Bad Oldesloe leuchtet jetzt in LED

Lübecker Nachrichten   29.09.2020

Die Umrüstung der städtischen Lampen in Bad Oldesloe ist abgeschlossen. Die Kosten für das Millionenprojekt sollen schnell wieder eingespielt sein.

Hans-Herrmann Rehder tauschte die Lampen vis-à-vis des Bürgermeisterzimmers aus.Foto: dvd

Bad Oldesloe. Die Kreisstadt strahlt. Hell und umweltfreundlich zugleich. Möglich macht das die fast komplette Umstellung der Stadt auf LED-Beleuchtung. „Die Umrüstung der Straßenlaternen ist nahezu abgeschlossen“, teilt Klaus-Peter Scharnberg aus dem Oldesloer Bauamt mit. In Zahlen heißt das: 2610 Leuchten des öffentlichen Netzes sind seit Dezember 2019 ausgetauscht worden. Nur die Fußgängerzone kommt später dran – im Rahmen einer großen Umgestaltung.

Stolze 1,2 Millionen Euro hat das Projekt insgesamt gekostet, 200 000 Euro wurden gefördert. Scharnberg verweist jedoch auf die schnelle Amortisation der Kosten in den kommenden sechs bis sieben Jahren. Die Stadt rechnet mit einer Ersparnis von rund 150 000 Euro – pro Jahr! Nicht nur die Stromrechnung fällt jetzt geringer aus, auch die Wartungskosten würden deutlich sinken, sagt Scharnberg. Der Hersteller verspreche Leuchtzeiten der LED-Lampen von rund 100 000 Stunden.

Während der Umrüstung habe es viele Anrufe von Bürgern gegeben, die sich nach dem Grund der Arbeiten erkundigten. Getauscht wurden laut Scharnberg lediglich die Leuchten. Die Masten blieben stehen und werden weiter genutzt, genauso wie das Leitungsnetz. „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, sagt Scharnberg. Auch von den Oldesloer Einwohnern habe es durchweg positives Feedback gegeben. Die meisten freuten sich über die hellere Beleuchtung.

Einen neuen Chef hat Klaus-Peter Scharnberg indes noch nicht. Nach drei erfolglosen Ausschreibungen soll die Stelle des Bauamtsleiters um eine Besoldungsstufe angehoben werden. Das muss laut Bürgermeister Jörg Lembke im Nachtragsstellenplan der Stadt verankert und dieser wiederum von der Kommunalaufsicht des Kreises genehmigt werden. Erst dann könne ausgeschrieben werden.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.