Bad Oldesloe leuchtet jetzt mit LED-Technik

2610 Straßenlaternen in der Kreisstadt wurden seit Dezember 2019 umgerüstet

Verschiedene LED-Lampenmodelle waren vom Wirtschafts- und Planungsausschuss der Kreisstadt genauestens unter die Lupe genommen. Nie
Verschiedene LED-Lampenmodelle waren vom Wirtschafts- und Planungsausschuss der Kreisstadt genauestens unter die Lupe genommen. Nie

Patrick Niemeier Bad Oldesloe Das große Umrüsten ist abgeschlossen: 2610 Straßenlaternen sind in Bad Oldesloe auf LED-Technik umgestellt worden. Dafür brauchte die Stadtverwaltung – unterstützt von externen Firmen – zehn Monate. „Wir haben im Dezember vergangenen Jahres angefangen und sind jetzt im September fertig“, sagt Klaus-Peter Scharnberg vom Tiefbauamt der Stadt. Lediglich die Laternen in der Fußgängerzone und am Heiligen Geist seien noch nicht ausgetauscht worden. Diese werde man gesondert betrachten, wenn ein Konzept für die Sanierung der Innenstadt bestehe, so Scharenberg.

Jährlich 150.000 Euro Stromkosten-Ersparnis Insgesamt hat die Maßnahme 1,2 Millionen Euro gekostet. Allerdings wurden davon 200.000 Euro durch den „Projektträger Jülich“ gefördert. Die Gesamtinvestition soll sich schon bald amortisieren. Denn jährlich spart die Stadt mit den neuen LED-Leuchten 150.000 Euro Stromkosten ein. Hinzu kommt – laut der Verwaltung – eine verminderte Wartungsintensität. Somit wird sich die Investition in sechs bis sieben Jahren schon ausgezahlt haben. Die Haltbarkeit der Leuchten soll deutlich darüber liegen. Ungefähr 100.000 Betriebsstunden kann eine LED-Straßenlaterne leisten, bevor das Leuchtmittel dann endgültig ausgetauscht werden muss.

Nicht umgerüstet wurden natürlich die einzelnen Straßenbeleuchtungen, die bereits kurz zuvor modernisiert worden waren. Die Resonanz seitens der Bürgerinnen und Bürger sei mittlerweile gut. Zu Anfang habe es Kritik wegen zu heller Lampen gegeben, aber das habe sich mit den Wochen erledigt. Selbstverständlich sei das Licht anders als bei den alten Leuchtmitteln, aber man gewöhne sich daran, hieß es aus der Verwaltung.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.