Kreisel-Vorbereitung: Obdachlosenunterkunft abgerissen

Stormarner Tageblatt  26.10.2020

Kreisel-Vorbereitung: Obdachlosenunterkunft abgerissen

Das städtische Gebäude an der Ecke Mommsenstraße/Sülzberg wurde abgerissen. Niemeier
Das städtische Gebäude an der Ecke Mommsenstraße/Sülzberg wurde abgerissen. Niemeier

Bad Oldesloe Es gelangte durch ein Tötungsdelikt zu trauriger Berühmtheit und war auch danach in den Schlagzeilen: Jetzt ist das Haus an der Ecke Sülzberg/ Mommsenstraße in Bad Oldesloe abgerissen worden. In letzter Zeit war über das Gebäude in städtischem Besitz vor allem gesprochen worden, weil es dem umstrittenen Kreisel–Neubau weichen muss. Die FBO-Fraktion sah darin die unnötige Vernichtung städtischen Eigentums. In den anstehenden Haushaltsberatungen wollte die FBO nochmal über den Kreisel-Bau diskutieren. Mit Blick auf anstehende Corona-Sparmaßnahmen müsse über den „völlig unnützen Millionenkreisel vor dem Eisenbahntunnel Pölitzer Weg“ nochmal geredet werden, sagt Matthias Rohde (FBO). Da der Beschluss zum Bau des Kreisels – der den Verkehr am Bahnhof entzerren und somit vor allem auch dem ÖPNV helfen soll – politisch mehrheitlich allerdings besteht, hat die Stadt jetzt Fakten geschaffen und den politisch viel diskutierten Abriss durchgeführt. Allerdings noch nicht komplett.

Zunächst muss der Untergrund nun noch nach möglichen Blindgänger-Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg untersucht werden. Die Arbeiten am Kreisel selbst sollen laut Angaben der Stadtverwaltung dann im April 2021 beginnen können. Er gehört zum geförderten Sanierungsgebiet „Südliche Innenstadt“.

Das abgerissene Gebäude diente zeitweise als Obdachlosenunterkunft der Stadt. Im Februar 2017 tötete dort ein geflüchteter Afghane einen geflüchteten Iraker im Streit. Er wurde wegen Totschlags verurteilt. Damals war laute Kritik an der Verwaltung aufgekommen, weil unklar war, wie es zu der Wohnsituation der Flüchtlinge kommen konnte. nie

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.