Erstmal nicht mehr Platz für Wohnmobile

Stormarner Tageblatt  03.02.2021

Stellplätze werden gut angenommen, doch die Erweiterung muss erneut verschoben werden

Wohnmobile belegen im Sommer häufig auch Parkplätze auf dem Bad Oldesloer Exer, die nicht für sie gedacht sind.  patrick niemeier
Wohnmobile belegen im Sommer häufig auch Parkplätze auf dem Bad Oldesloer Exer, die nicht für sie gedacht sind. patrick niemeier

Patrick Niemeier
BAD OLDESLOE Tourismus in Bad Oldesloe? Gibt es den überhaupt? Als Agnes Heesch als Tourismusbeauftragte der Stadt Bad Oldesloe vor einigen Jahren die Wohnmobilstellplätze am Exer präsentierte, gab es viel Belächeln und auch ein wenig Spott aus Reihen von Politik und Teilen der Bevölkerung.
Nun sind Teile der Oldesloer dafür bekannt, ihre eigene Stadt ironischerweise oft schlechtzureden. Doch beim Thema Tourismus war und ist es mehr als das. Er wird oft stiefmütterlich behandelt in der Kreisstadt. Denn dass er Potenzial hat, zeigen die eingerichteten Stellplätze – sie wurden ein voller Erfolg.

Erfolg wird ein Problem: Im Sommer ist der Andrang zu groß
Und genau dieser Erfolg wird nun immer häufiger zum Problem. Denn im Sommer reichen die wenigen vorhandenen Stellflächen nicht aus und der Exer als Stellplatz hat in der Camper-Szene die Runde gemacht. Kurzum: sie parken auch auf den normalen, kostenlosen Parkflächen. Das bringt allerdings die Pkw-Fahrer gegen sie auf, die dort ganz normal parken wollen.
Seit zwei Jahren stand daher eine Erweiterung der Parkflächen für Wohnmobile konkret im Raum. Geprüft wurde dafür der Parkplatz neben der Jugendfreizeitstätte. Und dieser fällt jetzt aus der Verlosung, wie die Stadtverwaltung mitteilte.
„Die Stormarnhalle muss ja saniert werden. Da geht es vor allem auch um den Brandschutz. Die angedachte Fläche wird vermutlich danach nicht mehr als Parkplatz zur Verfügung stehen. Es wäre also falsch diese jetzt herzurichten und dann wieder zurückzubauen“, sagt Ulrike Külper aus der Bad Oldesloer Stadtverwaltung.
Damit ist auch ausgeschlossen, dass die ersehnte Erweiterung der Flächen noch 2021 und wohl auch nicht 2022 umgesetzt werden kann. Verwaltungschef Jörg Lembke hat nun noch die kostenpflichten Parkplätze an der Bürgermeisterinsel als alternativen Standort im Auge. „Den Verlust von Parkgebühren hätten wir ja auch an der Jugendfreizeitstätte akzeptieren müssen“, sagt er.
Auch die Einrichtung von Wohnmobilstellplätzen durch die Stadtwerke am Freibad Poggensee ist unsicherer, als es zunächst erwartet worden war. Aus der Lokalpolitik gab es bereits ziemlich viel Gegenwind. Allerdings stehen Gelder bereit, um die Machbarkeit zu prüfen.

Öffentliche Toilette soll auch ohne mehr Stellplätze kommen
Definitiv soll am Exer aber so oder so eine öffentliche Toilette entstehen. Diese war zunächst in Kombination mit den neuen Stellplätzen, die ja nun zunächst mindestens verschoben sind, angedacht. „Die Beliebtheit des Exers und seiner Freizeitmöglichkeiten zu Nicht-Coronazeiten ist gestiegen. Daher wird dort eine öffentliche Toilette benötigt. Es gibt davon ja sowieso nicht so viele in der Stadt“, sagte Lembke.
Entstehen werde diese wohl in der Nähe des Kunstrasenplatzes. Dort seien bereits entsprechende Rohre vorhanden. Wann es mit den Wohnmobilstellplätzen weitergeht, steht noch nicht fest.
„Ich verstehe, dass es jetzt so entschieden werden musste. Ich hoffe natürlich im Sinne des Tourismus, dass es so bald wie möglich Lösungen geben wird“, sagte Heesch. Denn der Andrang sei zum Teil hoch. Sie hoffe, dass die Konflikte mit den normalen Pkw-Parkenden im Sommer nicht wieder zuspitzen, sollte dann Wohnmobil-Tourismus wieder möglich sein. „Ich möchte da auch dafür sensibilisieren, dass diese Leute unsere Gäste sind“, appelliert sie an die Oldesloer, die sich zum Teil im vergangenen Sommer hitzige Wortgefechte mit falsch parkenden Wohnmobilbesitzern geliefert hatten.

Dieser Beitrag wurde unter Presseartikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.