennungen in Kohorten nicht einhalten könne. „Die Schulen können dem mit verschiedenen Unterrichtszeiten entgegenwirken. Weshalb manche Schulen angeblich jetzt fast alle Schüler zur ersten Stunde bestellen, erschließt sich mir nicht. Das können wir im ÖPVN aber nicht ausbaden. Wir können nicht die drei- oder vierfache Zahl Busse einsetzen, um die Kohorten zu trennen“, so Schönfeld.

Ein anderes Problem mit dem Schulbusverkehr gibt es aktuell auf der gesperrten L 226 zwischen Grabau und Bad Oldesloe. Mehr dazu morgen im Tageblatt. nie

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.