Musikschule zwischen Zuversicht und kleinen Ungewissheiten

Stormarner Tageblatt  22.08.2020

Bad Oldesloes Musikschulleiter Marian Henze präsentiert Herbstprogramm und neue Dozenten seiner Einrichtung

Musikschulleiter Marian Henze (3. von links) mit fünf seiner neuen Dozenten.Niemeier
Musikschulleiter Marian Henze (3. von links) mit fünf seiner neuen Dozenten.Niemeier

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Dass Kultur für viele Menschen wie ein Lebensmittel und absolut unverzichtbar ist, wird in Corona-Zeiten häufig betont. Für Berufsmusiker ist die Musik sogar absolut lebensnotwendig, um ihren Unterhalt bestreiten zu können und ihr Leben zu finanzieren. Und so traf das Virus und der Shutdown nicht nur die Musiker auf den Bühnen und in den Clubs oder Theatern hart, sondern auch in den pädagogischen Einrichtungen. In der Kreisstadt reagierte man im März schnell, als Schulleiter Marian Henze bemerkte, dass der Präsenzunterricht für längere Zeit nicht möglich sein werde. Es wurde auf Online-Unterricht umgestellt. Und das mit Erfolg. 82 Prozent der Dozenten konnten ihre Angebote so Aufrecht erhalten und immerhin 60 Prozent der insgesamt 2050 Schüler der „Oldesloer Musikschule für Stadt und Land“ kamen so weiterhin regelmäßig in den Genuss von Instrumental- und Vokalunterricht.

Ballettschule bietet Woche der offenen Tür 15 Abmeldungen gab es corona-bedingt, erklärt Henze. Teilweise verstanden Eltern nicht, weshalb sie für den Online-Unterricht genauso viel bezahlen sollten, wie für den Präsenzunterricht. „Es ist zum Teil sogar mehr Aufwand, den Online-Unterricht vorzubereiten und technisch zu ermöglichen“, weiß Henze. Es seien auch kreative Ideen entstanden, wie zum Beispiel der gemeinsam aufgenommene Song „Collect“, den die Dozentin Yvonne Peters geschrieben hat. Es ist geplant, einige Angebote aus dem „Shutdown“ beizubehalten. So wird das Online-Angebot im Musik- und Tanzbereich die Möglichkeit regelmäßiger digitaler Schnupperkurse behalten.

Mittlerweile ist in den meisten Fällen wieder Präsenzunterricht möglich. Nur bei Ensembles mit mehreren Sängern oder Bläsern geht es momentan mit Blick auf Hygieneverordnungen und Corona-Schutz noch nicht weiter. „Wir schauen optimistisch in die Zukunft. Es bringt ja nichts, jetzt nichts zu machen“, so Henze.

Daher wird nun das neue Semester geplant. Der angedachte „Tag der offenen Tür“ wird allerdings auf das nächste Jahr verschoben. In der Ballettschule findet eine „Woche der offenen Tür“ unter besonderen Bedingungen vom 14. bis 18. September statt. Eine Bühne wird vor den Räumlichkeiten aufgebaut, so dass Interessierte durch die Fenster den Unterricht beobachten können, um sich einen Eindruck zu verschaffen.

Sieben neue Dozenten kann Henze außerdem an Bord begrüßen: Sergio Fernandez und Andy Limpio unterrichten Schlagzeug und Percussion, Wenjing Hu und Willy Daum bieten Klavier- und Keyboardunterricht, Ivan Tumanov leitet die pausierende Soulband und steht als Saxofon- und Klarinettenlehrer bereit, Angelo D’Costa ist ein Spezialist an E-Gitarre und Gitarre und Stefan Veskovic erweitert das Team der Klavierpädagogen. Alle Musiker bringen eigene, umfangreiche Erfahrungen aus dem Pädagogik- und dem Livebereich mit.

Wettbewerb im November Auch Veranstaltungen sind trotz der Corona-Bedingungen geplant. So soll es am 24. Oktober ein Dozierenden-Konzert geben und am 12. Dezember das traditionelle „Weihnachtskonzert“. Der verschobene Musikschulwettbewerb ist nun für den 7. und 8. November terminiert.

Angespannt bleibt zum Teil die Raumsituation sowohl in Reinfeld als auch in Bad Oldesloe sowie die Probemöglichkeiten für Ensembles. Gerade wenn es kühler und regnerischer wird, fallen Proben unter freiem Himmel – wie sie jetzt zum Teil stattfinden – aus. „Wir haben aber bisher immer Lösungen gefunden und nehmen die Herausforderung an“, ist Henze zuversichtlich.

Das aktuelle Unterrichtsangebot findet man online unter der Adresse: www.Oldesloer-Musikschule.de

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.